WWE World Heavyweight Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von WWE Championship)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem aktuellen Weltschwergewichtstitel der WWE. Für den ehemals zweiten Weltschwergewichtstitel siehe World Heavyweight Championship.
WWE World Heavyweight Championship
Daten
Titelträger Roman Reigns
Seit 3. April 2016
Inhaber WWE
Eingeführt 29. April 1963
Ehemalige Namen
  • WWWF World Heavyweight Championship
  • WWWF Heavyweight Championship
  • WWF Heavyweight Championship
  • WWF World Heavyweight Championship
  • WWF Championship
  • Undisputed WWF Championship
  • WWE Undisputed Championship
  • WWE Championship

Die WWE World Heavyweight Championship (zu deutsch WWE Weltmeisterschaft im Schwergewicht) ist der wichtigste Wrestlingtitel der WWE und wird an Einzelwrestler vergeben. Der Titel wurde über verschiedene Stufen im April 1963 eingeführt, als sich das damalige NWA-Affilate NWA Capitol Wrestling Federation von der übergeordneten National Wrestling Alliance trennte und in das neue Banner World Wide Wrestling Federation organisiert wurde.[1]

Der Titel wechselte schon einige Male zwischen den beiden Wrestlingshows RAW und SmackDown, hauptsächlich aufgrund des WWE Draft, wie der Besetzungswechsel in der WWE genannt wird.

Aufgrund seiner Geschichte als Haupttitel der Promotion gilt dieser Titel heute als einer der prestigeträchtigsten Titel im Wrestling. Wie im Wrestling allgemein üblich erfolgt die Vergabe nach einer zuvor bestimmten Storyline.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die WWE Championship war ursprünglich die World Wide Wrestling Federation (WWWF) World Heavyweight Championship. Als 1973 die WWWF erneut der National Wrestling Alliance beitrat, verlor dadurch der Titel den World-Status, da die NWA nur innerhalb der Vereinigten Staaten ihre Titel auskämpfte.

1979 benannte sich die WWWF in World Wrestling Federation (WWF) um, wodurch auch der Name des Titels in „WWF Heavyweight Championship“ änderte. Im Jahr 1983[2] verließ die WWF die National Wrestling Alliance wieder, wodurch der Titel den Status einer Weltmeisterschaft zurückerhielt und wieder zur WWF World Heavyweight Championship wurde.

Seit der Attitude Era der WWF ab 1997 wurde der Titel nur noch WWF Championship genannt. Obwohl die Zusätze World und Heavyweight nicht mehr genannt werden, sind diese weiterhin gültig. Korrekterweise müsste der Titelträger daher als WWF World Heavyweight Champion (bzw. seit 2002 als WWE World Heavyweight Champion) angekündigt werden, wodurch sich aber eine namentliche Überschneidung mit der im Jahr 2002 eingeführten und bis Dezember 2013 ausgekämpften World Heavyweight Championship ergeben hätte.

Im März 2001 kaufte die World Wrestling Federation die Konkurrenzliga World Championship Wrestling. Bei der Großveranstaltung Vengeance am 9. Dezember 2001 wurde die WWF Championship mit der WCW Championship zur Undisputed WWF Championship (Deut. „unangefochtene WWF-Meisterschaft“) vereinigt.

Die WWF wurde im Jahr 2002 aufgrund eines Rechtsstreites mit dem World Wildlife Fund in „World Wrestling Entertainment (WWE)“ umbenannt, wodurch auch der Titel in „WWE Undisputed Championship“ umbenannt wurde.

Der letzte „undisputed Champion“ Brock Lesnar wurde bei der Aufteilung der WWE in die zwei Shows RAW und SmackDown! SmackDown zugeordnet und die WWE schuf die World Heavyweight Championship als zweiten Haupttitel für das RAW-Brand. Daraufhin wurde der Undisputed-Titel in WWE Championship umbenannt, da die Meisterschaft der WWE aufgrund des zweiten Haupttitels nicht mehr unangefochten gewesen wäre.

