WPA-10-Ball-Weltmeisterschaft 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
10-Ball-Weltmeisterschaft 2015
Billard Picto 2-white.svg
Austragungsort SM City Activity Center,
General Santos, Philippinen
Eröffnung 17. Februar 2015
Endspiel 21. Februar 2015
Disziplin 10-Ball
Sieger Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi
2011
 

Die WPA-10-Ball-Weltmeisterschaft 2015 (offiziell: WPA World 10-Ball Championship 2015) war die vierte Auflage der von der WPA ausgetragenen Weltmeisterschaft im 10-Ball-Poolbillard. Sie fand vom 17. bis 21. Februar 2015 im SM City Activity Center in General Santos auf den Philippinen statt.

Weltmeister wurde der Taiwaner Ko Pin-yi durch einen 11:9-Sieg im Finale gegen den Philippiner Carlo Biado. Im Halbfinale hatte Ko seinen jüngeren Bruder Ko Ping-chung besiegt, Biado gewann gegen den Spanier David Alcaide. Titelverteidiger war der Niederländer Huidji See, der die WM 2011 gewann, dieses Jahr jedoch nicht teilnahm. Die beiden Deutschen teilnehmer Thorsten Hohmann und Ralf Souquet schieden beide frühzeitig aus. Während Hohmann bereits nach zwei Vorrundenspielen ausgeschieden war, erreichte Souquet die Runde der letzten 64, verlor dort aber gegen Johann Chua. Aus Österreich nahmen Mario He und Albin Ouschan teil. He schied sieglos in der Vorrunde aus, Ouschan in der Runde der letzten 64 gegen Lee Van Corteza. Darren Appleton, der 10-Ball-Weltmeister von 2008, unterlag im Sechzehntelfinale dem Philippiner Warren Kiamco. Der Sieger von 2009, Mika Immonen, schied in der Vorrunde aus, ebenso wie der amtierende U-19-Junioren-Weltmeister Aloysius Yapp. Der amtierende 9-Ball-Weltmeister Niels Feijen nahm nicht an dem Turnier teil.

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao setzte sich gegenüber der WPA erfolgreich dafür ein, seine Heimatstadt General Santos, in der er bereits einige Poolbillardturniere organisiert hat, als Austragungsort für die 10-Ball-WM 2015 zu wählen.[1]

An dem Turnier nahmen 128 Spieler aus über 20 Ländern teil. Etwa ein Drittel der Spieler kam von den Philippinen.[2] Vom 15. bis 16. Februar 2015 fand im SM City Activity Center ein Qualifikationsturnier statt, bei dem ein Teil der Startplätze ausgespielt wurde.

Insgesamt wurden 200.000 US-Dollar Preisgeld ausgeschüttet, der Weltmeister erhielt davon 40.000 US-Dollar.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 128 teilnehmenden Spieler wurden zunächst im Doppel-K.o.-System auf 64 reduziert. Anschließend wurde das Turnier im K.-o.-System fortgesetzt. Es wurde im Wechselbreak gespielt, die Ausspielziele waren neun Partien in der Vorrunde, elf in der Finalrunde.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde fand vom 17. bis 19. Februar statt.[3][4]

Die folgenden 32 Spieler haben in der Vorrunde einmal gewonnen und zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 65 bis 96 bedeutet:

unbekannt Pahdashong Shognosh
Singapur Aloysius Yapp
Indien Kamal Chawla
Chinesisch Taipeh Liu Cheng-chieh
Philippinen Desmothenes Pulpul
Katar Waleed Majid
Indonesien Muhammad Zulfikiri
Philippinen John Rebong
Philippinen Ramil Gallego
Indien Sundeep Gulati
Philippinen William Millares
Philippinen Val Pauay
Philippinen Sean Mark Malayan
Polen Tomasz Kapłan
Philippinen Roland Garcia
Philippinen Oliver Medenilla
Philippinen Elvis Calasang
Kroatien Ivica Putnik
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jani Sekkinen
Philippinen Raymart Camomot
NiederlandeNiederlande Marc Bijsterbosch
Philippinen Richard Alinsub
Indonesien Sahroni Sahroni
Philippinen Roland Dela Cruz
Philippinen Michael Feliciano
Philippinen Mark Aristotle Mendoza
Philippinen Assis Tadique
Philippinen Jerico Banares
Philippinen Leonardo Didal
Finnland Mika Immonen
Kanada Erik Hjorleifson
Philippinen Ricky Zerna

