Włodek Pawlik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Włodzimierz Pawlik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Włodzimierz Pawlik auf der Haltestelle Woodstock 2014
Włodzimierz Pawlik auf der Haltestelle Woodstock 2014
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Night in Calisia
  PL 2 07/2014 (23 Wo.)
Songs Without Words
  PL 29 41/2017 (3 Wo.)

Włodek Pawlik,[2][3] eigentlich Włodzimierz Pawlik (* 4. Oktober 1958 in Kielce), ist ein polnischer Jazz-Pianist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pawlik studierte Klavier an der Fryderyk-Chopin-Musikakademie in Warschau und schloss ein Jazzstudium an der Hochschule für Musik in Hamburg an. Sein Schallplattendebüt gab er 1987. Seit Anfang der 1990er Jahre ist er Leader des Włodek Pawlik Trios. Das erste Album veröffentlichte sein Trio 1993 unter dem Titel Live At Birdland. Das Trio konzertierte mit Jazzgrößen wie Randy Brecker, Billy Hart und Richie Cole. Pawlik erhielt zahlreiche Auszeichnungen. In Polen wurde er mehrmals zum Jazzmusiker des Jahres gewählt. Neben der Jazzmusik komponierte Pawlik die Musik zu mehreren Filmen. Seine erste Filmmusik entstand 1994 zu Dorota Kędzierzawskas Film Wrony. Er schrieb außerdem die Musik zu Filmen von Peter Greenaway und Marleen Gorris. 2009 wurde er für seine Musik zu dem Film Rewers auf dem Polnischen Filmfestival Gdynia ausgezeichnet.

Zur 1850-Jahr-Feier der Stadt Kalisz, einer der ältesten Städte Polens, veranstaltete Pawlik im Juni 2010 ein Konzert unter dem Titel Night in Calisia. 2011 nahm er die eigens für dieses Ereignis von ihm komponierte Musik mit dem US-Jazztrompeter Randy Brecker, seinem eigenen Trio mit Paweł Pańta und Cezary Konrad sowie dem Philharmonieorchester der Stadt Kalisz auf. Das Album erschien 2013, wurde für einen Fryderyk nominiert und 2014 als bestes Album eines Jazz-Großensembles mit einem Grammy Award ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Włodzimierz Pawlik – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartstatistik Polen
  2. Włodek Pawlik (Polnisch) culture.pl. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  3. Włodek Pawlik zdobywa Grammy! (Polnisch) zaiks.org.pl. Abgerufen am 28. Februar 2017.