Der Titel wechselte – meistens aufgrund des WWE Drafts – mehrmals zwischen RAW und SmackDown als Haupttitel der Brands. Seit dem Ende des roster splits Ende 2011 kann die WWE Championship in allen Shows der WWE verteidigt und von allen WWE-Superstars gehalten werden.

Beim TLC Pay-per-View 2013 wurde der Titel in einem Vereinigungsmatch zwischen John Cena und Randy Orton mit der World Heavyweight Championship vereinigt und in WWE World Heavyweight Championship umbenannt. Dabei wurde die ursprüngliche World Heavyweight Championship eingestellt.[3]


Titelstatistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rekord Rekordhalter Einheit
Meiste Titelgewinne John Cena 12 mal
Längste Regentschaft Bruno Sammartino 2803 Tage
Kürzeste Regentschaft André the Giant ca. 45 Sekunden
Ältester Titelträger Mr. McMahon 56 Jahre und 21 Tage
Jüngster Titelträger Brock Lesnar 25 Jahre und 44 Tage
Schwerster Titelträger Yokozuna 258 Kilogramm
Leichtester Titelträger Rey Mysterio 75 Kilogramm
Größter Titelträger Big Show und André the Giant 213 cm
Kleinster Titelträger Rey Mysterio 168 cm