Die folgenden 32 Spieler haben in der Vorrunde zweimal verloren, was das vorzeitige Ausscheiden und die Plätze 97 bis 128 bedeutet.[5]

Philippinen Boots Augusto
Philippinen Christian Garlando
Malaysia Ibrahim Bin Amir
Philippinen Antonio Lining
Philippinen Jordan Legaspi
Chinesisch Taipeh Hsu Kai-lun
Kanada Martin Daigle
Indien Raj Hundal
Polen Mateusz Śniegocki
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vincent Goh
Korea Sud Won Sik-ham
Philippinen Benjie Guevarra
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hunter Lombardo
Singapur Toh Lian Han
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodney Morris
Armenien Babken Melkonyan
Chinesisch Taipeh Chen Hsing-ting
Chinesisch Taipeh Cheng Yu-hsuan
Philippinen Dante Razaran
Iran Behzad Zareifrad
EnglandEngland Daryl Peach
Philippinen Jomel Sultan
ItalienItalien Daniele Corrieri
Deutschland Thorsten Hohmann
Philippinen Mark Rodriguez
RusslandRussland Konstantin Stepanov
OsterreichÖsterreich Mario He
EnglandEngland Imran Majid
Philippinen Jeffrey Calonge
Kanada Stephan Doiron
Korea Sud Jeong Young-hwa
Philippinen Angelo Ariola

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalrunde fand vom 19. bis 21. Februar statt.[4]

