Wachendorf (Mechernich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wachendorf
Koordinaten: 50° 35′ 44″ N, 6° 44′ 26″ O
Höhe: 266 m ü. NHN
Fläche: 4,28 km²
Einwohner: 643
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Eingemeindet nach: Veytal
Postleitzahl: 53894
Vorwahl: 02256
Wachendorf (Mechernich), Luftaufnahme (2015)
Wachendorf (Mechernich), Luftaufnahme (2015)
Schloss Wachendorf, Luftaufnahme (2015)
Bruder-Klaus-Feldkapelle (Wachendorf), Luftaufnahme (2015)

Wachendorf ist ein Stadtteil der Stadt Mechernich im Kreis Euskirchen in Nordrhein-Westfalen.

Das Dorf liegt nördlich von Mechernich. Durch den Ort verlaufen die Kreisstraße 42 und die Landesstraße 11.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1969 wurde Wachendorf nach Veytal eingemeindet.[1]

Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Veytal (mit Ausnahme des Ortsteils Schwerfen, der zur Stadt Zülpich kam) in die Gemeinde (heute Stadt) Mechernich eingegliedert.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Petrus

Das Schloss Wachendorf mit mittelalterlichem Ursprung erhielt sein heutiges Aussehen Ende des 19. Jahrhunderts. In seinem Inneren befindet sich unter anderem ein buddhistisches Zen-Zentrum. Neben dem Schloss steht eine dem heiligen Petrus geweihte Kapelle.

Südwestlich des Ortes steht die als Privatinitiative erbaute, im Jahr 2007 eingeweihte Bruder-Klaus-Feldkapelle des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Der moderne Andachtsraum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Auch die durch den Ort verlaufende Kastanienallee ist sehenswert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 87.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 309.