Liste der bisherigen Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Champion[1] Nr. Tage Datum des Titelgewinns Ort Veranstaltung Bemerkung
1 Buddy Rogers 1 18 29. April 1963 Rio de Janeiro, Brasilien N/A Erster WWWF World Heavyweight Champion. Ihm wurde der Titel verliehen, mit der Erklärung er habe ein Turnier in Brasilien gewonnen. Tatsächlich war dieses erfunden und nur eine öffentliche Erklärung für Buddy Rogers’ Status als World Heavyweight Champion, nachdem sich die WWWF von der NWA getrennt hatte.
2 Bruno Sammartino 1 2803 17. Mai 1963 New York City, NY Houseshow
3 Ivan Koloff 1 21 18. Januar 1971 New York City, NY Houseshow
4 Pedro Morales 1 1027 8. Februar 1971 New York City, NY Houseshow Der Titel wurde in WWWF Heavyweight Championship umbenannt, nachdem die WWWF erneut der NWA beitrat.
5 Stan Stasiak 1 9 1. Dezember 1973 Philadelphia, PA Houseshow
6 Bruno Sammartino 2 1237 10. Dezember 1973 New York City, NY Houseshow
7 „Superstar“ Billy Graham 1 296 30. April 1977 Baltimore, MD Houseshow
8 Bob Backlund 1 2135 20. Februar 1978 New York City, NY Houseshow Der Titel wurde in WWF Heavyweight Championship umbenannt, nachdem im März 1979 aus der World Wide Wrestling Federation die World Wrestling Federation wurde.
9 The Iron Sheik 1 28 26. Dezember 1983 New York City, NY Houseshow Gewann den Titel von Bob Backlund, nachdem dessen Manager Arnold Skaaland das Handtuch warf.
10 Hulk Hogan 1 1474 23. Januar 1984 New York City, NY Houseshow
11 André the Giant 1 0 5. Februar 1988 Indianapolis, IN The Main Event I Der Ringrichter zählte bis drei, obwohl Hulk Hogans Schulter bei zwei wieder oben war.
- Titel vakant - 51 5. Februar 1988[4] Indianapolis, IN The Main Event I Nachdem André the Giant den Titel von Hulk Hogan gewonnen hatte, überreichte er ihn an Ted DiBiase, der einige wenige Matches als selbsternannter Champion bestritt.[5] Da dies den Regeln widersprach, wurde der Titel am 13. Februar 1988 rückwirkend für vakant erklärt.
12 „Macho Man“ Randy Savage 1 371 27. März 1988 Atlantic City, NJ WrestleMania IV Besiegte Ted DiBiase in einem Turnierfinale.
13 Hulk Hogan 2 364 2. April 1989 Atlantic City, NJ WrestleMania V
14 The Ultimate Warrior 1 293 1. April 1990 Toronto, Kanada WrestleMania VI In diesem Match stand auch Warriors WWF Intercontinental Championship auf dem Spiel.
15 Sgt. Slaughter 1 64 19. Januar 1991 Miami, FL Royal Rumble
16 Hulk Hogan 3 248 24. März 1991 Los Angeles, CA WrestleMania VII
17 The Undertaker 1 6 27. November 1991 Detroit, MI Survivor Series
18 Hulk Hogan 4 1 3. Dezember 1991 San Antonio, TX This Tuesday in Texas
- Titel vakant - 46 4. Dezember 1991 N/A WWF Superstars of Wrestling Der Titel wurde Hulk Hogan aufgrund der Kontroversen der letzten beiden Titelwechsel von WWF-Präsident Jack Tunney aberkannt und für vakant erklärt.
19 Ric Flair 1 77 19. Januar 1992 Albany, NY Royal Rumble Gewann das Royal Rumble-Match um den vakanten Titel.
20 „Macho Man“ Randy Savage 2 149 5. April 1992 Indianapolis, IN WrestleMania VIII
21 Ric Flair 2 41 1. September 1992 Hershey, PA Prime Time Wrestling Ausgestrahlt am 14. September 1992.
22 Bret Hart 1 174 12. Oktober 1992 Saskatoon, Kanada Houseshow
23 Yokozuna 1 0 4. April 1993 Las Vegas, NV WrestleMania IX
24 Hulk Hogan 5 70 4. April 1993 Las Vegas, NV WrestleMania IX Besiegte Yokozuna, nachdem dieser eine zuvor ausgesprochene Herausforderung direkt nach dem Match gegen Bret Hart annahm.
25 Yokozuna 2 280 13. Juni 1993 Dayton, OH King of the Ring
26 Bret Hart 2 248 20. März 1994 New York City, NY WrestleMania X
