WEKA-Karree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WEKA-Karree in Gelsenkirchen

Das WEKA-Karree ist ein Kaufhaus in der Innenstadt von Gelsenkirchen. Das ehemalige Westfalen-Kaufhaus wurde 1912 von den Düsseldorfer Architekten Walter Klose und Georg Schäfer als Kaufpalast des jüdischen Warenhaus-Unternehmens Gebr. Alsberg AG erbaut und 1928 erweitert. Es besaß unter anderem eine große Schuhabteilung und einen Orientteppich-Saal. [1]

Das Gelsenkirchener Kaufhaus ging nach der Enteignung durch die Nationalsozialisten an die Rings AG über. Die ehemaligen Besitzer wurden ermordet. [2]

Heute beheimatet das Karree unter anderem die Hauptverwaltung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, das Blutspendezentrum Gelsenkirchen sowie verschiedene Einzelhandelsgeschäfte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ansichten aus dem Warenhaus Gebrüder Alsberg
  2. Gelsenkirchener Stadtgeschichte

Koordinaten: 51° 30′ 26,8″ N, 7° 5′ 59,1″ O