W. L. Casaday Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
W. L. Casaday Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1904 oder eher
Auflösung 1905 oder später
Sitz South Bend, Indiana, USA
Branche Fahrzeuge

W. L. Casaday Manufacturing Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Fahrzeugen.[1][2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte den Sitz in South Bend in Indiana. Es stellte Dinge für die Landwirtschaft her. 1904 wurde die Produktion von Automobilen angekündigt und 1905 begonnen. Der Markenname lautete Casaday für Nutzfahrzeuge und Williams für Personenkraftwagen, benannt nach dem Konstrukteur M. L. Williams. Im gleichen Jahr endete die Pkw-Produktion. Im November 1905 wurde bekanntgegeben, dass nun Stationärmotoren entstehen sollen. Danach verliert sich die Spur des Unternehmens.

Es gab keine Verbindung zur Williams Motor Carriage Company, die den gleichen Markennamen benutzte.

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pkw hatten einen Vierzylindermotor mit Luftkühlung. Er leistete 25 PS. Er trieb über ein Dreiganggetriebe und eine Kette die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 244 cm Radstand. Der Aufbau war ein Tonneau. Die Motorhaube war auffallend lang und der Platz für die Fondpassagiere dementsprechend knapp. Auffallend war die Windschutzscheibe. Der Neupreis betrug 2500 US-Dollar. Einer der Käufer war die örtliche Polizei.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1544–1545 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1742–1743 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1544–1545 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1742–1743 (englisch).
  3. American Automobiles (englisch, abgerufen am 27. April 2019)