27 Bob Backlund 2 3 23. November 1994 San Antonio, TX Survivor Series Dies war ein Throw in the Towel(Handtuch)-Match, in welchem Brets Bruder Owen seine Mutter dazu zwang das Handtuch zu werfen.
28 Diesel 1 358 26. November 1994 New York City, NY Houseshow
29 Bret Hart 3 133 19. November 1995 Landover, MD Survivor Series
30 Shawn Michaels 1 231 31. März 1996 Anaheim, CA WrestleMania XII
31 Sycho Sid 1 63 17. November 1996 New York City, NY Survivor Series
32 Shawn Michaels 2 22 19. Januar 1997 San Antonio, TX Royal Rumble
- Titel vakant - 6 10. Februar 1997 Lowell, MA Raw Shawn Michaels legte den Titel aufgrund einer Knieverletzung ab und der Titel wurde für vakant erklärt. Ausgestrahlt am 13. Februar 1997.
33 Bret Hart 4 1 16. Februar 1997 Chattanooga, TN In Your House 13: Final Four
34 Sycho Sid 2 34 17. Februar 1997 Nashville, TN Raw
35 The Undertaker 2 133 23. März 1997 Chicago, IL WrestleMania 13
36 Bret Hart 5 98 3. August 1997 East Rutherford, NJ SummerSlam
37 Shawn Michaels 3 140 9. November 1997 Montreal, Kanada Survivor Series Bekam den Titel durch den Montreal Screwjob.
38 „Stone Cold“ Steve Austin 1 91 29. März 1998 Boston, MA WrestleMania XIV
39 Kane 1 1 28. Juni 1998 Pittsburgh, PA King of the Ring
40 „Stone Cold“ Steve Austin 2 90 29. Juni 1998 Cleveland, OH Raw is War
- Titel vakant - 49 27. September 1998 Hamilton, Kanada Breakdown: In Your House The Undertaker und Kane pinnten „Stone Cold“ Steve Austin gleichzeitig, weshalb der Titel für vakant erklärt wurde.
41 The Rock 1 44 15. November 1998 St. Louis, MO Survivor Series Besiegte Mankind in einem Turnierfinale. Mr. McMahon ließ die Ringglocke läuten, obwohl Mankind nicht aufgab.
42 Mankind 1 26 29. Dezember 1998 Worcester, MA Raw is War Ausgestrahlt am 4. Januar 1999.
43 The Rock 2 2 24. Januar 1999 Anaheim, CA Royal Rumble Dies war ein I Quit-Match. Es wurde eine Aufnahme, bei der Mankind I Quit sagte über die Lautsprecher abgespielt, als The Rock Mankind das Mikrofon vor den Mund hielt.
44 Mankind 2 20 26. Januar 1999 Anaheim, CA Halftime Heat Dies war ein Empty Arena-Match, welches am 31. Januar 1999 in der Halbzeit vom Super Bowl XXXIII ausgestrahlt wurde.
45 The Rock 3 41 15. Februar 1999 Birmingham, AL Raw is War
46 „Stone Cold“ Steve Austin 3 56 28. März 1999 Philadelphia, PA WrestleMania XV
47 The Undertaker 3 36 23. Mai 1999 Kansas City, MO Over the Edge
48 „Stone Cold“ Steve Austin 4 55 28. Juni 1999 Charlotte, NC Raw is War
49 Mankind 3 1 22. August 1999 Minneapolis, MN SummerSlam
50 Triple H 1 22 23. August 1999 Ames, IA Raw is War Shane McMahon war Special Guest Referee.
51 Mr. McMahon 1 6 14. September 1999 Las Vegas, NV SmackDown!
- Titel vakant - 6 20. September 1999 Houston, TX Raw is War Mr. McMahon erklärte den Titel vakant.
52 Triple H 2 49 26. September 1999 Charlotte, NC Unforgiven
53 Big Show 1 50 14. November 1999 Detroit, MI Survivor Series
54 Triple H 3 118 3. Januar 2000 Miami, FL Raw is War
55 The Rock 4 21 30. April 2000 Washington, D.C. Backlash
56 Triple H 4 35 21. Mai 2000 Louisville, KY Judgment Day
57 The Rock 5 119 25. Juni 2000 Boston, MA King of the Ring
58 Kurt Angle 1 126 22. Oktober 2000 Albany, NY No Mercy
59 The Rock 6 35 25. Februar 2001 Las Vegas, NV No Way Out
60 „Stone Cold“ Steve Austin 5 175 1. April 2001 Houston, TX WrestleMania X-Seven
61 Kurt Angle 2 15 23. September 2001 Pittsburgh, PA Unforgiven
62 „Stone Cold“ Steve Austin 6 62 8. Oktober 2001 Indianapolis, IN Raw
63 Chris Jericho 1 98 9. Dezember 2001 San Diego, CA Vengeance Chris Jericho besiegte The Rock um die WCW World Championship zu gewinnen. Am selben Abend besiegte er „Stone Cold“ Steve Austin, um die WWF Championship zu gewinnen und mit der WCW World Championship zu vereinigen.