  Runde der Letzten 64 Sechzehntelfinale Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 Philippinen Jeffrey de Luna 10                    
 Philippinen Jundel Mazon 11  
 Philippinen Jundel Mazon 10
   Indonesien Irsal Nasution 11  
 Indonesien Irsal Nasution 11
 Philippinen Dennis Orcollo 8  
 Indonesien Irsal Nasution 5
   Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11  
 Griechenland Alexander Kazakis 10    
 Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11  
 Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11
   Mexiko Rubén Bautista 3  
 Polen Michał Turkowski 10
 Mexiko Rubén Bautista 11  
 Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11
   Chinesisch Taipeh Yang Ching-shun 7  
 Polen Piotr Kudlik 10
 Chinesisch Taipeh Wu Kun-lin 11  
 Chinesisch Taipeh Wu Kun-lin 10
   SchwedenSchweden Marcus Chamat 11  
 SchwedenSchweden Marcus Chamat 11
 Chinesisch Taipeh Chang Yu-Lung 5  
 SchwedenSchweden Marcus Chamat 8
   Chinesisch Taipeh Yang Ching-shun 11  
 EnglandEngland Stuart Pettman 7    
 Chinesisch Taipeh Yang Ching-shun 11  
 Chinesisch Taipeh Yang Ching-shun 11
   Philippinen Baseth Mapandi 10  
 Philippinen Baseth Mapandi 11
 Philippinen Oliver Villafuerte 4  
 Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11
   Chinesisch Taipeh Ko Ping-chung 2  
 Philippinen Emil Martinez 9
 Chinesisch Taipeh Liu Ri-teng 11  
 Chinesisch Taipeh Liu Ri-teng 2
   Chinesisch Taipeh Cheng Yu-hsuan 11  
 Chinesisch Taipeh Cheng Yu-hsuan 11
 Philippinen James Aranaz 4  
 Chinesisch Taipeh Cheng Yu-hsuan 9
   Philippinen Warren Kiamco 11  
 Philippinen Warren Kiamco 11    
 Polen Karol Skowerski 8  
 Philippinen Warren Kiamco 11
   EnglandEngland Darren Appleton 5  
 Indonesien Muhammad B. Simanjuntak 7
 EnglandEngland Darren Appleton 11  
 Philippinen Warren Kiamco 1
   Chinesisch Taipeh Ko Ping-chung 11  
 Kanada Jason Klatt 10
 RusslandRussland Ruslan Chinakhov 11  
 RusslandRussland Ruslan Chinakhov 11
   Philippinen Ruben Cuna 8  
 Philippinen Ruben Cuna 11
 Estland Denis Grabe 4  
 RusslandRussland Ruslan Chinakhov 10
   Chinesisch Taipeh Ko Ping-chung 11  
 Chinesisch Taipeh Ko Ping-chung 11    
 Philippinen Patrick Gonzales 6  
 Chinesisch Taipeh Ko Ping-chung 11
   Philippinen Jonas Magpantay 7  
 Chinesisch Taipeh Hsu Jui-an 9
 Philippinen Jonas Magpantay 11  
 Chinesisch Taipeh Ko Pin-yi 11
 Philippinen Carlo Biado 9
 Philippinen Francisco Bustamante 9
 SpanienSpanien David Alcaide 11  
 SpanienSpanien David Alcaide 11
   Chinesisch Taipeh Chang Jung-Lin 8  
 Portugal Manuel Gama 2
 Chinesisch Taipeh Chang Jung-Lin 11  
 SpanienSpanien David Alcaide 11
   Polen Mieszko Fortuński 7  
 Philippinen Raymund Faraon 11    
 Philippinen Ryan Maglassang 5  
 Philippinen Raymund Faraon 9
   Polen Mieszko Fortuński 11  
 NiederlandeNiederlande Marco Teutscher 9
 Polen Mieszko Fortuński 11  
 SpanienSpanien David Alcaide 11
   Philippinen Johann Chua 9  
 Deutschland Ralf Souquet 9
 Philippinen Johann Chua 11  
 Philippinen Johann Chua 11
   China Volksrepublik Wang Can 7  
 China Volksrepublik Wang Can 11
 Philippinen Antonio Gabica 5  
 Philippinen Johann Chua 11
   Philippinen Lee Van Corteza 10  
 Chinesisch Taipeh Fu Che-wei 11    
 Philippinen Ronato Alcano 8  
 Chinesisch Taipeh Fu Che-wei 8
   Philippinen Lee Van Corteza 11  
 OsterreichÖsterreich Albin Ouschan 9
 Philippinen Lee Van Corteza 11  
 SpanienSpanien David Alcaide 2
 Philippinen Carlo Biado 11  
 Philippinen Anton Raga 7
 EnglandEngland Karl Boyes 11  
 EnglandEngland Karl Boyes 6
   Polen Radosław Babica 11  
 Philippinen Renemar David 10
 Polen Radosław Babica 11  
 Polen Radosław Babica 7
   Philippinen Carlo Biado 11  
 Philippinen Carlo Biado 11    
 Griechenland Nikos Ekonomopoulos 7  
 Philippinen Carlo Biado 11
   Philippinen Romero Silvano 2  
 Philippinen Romero Silvano 11
 Philippinen Roberto Gomez 6  
 Philippinen Carlo Biado 11
   China Volksrepublik Liu Haitao 7  
 Philippinen Elmer Haya 6
 Finnland Petri Makkonen 11  
 Finnland Petri Makkonen 4
   Indonesien Ricky Yang 11  
 Indonesien Ricky Yang 11
 Kanada John Morra 7  
 Indonesien Ricky Yang 6
   China Volksrepublik Liu Haitao 11  
 Philippinen Jerico Bonus 7    
 China Volksrepublik Liu Haitao 11  
 China Volksrepublik Liu Haitao 11
   Kanada Alex Pagulayan 10  
 Korea Sud Ryu Seung-woo 6
 Kanada Alex Pagulayan 11  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ted Lerner: Manny Pacquiao to bring WPA World 10-Ball Championship to the Philippines in February. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 23. Januar 2015, archiviert vom Original am 13. Februar 2015; abgerufen am 13. Februar 2015 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wpa-pool.com
  2. Ted Lerner: Pinoys Poised To Make Massive Haul. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 16. Februar 2015, archiviert vom Original am 16. Februar 2015; abgerufen am 16. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wpa-pool.com
  3. Ted Lerner: Striding, And Stumbling, Out Of The Gates. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 17. Februar 2015, archiviert vom Original am 18. Februar 2015; abgerufen am 18. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wpa-pool.com
  4. a b Results. (PDF; 54,8 KB) (Nicht mehr online verfügbar.) In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, ehemals im Original; abgerufen am 19. Februar 2015.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wpa-pool.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Ted Lerner: Orcollo Pulls A Second Great Escape. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wpa-pool.com. World Pool-Billiard Association, 18. Februar 2015, archiviert vom Original am 19. Februar 2015; abgerufen am 18. Februar 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wpa-pool.com