WKS Grunwald Poznań

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
WKS-Logo

Der WKS Grunwald Poznań ist ein 1947 gegründeter Sportverein aus dem gleichnamigen Stadtteil der polnischen Stadt Posen. Das Kürzel WKS steht für "Wojskowy Klub Sportowy", also Armeesportverein. Der Verein unterhält Abteilungen in den Sportarten Orientierungslauf, Ringen, Handball, Tennis, Sportschießen, Leichtathletik und Hockey.

Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europapokalbilanz Herren Feld[1]
Jahr Wettbewerb Niveau Platz Ort
1991 Cup Winners Trophy 2 1 Espoo
1992 Cup Winners Cup 1 7 Vught
1993 Club Champions Trophy 2 2 Havant
1994 Club Champions Trophy 2 2 Mailand
1995 Club Champions Cup 1 5 Terrassa
1996 Club Champions Cup 1 4 Mülheim
1997 Cup Winners Cup 1 3 Reading
1998 Club Champions Cup 1 5 Terrassa
1999 Club Champions Cup 1 4 Terrassa
2000 Cup Winners Cup 1 5 Terrassa
2001 Club Champions Cup 1 5 Bloemendaal
2002 Club Champions Cup 1 5 Antwerpen
2003 Club Champions Cup 1 4 Brüssel
2004 Club Champions Cup 1 7 Barcelona
2006 Cup Winners Trophy 2 1 Wien
2007 Cup Winners Cup 1 4 Madrid
2008 Euro Hockey League 1 VR 24 Antwerpen
2009 Euro Hockey League 1 AF Hamburg
2010 Euro Hockey League 1 AF Rotterdam
2011 Euro Hockey League 1 VR 24 Terrassa
2012 Euro Hockey League 1 VR 24 Mülheim
2013 Euro Hockey League 1 VR 24 Barcelona
2014 Euro Hockey League 1 AF Eindhoven
2015 Euro Hockey League 1 VR 24 Barcelona
2016 Euro Hockey League 1 AF Amstelveen
2017 Euro Hockey League 1 AF Eindhoven

Schon vor dem Zweiten Weltkrieg (als WKS Poznań) gewann Grunwald drei Mal den polnischen Pokal. Sieben Jahre nach dem Krieg begann der Verein wieder Hockey zu spielen. 1975 trat die Abteilung zum KS Pocztowiec Poznań über, doch einige Jahre später wurde sie wiedergegründet. Insgesamt stehen 15 nationale Titel im Feld und neun Titel in der Halle zu Buche. Seit den 90er Jahren nimmt der ganz in Blau spielende Verein auch an Europacup-Wettbewerben teil, wobei das Team 1994 beim Hallen-Landesmeister-Pokal und 1997 Feld-Pokalsieger-Pokal jeweils den dritten Platz erreichte. Rund 100 Spieler gehören der Abteilung an.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Polnischer Feldhockey-Meister: 1955, 1966, 1992, 1993, 1994, 1996,1997, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016
    • als WKS Poznań: 1935, 1936, 1938
  • Polnischer Hallenmeister: 1961, 1963, 1965, 1966, 1974, 1992, 1993, 2001, 2003, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • EuroHockey Cup Winners Trophy: 1991, 2006

Hallen-Landesmeister-Pokal

  • Dritter: 1994

Feld-Pokalsieger-Pokal

  • Dritter: 1997

Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein war lange Zeit das Freistilzentrum Polens. Das Trainer-Duo Marian Kobierski/Zygmunt Kret führte eine Reihe von Ringer an die nationale Spitzenklasse.

  • Andrzej Radomski (* 1961), freier Stil, Mittel-, Halbschwer- und Schwergewicht, Vizeeuropameister 1990
  • Władysław Stecyk (* 1951), freier Stil, Fliegengewicht, olympischer Silbermedaillengewinner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zusammenstellung aus EHF-Handbook 2016

Koordinaten: 52° 23′ 47″ N, 16° 53′ 0″ O