64 Triple H 5 35 17. März 2002 Toronto, Kanada WrestleMania X8
65 Hulk Hogan 6 28 21. April 2002 Kansas City, MO Backlash Der Titel wurde am 5. Mai 2002 in WWE Undisputed Championship umbenannt, nachdem sich die World Wrestling Federation aufgrund eines Rechtsstreits mit dem World Wide Fund for Nature in WWE umbenannt hatte.
66 The Undertaker 4 63 19. Mai 2002 Nashville, TN Judgment Day
67 The Rock 7 35 21. Juli 2002 Detroit, MI Vengeance
68 Brock Lesnar 1 84 25. August 2002 Hempstead, NY SummerSlam Am 2. September 2002 wurde „Undisputed“ im Namen des Titels entfernt, nachdem die World Heavyweight Championship geschaffen wurde.
69 Big Show 2 28 17. November 2002 New York City, NY Survivor Series
70 Kurt Angle 3 105 15. Dezember 2002 Sunrise, FL Armageddon
71 Brock Lesnar 2 119 30. März 2003 Seattle, WA WrestleMania XIX
72 Kurt Angle 4 51 27. Juli 2003 Denver, CO Vengeance
73 Brock Lesnar 3 152 16. September 2003 Raleigh, NC SmackDown!
74 Eddie Guerrero 1 133 15. Februar 2004 Daly City, CA No Way Out
75 John „Bradshaw“ Layfield 1 280 27. Juni 2004 Norfolk, CA The Great American Bash
76 John Cena 1 280 3. April 2005 Los Angeles, CA WrestleMania 21
77 Edge 1 21 8. Januar 2006 Albany, NY New Year’s Revolution Edge löste seinen Money in the Bank-Koffer von Wrestlemania 21 ein, nachdem John Cena den Titel im Elimination Chamber-Match verteidigte.
78 John Cena 2 133 29. Januar 2006 Miami, FL Royal Rumble
79 Rob Van Dam 1 22 11. Juni 2006 New York City, NY ECW One Night Stand Rob Van Dam löste seinen Money in the Bank-Koffer von Wrestlemania 22 ein.
80 Edge 2 76 3. Juli 2006 Philadelphia, PA Raw
81 John Cena 3 380 17. September 2006 Toronto, Kanada Unforgiven
- Titel vakant - 5 2. Oktober 2007 Dayton, OH ECW Der Titel wurde für vakant erklärt, nachdem John Cena aufgrund einer Verletzung der Brustmuskulatur den Titel nicht mehr verteidigen konnte.
82 Randy Orton 1 0 7. Oktober 2007 Chicago, IL No Mercy Der Titel wurde Randy Orton von Mr. McMahon überreicht.
83 Triple H 6 0 7. Oktober 2007 Chicago, IL No Mercy
84 Randy Orton 2 203 7. Oktober 2007 Chicago, IL No Mercy
85 Triple H 7 210 27. April 2008 Baltimore, MD Backlash
86 Edge 3 21 23. November 2008 Boston, MA Survivor Series
87 Jeff Hardy 1 42 14. Dezember 2008 Buffalo, NY Armageddon
88 Edge 4 21 25. Januar 2009 Detroit, MI Royal Rumble
89 Triple H 8 70 15. Februar 2009 Seattle, WA No Way Out
90 Randy Orton 3 42 26. April 2009 Providence, RI Backlash Dies war ein Six Man Tag Team-Match (Randy Orton, Cody Rhodes und Ted DiBiase gegen Triple H, Shane McMahon, und Batista, bei dem der Titel von Triple H auf dem Spiel stand.
91 Batista 1 2 7. Juni 2009 New Orleans, LA Extreme Rules
- Titel vakant - 6 9. Juni 2009 N/A bekanntgegeben auf WWE.com Der Titel wurde für vakant erklärt, nachdem Batista eine Verletzung im linken Bizeps erlitt.
92 Randy Orton 4 90 15. Juni 2009 Charlotte, NC Raw
93 John Cena 4 21 13. September 2009 Montreal, Kanada Breaking Point
94 Randy Orton 5 21 4. Oktober 2009 Newark, NJ Hell in a Cell
95 John Cena 5 49 25. Oktober 2009 Pittsburgh, PA Bragging Rights
96 Sheamus 1 70 13. Dezember 2009 San Antonio, TX TLC: Tables, Ladders & Chairs
97 John Cena 6 0 21. Februar 2010 St. Louis, MO Elimination Chamber
98 Batista 2 35 21. Februar 2010 St. Louis, MO Elimination Chamber Dieses Match wurde kurz nach John Cenas Titelgewinn im Elimination Chamber-Match von Mr. McMahon angesetzt.
99 John Cena 7 84 28. März 2010 Glendale, AZ WrestleMania XXVI
