WFV-Pokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
WFV-Pokal
WFV-Logo.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband Württembergischer Fußball-Verband (WFV)

Der WFV-Pokal ist der Verbandspokal des 1951 gegründeten Württembergischen Fußball-Verbands (WFV). Der Fußballwettbewerb wird im Männerfußballbereich seit 1950 und im Frauenfußball seit 1977 ausgetragen. Dabei gab es wechselnde Voraussetzungen für die Teilnehmer. Grundsätzlich handelt es sich um einen Amateurwettbewerb, jedoch sind bei den Männern auch württembergischen Profimannschaften der 3. Liga startberechtigt. Zudem gibt es verbandsweit Juniorenpokalwettbewerbe. Rekordpokalsieger bei den Männern ist der SSV Ulm 1846 mit elf, bei den Frauen der TSV Crailsheim mit acht Pokalsiegen.

Vor Gründung des heutigen WFV gab es bereits ab 1946 einen Württembergischen Fußballverband in der nordwürttembergischen amerikanischen Besatzungszone, dessen Pokal einen Vorläufer des WFV-Pokals darstellt und an dem Vertragsspielermannschaften teilnahmen.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WFV-Pokal
Logo des DB Regio-wfv-PokalVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name DB Regio-wfv-Pokal
Verband WFV
Gründung 1950
Erstaustragung 1950/51
Mannschaften max. 128
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger Stuttgarter Kickers
Rekordsieger SSV Ulm 1846 Fußball (11×)
Website wuerttfv.de
Qualifikation für DFB-Pokal
↓ Bezirkspokal

Ein erster WFV-Pokal wurde ab 1946 ausgespielt, dieser erstreckte sich auf die nordwürttembergische amerikanische Besatzungszone als Einzugsbereich des damaligen Württembergischen Fußballverbandes. Auch nach Einführung des Vertragsspielerstatus in der Oberliga Süd nahmen diese Mannschaften noch am Wettbewerb teil. Letztmals wurde in dieser Konstellation in der Spielzeit 1949/50 gespielt, da bereits im Vorfeld der Fusion der regionalen Fußballverbände in Nord- und Südwürttemberg/Hohenzollern der Spielbetrieb ab Sommer 1950 gemeinsam organisiert wurde. Bis dahin hatten die Stuttgarter Kickers (1946), der 1. Göppinger SV (1947), der VfB Stuttgart (1948), die TSG Ulm 1846 (1949) und der 1. FC Normannia Gmünd (1950) den Wettbewerb jeweils gewonnen.

Als Herrenwettbewerb in seiner derzeitigen Form wird er seit 1950 – damals noch als reiner Amateur-Pokalwettbewerb ohne Vertragsspielermannschaften – vom Württembergischen Fußball-Verbandes ausgetragen und trägt seit der Saison 2016/17 die Bezeichnung „DB Regio-wfv-Pokal“.[1] Zuvor hieß der Pokal aufgrund des Sponsorings der Bitburger Brauerei von 2011 bis Januar 2017 Bitburger-wfv-Pokal.

Teilnahmeberechtigt sind alle württembergischen Mannschaften der 3. Liga, Regionalliga Süd (4. Liga), Oberliga Baden-Württemberg (5. Liga), Verbandsliga Württemberg (6. Liga), Landesliga Württemberg (7. Liga) sowie die Bezirkspokalsieger. Im K.-o.-System spielen max. 128 Mannschaften den Pokalsieger aus, der dann im folgenden Spieljahr an der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals teilnehmen darf. Historisch qualifizierten sich teilweise auch der unterlegene Pokalfinalist oder weitere Mannschaften für den DFB-Pokal, zeitweise war der Süddeutsche Pokalwettbewerb dazwischen angesiedelt.

Seit 2015 findet das Endspiel im Stuttgarter Gazi-Stadion auf der Waldau statt, vorher wurden die Finale an unterschiedlichen Standorten in Württemberg ausgetragen. Rekordsieger ist der SSV Ulm 1846 (inklusive Vorgänger) mit elf Pokalsiegen, inklusive Amateurmannschaft standen die „Spatzen“ insgesamt 17 Mal im Endspiel. Die längsten Siegesserien verbuchen der 1. FC Heidenheim (2011–2014) und der SSV Ulm 1846 (2018–2021) mit jeweils vier Titeln in Folge. Neben den beiden Klubs konnten die VfB Stuttgart Amateure (1990, 1981), der SSV Ulm 1846 (1982, 1983 sowie 1994, 1995), der VfR Aalen (2001, 2002), und die Stuttgarter Kickers (2005, 2006) ihren Titel jeweils erfolgreich verteidigen.

