WS-Discovery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel DISCO und WS-Discovery überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 217.214.151.227 22:02, 29. Dez. 2018 (CET)

WS-Discovery ist ein Standard aus dem Kontext der WS-*-Spezifikationen, der sich mit dem Auffinden von Webservices befasst. Das Grundprinzip der Spezifikation besteht darin, dass eine Anfrage an eine Servicegruppe geschickt wird und jeder passende unter den Zielservices direkt an den Requester antwortet. Um unnötigen Traffic zu vermeiden, wird darin weitergehend genau festgelegt, dass sich jeder Service, der gefunden werden will, ähnlich wie bei UDDI registrieren bzw. beim Offlinegehen abmelden muss.

WS-Discovery zielt explizit auf die Modularität der WS-*-Spezifikationen ab, indem dafür wichtige Aspekte wie Verschlüsselung/Signatur (WS-Security), sichere Nachrichtenübertragung (WS-Reliable Messaging), dauerhafte Adressierung (WS-Addressing) oder auch Transaktionen (WS-Transaction) den genannten Spezifikationen "überlassen" werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spezifikation wurde im April 2005 gemeinsam von Microsoft, BEA Systems, Canon, Intel und webMethods veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]