100 Sheamus 2 91 20. Juni 2010 Hempstead, NY Fatal 4-Way
101 Randy Orton 6 64 19. September 2010 Chicago, IL Night of Champions
102 The Miz 1 160 22. November 2010 Orlando, FL Raw The Miz löste seinen Money in the Bank-Koffer ein, nachdem Randy Orton den Titel gegen Wade Barrett verteidigt hatte.
103 John Cena 8 77 1. Mai 2011 Tampa, FL Extreme Rules
104 CM Punk 1 28 17. Juli 2011 Chicago, IL Money in the Bank Obwohl CM Punk die WWE verließ, war er offiziell noch Titelträger, da ihm der Titel nicht aberkannt wurde.
105 Rey Mysterio (und CM Punk) 1 (1) 0 25. Juli 2011 Hampton, VA Raw Rey Mysterio besiegte The Miz in einem Turnierfinale um den neu erstellten Titel.
106 John Cena (und CM Punk) 9 (1) 20 25. Juli 2011 Hampton, VA Raw Am selben Abend kehrte CM Punk zurück und präsentierte seinen Titel. CM Punk war ebenfalls Champion.
- CM Punk 1 0 14. August 2011 Los Angeles, CA SummerSlam Dies war ein Titelvereinigungs-Match.
107 Alberto Del Rio 1 35 14. August 2011 Los Angeles, CA SummerSlam Alberto Del Rio löste seinen Money in the Bank-Koffer ein.
108 John Cena 10 14 18. September 2011 Buffalo, NY Night of Champions
109 Alberto Del Rio 2 49 2. Oktober 2011 New Orleans, LA Hell in a Cell
110 CM Punk 2 434 20. November 2011 New York City, NY Survivor Series
111 The Rock 8 70 27. Januar 2013 Phoenix, AZ Royal Rumble
112 John Cena 11 133 7. April 2013 East Rutherford, NJ WrestleMania XXIX
113 Daniel Bryan 1 0 18. August 2013 Los Angeles, CA SummerSlam
114 Randy Orton 7 28 18. August 2013 Los Angeles, CA SummerSlam Randy Orton löste seinen Money in the Bank-Koffer ein.
115 Daniel Bryan 2 1 15. September 2013 Detroit, MI Night of Champions
- Titel vakant - 41 16. September 2013 Cleveland, OH Raw Der Titel wurde offiziell von Triple H wegen einer zu schnellen Zählweise des Ringrichters Scott Armstrong bei Night of Champions für vakant erklärt.
116 Randy Orton 8 161 27. Oktober 2013 Miami, FL Hell in a Cell
117 Daniel Bryan 3 64 6. April 2014 New Orleans, LA WrestleMania XXX
- Titel vakant - 20 9. Juni 2014 Minneapolis, MN Raw Daniel Bryan musste den Titel wegen einer Nackenverletzung abgeben, offiziell wurde er ihm aberkannt.
118 John Cena 12 49 29. Juni 2014 Boston, MA Money in The Bank
119 Brock Lesnar 4 224 17. August 2014 Los Angeles, CA SummerSlam
120 Seth Rollins 1 220 29. März 2015 Santa Clara, CA WrestleMania 31 Seth Rollins gewann den Titel, indem er seinen Money in the Bank-Koffer während des Matches zwischen Roman Reigns und Brock Lesnar einlöste.
- Titel vakant - 18 4. November 2015 Dublin, Irland Houseshow Seth Rollins erlitt einen Kreuzbandriss, Innenmeniskusriss und Innenbandriss im Knie, daraufhin wurde der Titel für vakant erklärt.
121 Roman Reigns 1 0 22. November 2015 Atlanta, GA Survivor Series Roman Reigns besiegte Dean Ambrose in einem Turnierfinale um den vakanten Titel.
122 Sheamus 3 22 22. November 2015 Atlanta, GA Survivor Series Sheamus gewann den Titel, indem er seinen Money in the Bank-Koffer einlöste.
123 Roman Reigns 2 41 14. Dezember 2015 Philadelphia, PA Raw
124 Triple H 9 70 24. Januar 2016 Orlando, FL Royal Rumble Triple H gewann das Royal Rumble-Match um den Titel.
125 Roman Reigns 3 59+ 3. April 2016 Arlington, TX WrestleMania 32

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Titelhistory auf wwe.com, abgerufen am 24. Februar 2013
  2. [1] Geschichte der WWE-Championship auf genickbruch.com
  3. Liste der eingestellten Championships der WWE auf wwe.com, abgerufen am 16. Dezember 2013
  4. Jack Tunney erklärt den Titel für vakant
  5. [2] Ted DiBiase als WWF Champion