Endspiele und Pokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Impression vom WFV-Pokal-Finale am 21. Mai 2022 zwischen den Stuttgarter Kickers und dem SSV Ulm 1846 im Gazi-Stadion auf der Waldau

Für ausführlichere Informationen zu den einzelnen Saisons siehe die Navigationsleiste „Austragungen des WFV-Pokal“ am Ende des Artikels.

Datum Ort Sieger Gegner Ergebnis Zuschauer
26. August 1951 Schorndorf ESC Ulm TSG Öhringen 3:0 1.500
1952 kein Pokalwettbewerb ausgetragen
1953 kein Pokalwettbewerb ausgetragen
15. August 1954 Echterdingen FV 09 Nürtingen Stuttgarter SC 3:2 1.500
23. Juli 1955 Tübingen Stuttgarter SC SpVgg Trossingen 5:0 2.000
28. Juli 1956 Sindelfingen 1. FC Eislingen Union Böckingen 1:0 1.200
30. Juni 1957 Geislingen 1. SSV Ulm 1928 1. FC Eislingen 5:2 2.000
22. November 1958 Munderkingen 1. FC-TV Urbach FC Wangen 05 3:1 600
1959 Wettbewerb abgebrochen,
nachdem die sechs Teilnehmer für den Süddeutschen Pokal feststanden
19. November 1960 Hechingen VfR Schwenningen TV Echterdingen 4:3 700
21. April 1961 Metzingen VfL Kirchheim/Teck TSV Eningen u. A. 7:1 2.000
12. August 1962 Esslingen SV Germania Bietigheim FV 09 Nürtingen 2:0 2.000
11. August 1963 Heidenheim FV Illertissen SV Hussenhofen 3:1 2.000
12. Juli 1964 Echterdingen SpVgg Neckarsulm SV Spaichingen 3:2 2.000
27. Juni 1965 Kirchheim/Teck VfL Heidenheim Stuttgarter SC 3:2 1.200
9. Juli 1966 Biberach/Riß SpVgg Lindau 1919 TSG Backnang 5:3 2.000
1. Juli 1967 Saulgau TG Biberach SC Schwenningen 6:2 1.300
29. Juni 1968 Lindau SpVgg Lindau 1919 Union Böckingen 1:0 n. V. 1.500
21. Juni 1969 Tübingen SpVgg Neckarsulm SSV Reutlingen 05 Amateure 4:2 n. V. 1.500
28. Juni 1970 Schwäbisch Gmünd VfB Stuttgart Amateure VfL Heidenheim 0:0 n. V., 4:3 i. E. 700
3. Juli 1971 Ravensburg VfL Sindelfingen FV Ravensburg 1:1 n. V., 4:2 i. E. 2.500
2. Juli 1972 Ravensburg VfR Aalen FV Ravensburg 5:3 2.000
7. Juli 1973 Weingarten TV Gültstein SV Weingarten 1:0 2.000
12. Juni 1974 Ludwigsburg SpVgg 07 Ludwigsburg VfB Stuttgart Amateure 0:0 n. V., 5:4 i. E. 1.700
29. März 1975 Freudenstadt Spvgg Freudenstadt SpVgg Lindau 1919 0:0 n. V., 2:1 i. E. 2.000
30. Mai 1976 Göppingen TV Unterboihingen SSV Ulm 1846 1:1 n. V., 4:3 i. E. 1.500
4. Juni 1977 Schwäbisch Gmünd 1. FC Normannia Gmünd Heidenheimer SB 2:1 2.200
7. Mai 1978 Böckingen 1. FC Eislingen Union Böckingen 3:2 n. V. 1.500
4. Juni 1979 Aalen VfR Aalen FV Biberach 1:0 1.500
30. April 1980 Stuttgart VfB Stuttgart Amateure VfR Heilbronn 3:2 400
20. Mai 1981 Ludwigsburg VfB Stuttgart Amateure SpVgg 07 Ludwigsburg 2:1 n. V. 2.700
18. Mai 1982 Kirchheim/Teck SSV Ulm 1846 VfB Stuttgart Amateure 2:0 n. V. 1.500
