WDR 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WDR 4
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang terrestrisch (UKW, DAB+), via Satellit (DVB-S), als Internet-Livestream und in den meisten Kabelnetzen
Sendegebiet Nordrhein-WestfalenNordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen
Sendeanstalt Westdeutscher Rundfunk Köln
Programmchef Jochen Rausch
Intendant Tom Buhrow
Sendestart 1. Januar 1984
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Programmtyp EL, Oldie & Hit-Radio
Liste der Hörfunksender

WDR 4 ist ein öffentlich-rechtlicher Hörfunksender in Nordrhein-Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo von 1994 bis 2012

Der Sender wurde am 1. Januar 1984 als viertes Hörfunkprogramm des Westdeutschen Rundfunks gestartet und am 1. Januar 1985 zum Vollprogramm ausgebaut. Von 1987 bis Ende 2016 sendete WDR 4 Rundfunkwerbung. WDR 4 dient als Unterhaltungswelle des WDR.

Musik und Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit war WDR 4 ein reines Schlagerradio und es wurden ausschließlich Schlager und deutsche Unterhaltungsmusik aus allen Richtungen gespielt, von Oldie-Schlagern über moderne Schlager, Party-Hits bis hin zu Volksmusik. Ab 20 Uhr war auch Klassik, wie beispielsweise Operetten, zu hören. Unter dem Motto "Schönes bleibt." war WDR 4 sehr lange eines der meistgehörten Radiowellen Deutschlands und die Nummer Eins in Nordrhein-Westfalen.

Seit März 2011 entwickelt sich WDR 4 vom Schlager- zum Oldie-Radio. Der Anteil internationaler Titel liegt inzwischen bei 85 %.

2011 erfolgte die erste Änderung am Programm aufgrund der gewünschten Verjüngung der Hörerschaft. Seitdem wurden nur noch zu 50 % Schlager und zu 50 % englische Oldies von den 1960er- bis zu den 1980er Jahren gespielt. Außerdem wurde in der Zeit von 18:00 bis 20:00 Uhr täglich ein Schlagerabend eingeführt.

Im Frühjahr 2014 kam es zu einer weiteren Änderung. Seitdem werden zu 60 bis 70 % Oldies aus obigem Zeitraum gespielt, gelegentlich auch 90er oder moderne Hits und zu 30 bis 40 % Pophits, wie beispielsweise von der Band Unheilig.

Zum September 2014 ist das Programm erneut umformatiert worden. Die Oldies von WDR 2 wurden zu WDR 4 versetzt. Daher liegt der Schwerpunkt jetzt auf den Kulthits der 1970er und 1980er Jahre. Der deutsche Schlager findet im WDR4 Tagesprogramm nicht mehr statt. Er wird nur noch in der Sendung ''Rhythmus der Nacht'' Sonntags von 00:00 bis 4:00 gesendet.[1]

Am Abendprogramm hat sich fast nichts geändert. Neben den tagesbegleitenden Musikstrecken hat WDR 4 ab 21 Uhr Liebhabersendungen im Programm, bei denen der Schwerpunkt etwa auf Easy Listening, Operetten, Klassik liegt. Zu den Präsentatoren dieser Special-Interest-Strecken zählt auch der Jazz-Musiker Götz Alsmann.

Täglich um 18 Uhr (seit Juni 2016, zuvor um 17 Uhr) sendet WDR 4 den „Tag um sechs“, eine 10-minütige Zusammenfassung des aktuellen Tagesgeschehens.

Langjähriger und bis auf Ausnahmen täglicher Bestandteil des Sendeplans ist von 22 Uhr bis Mitternacht die Sendung Am Rande der Nacht – Musik zum Träumen.

In der Nacht überträgt WDR 4 die ARD-Hitnacht, Samstagnacht kommt das Programm von WDR 4: In der Sendung „Rhythmus der Nacht“ liegt der Schwerpunkt auf Schlager, Discofox, Party-Hits, und seit 2013 auch Oldies. Spezielle Elemente dieser Sendung sind der Albumtipp, der Last-Minute-Wunsch, der Maxitipp (Maxi-Version eines Titels) und der DJ-Mix (circa 20 Minuten Schlager „in the Mix“). Im ersten „Rhythmus der Nacht“ eines Monats wird anstatt des DJ-Mixes und des Albumtipps die aktuelle Top 30 der Party- und Schlagercharts gespielt.

Der Programmslogan lautete bis 2015 Melodien für ein gutes Gefühl und seit August 2015 Meine Lieblingshits. Das Programm wurde von März 2000 bis Juli 2014 von Rena Pieper (1952–2016)[2][3] geleitet. Ab August 2014 übernahm Jochen Rausch diese Aufgabe, der nunmehr für die Programme 1LIVE, WDR 2 und WDR 4 als Wellenchef zuständig ist.[4]

Sitz des Senders[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwölf Stunden Tagesprogramm von WDR 4 (zwischen 6 und 18 Uhr) werden seit Oktober 2013 im Dortmunder Studio produziert. Das restliche Programm kommt aus Köln.

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tagesprogramm kommen momentan folgende Moderatoren zum Einsatz:

Christian Terhoeven, Ute Schneider, Stefan Verhasselt, Cathrin Brackmann, Heike Knispel, Bastian Bender, Ernst-Marcus Thomas, Steffi Schmitz, Martina Emmerich, Katia Franke, Carina Vogt, Janine Breuer-Kolo, Bernd Brüggemann, Jürgen Renfordt, Alix Gabele, Angela Pütz, Anne Debus und Michael Westerhoff.

Ehemalige Moderatoren sind unter anderem:

Rainer Nitschke, Hermann Hillebrand, Ulla Norden, Charly Wagner, Michael von Loefen, Werner Lohr, Anne Suchalla, Uta Fußangel, Uta Vorbrodt, Christiane Böhmke, Margot Gielen, Aviva Semadar, Rolf Röpke (Hörfunkmoderator), Wolf-Dieter Stubel, Uwe Hübner, Günter vom Dorp und Bernd Stelter.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.derwesten.de/panorama/wdr-4-macht-helene-fischer-stumm-id12030360.html
  2. http://www.wirtrauern.de/Traueranzeige/Rena-Pieper
  3. http://www1.wdr.de/radio/wdr4/rena-pieper-102.html
  4. Neue Organisationsstruktur im WDR-Hörfunkbereich, 4. Mai 2015, abgerufen am 29. November 2015.