18. Mai 1983 Ulm SSV Ulm 1846 SV Göppingen 3:1 700
8. Mai 1984 Geislingen SC Geislingen TSV Ofterdingen 2:1 1.500
1. Juni 1985 Wangen FV Ebingen FC Wangen 05 4:3 1.800
19. Mai 1986 Heidenheim VfR Aalen TSG Giengen 2:2 n. V., 7:6 i. E. 3.500
3. Juni 1987 Heidenheim TSG Giengen VfR Aalen 5:1 2.000
19. Mai 1988 Nürtingen SSV Reutlingen 05 VfL Kirchheim/Teck 4:2 1.900
10. Mai 1989 Illertissen SC Geislingen FC Wangen 05 3:0 600
1. Mai 1990 Reutlingen SSV Reutlingen 05 FC Wangen 05 3:0 2.100
20. Mai 1991 Reutlingen TSG Backnang 1919 SSV Reutlingen 05 2:1 1.500
19. Mai 1992 Ulm SSV Ulm 1846 VfR Aalen 3:2 n. V. 800
2. Juni 1993 Ditzingen TSF Ditzingen SV Böblingen 3:2 1.200
3. Mai 1994 Ulm SSV Ulm 1846 TSF Ditzingen 6:0 1.000
3. Mai 1995 Ulm SSV Ulm 1846 SSV Reutlingen 05 4:1 1.000
22. Mai 1996 Kirchheim/Teck SV Bonlanden SpVgg Au/Iller 1:0 900
20. Mai 1997 Eislingen SSV Ulm 1846 VfL Kirchheim/Teck 1:0 2.300
27. Mai 1998 Heidenheim Sportfreunde Dorfmerkingen SSV Ulm 1846 Amateure 1:0 1.000
6. Juni 1999 Schorndorf SSV Reutlingen 05 VfR Aalen 2:1 n. V. 800
25. Juli 2000 Kirchheim/Teck VfB Stuttgart Amateure SSV Ulm 1846 Amateure 3:1 1.000
30. Mai 2001 Heidenheim VfR Aalen SSV Ulm 1846 Amateure 2:0 1.400
14. Mai 2002 Eislingen VfR Aalen VfB Stuttgart Amateure 2:0 1.300
27. Mai 2003 Sindelfingen VfL Kirchheim/Teck Stuttgarter Kickers 2:1 1.200
19. Mai 2004 Fellbach VfR Aalen FSV 08 Bissingen 8:0 1.000
25. Mai 2005 Eislingen Stuttgarter Kickers Heidenheimer SB 3:1 1.500
24. Mai 2006 Kirchheim/Teck Stuttgarter Kickers SSV Ulm 1846 3:3 n. V., 7:6 i. E. 2.300
29. Mai 2007 Aalen 1. FC Normannia Gmünd SSV Ulm 1846 2:1 1.300
3. Juni 2008 Ellwangen/Jagst 1. FC Heidenheim TSV Crailsheim 3:2 2.500
2. Juni 2009 Schwieberdingen SG Sonnenhof Großaspach SpVgg 07 Ludwigsburg 1:0 1.500
26. Mai 2010 Ulm VfR Aalen FV Illertissen 4:1 2.200
11. Mai 2011 Kirchheim/Teck 1. FC Heidenheim 1. FC Normannia Gmünd 2:0 2.100
9. Mai 2012 Aalen 1. FC Heidenheim SG Sonnenhof Großaspach 2:0 2.300
7. Mai 2013 Großaspach 1. FC Heidenheim Neckarsulmer Sport-Union 3:1 1.500
7. Mai 2014 Großaspach 1. FC Heidenheim Stuttgarter Kickers 4:2 2.500
6. Mai 2015 Stuttgart SSV Reutlingen 05 FV Ravensburg 2:1 3.658
28. Mai 2016 Stuttgart FV Ravensburg FSV 08 Bissingen 5:2 3.660
25. Mai 2017 Stuttgart Sportfreunde Dorfmerkingen Stuttgarter Kickers 3:1 5.150
21. Mai 2018 Stuttgart SSV Ulm 1846 Fußball TSV Ilshofen 3:0 3.900
25. Mai 2019 Stuttgart SSV Ulm 1846 Fußball TSV Essingen 2:0 3.400
22. August 2020 Stuttgart SSV Ulm 1846 Fußball TSG Balingen 3:0 0
29. Mai 2021 Stuttgart SSV Ulm 1846 Fußball TSG Balingen 3:0 0
21. Mai 2022 Stuttgart Stuttgarter Kickers SSV Ulm 1846 Fußball 0:0 n. V., 5:4 i. E. 7.300

Rekordpokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordsieger mit mind. 2 Pokalsiegen (Stand: 2022)
Rang Verein Pokalsiege Jahr(e)
1 SSV Ulm 1846 Fussball.svg SSV Ulm 1846 Fußball1 11 19572, 1982, 1983, 1992, 1994, 1995, 1997, 2018, 2019, 2020, 2021
2 VfR Aalen Wappen.svg VfR Aalen 7 1972, 1979, 1986, 2001, 2002, 2004, 2010
3 1. FC Heidenheim 1846.svg 1. FC Heidenheim 6 19653, 2008, 2011, 2012, 2013, 2014
4 SSV Reutlingen 05.svg SSV Reutlingen 05 4 1988, 1990, 1999, 2015
VfB Stuttgart 1893 Logo.svg VfB Stuttgart Amateure 4 1970, 1980, 1981, 2000
6 Stuttgarter Kickers Logo.svg Stuttgarter Kickers 3 2005, 2006, 2022
7 Wappen d-merkingen.jpg Sportfreunde Dorfmerkingen 2 1998, 2017
1.FC Eislingen 1914.svg 1. FC Eislingen 2 1956, 1978
SC Geislingen SC.gif SC Geislingen 2 1984, 1989
SpVgg Logo200.jpg SpVgg Lindau 2 1966, 1968
Logo Neckarsulm.svg Sport-Union Neckarsulm 2 19644, 19694
FCN-Logo.svg 1. FC Normannia Gmünd 2 1977, 2007
1 Von 1970 bis zur Abspaltung vom Gesamtverein im Jahr 2009 lautete die Bezeichnung des Vereins SSV Ulm 1846.
2 Der Titel wurde vom Vorgängerverein 1. SSV Ulm 1928 gewonnen.
3 Der Titel wurde vom Vorgängerverein VfL Heidenheim gewonnen.
4 Die beiden Titel wurden vom Vorgängerverein SpVgg Neckarsulm gewonnen.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WFV-Pokal der Frauen
Erstaustragung 1977
Mannschaften unterschiedlich
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger SV Alberweiler (4. Sieg)
Rekordsieger TSV Crailsheim (8 Siege)
Website WFV-Pokal der Frauen
Qualifikation für DFB-Pokal (Frauen)
↑ DFB-Pokal der Frauen

Zum ersten Mal wurde in der Saison 1977/78 für die Frauenmannschaften ein Verbandspokal vom Württembergischen Fußball-Verband ausgetragen, den der VfL Schorndorf gewinnen konnte. Rekordpokalsieger des Frauenwettbewerbs ist der TSV Crailsheim mit acht Pokalsiegen.

Endspiele und Pokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Sieger Gegner Ergebnis
1977/78 VfL Schorndorf
1978/79 VfL Schorndorf
1979/80 FV Bellenberg
1980/81 VfL Schorndorf
1981/82 SV Oberteuringen
1982/83 VfL Schorndorf
1983/84 VfL Schorndorf
1984/85 SV Oberteuringen
1985/86 SV Oberteuringen
1986/87 VfL Sindelfingen
1987/88 TSV Ludwigsburg
1988/89 VfL Sindelfingen
1989/90 VfL Sindelfingen
1990/91 SV Oberteuringen
1991/92 TSV Crailsheim FV Faurndau
1992/93 TSV Crailsheim SV Zussdorf
1993/94[2] TSV Crailsheim SV Oberteuringen 4:1
1994/95 TSV Crailsheim VfL Sindelfingen II
1995/96 TSV Ludwigsburg FV Löchgau
1996/97 SV Eintracht Seekirch TSV Ludwigsburg
1997/98 SV Oberteuringen
1998/99 SV Oberteuringen
1999/2000 TSV Crailsheim SV Jungingen
2000/01 SV Eintracht Seekirch
2001/02 TSV Crailsheim TSV Tettnang
2002/03[3] TSV Crailsheim SV Eintracht Kirchheim/Dirgenheim 4:1
2003/04[4] TSV Crailsheim TSV Tettnang 5:0
2004/05[5] SV Eintracht Seekirch FV Vorwärts Faurndau 3:0
2005/06 FV Löchgau SV Jungingen 6:1
2006/07 VfL Sindelfingen II SV Eutingen
2007/08 FV Löchgau Eintracht Seekirch 2:0
2008/09 TSV Ludwigsburg Eintracht Seekirch 1:0
2009/10 VfL Sindelfingen II TB Neckarhausen 4:0
2010/11 VfL Sindelfingen II TB Neckarhausen 2:0
2011/12 TV Derendingen TSV Langenbeutingen 0:0 n. V., 4:2 i. E.
2012/13 TV Derendingen FV Löchgau 3:0
2013/14 Spvgg Rommelshausen VfL Sindelfingen II 3:0
2014/15 SV Hegnach FV Löchgau 4:0
2015/16 SV Alberweiler TV Derendingen 1:0
2016/17 SV Alberweiler VfL Sindelfingen II 1:0
2017/18 SV Alberweiler FV Löchgau 4:0
2018/19 SV Hegnach SV Alberweiler 1:1 n. V., 4:2 i. E.
2019/20 SV Alberweiler FV Löchgau 2:1
2020/21 Pokalwettbewerb aufgrund der COVID-19-Pandemie abgebrochen[6]
2021/22 SV Hegnach TSV Tettnang 3:0
2022/23

Rekordpokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekordsieger mit mind. 2 Pokalsiegen (Stand: 2021)
Rang Verein Pokalsiege Jahr(e)
1 TSV Crailsheim.svg TSV Crailsheim 8 1992, 1993, 1994, 1995, 2000, 2002, 2003, 2004
2 SVO Wappen.jpg SV Oberteuringen 6 1982, 1985, 1986, 1991, 1998, 1999
VfL Sindelfingen.png VfL Sindelfingen 6 1987, 1989, 1990, 20071, 20101, 20111
4 SG Schorndorf logo.svg SG Schorndorf 2 5 1978, 1979, 1981, 1983, 1984
5 Coats of arms of None.svg SV Alberweiler 4 2016, 2017, 2018, 2020
6 TSV-Ludwigsburg.gif TSV Ludwigsburg 3 1988, 1996, 2009
Coats of arms of None.svg SV Eintracht Seekirch 3 1997, 2001, 2005
Coats of arms of None.svg SV Hegnach 3 2015, 2019, 2022
8 TV Derendingen.png TV Derendingen 2 2012, 2013
Wappen FV Loechgau.svg FV Löchgau 2 2006, 2008
1 Die Titel in den Jahren 2007, 2010 und 2011 wurden von der 2. Mannschaft des VfL Sindelfingen,
0.dem VfL Sindelfingen II, gewonnen.
2 Alle Titel wurde vom Vorgängerverein, dem VfL Schorndorf, gewonnen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VfL Sindelfingen ist der einzige Verein, bei dem sowohl die Herren- (1971), als auch die Frauen-Mannschaft (1987, 1989, 1990, 2007, 2010, 2011) den Pokal holten. Der TSV Crailsheim war als Rekordtitelträger bei den Frauen (1992, 1993, 1994, 1995, 2000, 2002, 2003 und 2004) bereits kurz davor, diese Besonderheit ebenfalls zu erreichen, jedoch scheiterten die Männer bei der Finalteilnahme 2008 durch eine 2:3-Niederlage gegen den 1. FC Heidenheim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DB Regio BW wird Partner für den DB Regio-wfv-Pokal auf der Homepage des Württembergischen Fußballverbandes, abgerufen am 30. Januar 2017
  2. Vor 25 Jahren: Galasaison hat kein Happy End. In: Südwest Presse. Südwest Presse, 19. Juni 2019, abgerufen am 7. September 2021.
  3. Das Württemberg-Buch 2002/03. In: Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken e.V. 30. Juni 2003, abgerufen am 23. August 2021.
  4. Das Württemberg-Buch 2004. In: Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken e.V. 30. Juni 2004, abgerufen am 23. August 2021.
  5. Das Württemberg-Buch 2005. In: Deutscher Sportclub für Fußball-Statistiken e.V. 30. Juni 2005, abgerufen am 23. August 2021.
  6. Die Frauen des FV 09 Nürtingen spielen im DFB-Pokal. In: WFV. 27. Mai 2021, abgerufen am 23. August 2021.