Wachsleiche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Wachsleiche, manchmal auch Fettleiche, wird auf Grund ihres Aussehens eine Leiche bezeichnet, die durch Umgebungsbedingungen nicht oder nicht vollständig verwest, wie es innerhalb der Ruhezeit erwartet wird.

Unterscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einer Mumie unterbricht Wasserentzug den Verwesungsprozess, mithin ist die Trockenheit der Umgebung Ursache einer Mumifizierung.

Bei einer Wachsleiche hingegen führt der Ausschluss von Sauerstoff zum Abbrechen der Verwesung. Dadurch werden die Körperfette zu einer wachsähnlichen Schutzschicht, den Adipociren, umgebildet. Adipocire, zu deutsch Fettwachse, entstehen, wenn die Zersetzung im Fäulnisstadium abbricht.

Normalvorgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Erdbestattung wird der verschlossene Sarg aus Holz in einer Tiefe von ca. 1,6 Metern im Grab gelagert. Üblicherweise lässt die Luft- und Wasserdurchlässigkeit des Bodens das Holz verfaulen und die Körpersubstanz verwesen. Nach zwölf Jahren kann der Körper zersetzt sein. Eine Zersetzung der Knochen ist komplexer. Je nach Lage der Grabstelle ist eine Ruhefrist von 20 bis 30 Jahren festgelegt. In dieser Zeit der Totenruhe wird angenommen, dass sich alle Spuren des Bestatteten zersetzt haben. Die Ruhefrist kann in landesrechtlichen Bestattungsgesetzen oder regional in der Friedhofssatzung festgesetzt sein.

Störungsfaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fehlt der Zutritt von Sauerstoff, läuft der Verwesungsprozess nicht im üblichen Maße ab. Die Luftdurchlässigkeit lehmiger und toniger Böden ist hierfür oft ungenügend. Bei hohem Grundwasserstand kann die Durchlüftung in bestimmten Bereichen eines Friedhofs behindert sein. Unterbleibt der Zugang von Luftsauerstoff, bilden sich die Hautfette zu Leichenlipiden um, die sich im Gewebe einlagern. Diese weiße, krümelige Substanz lagert sich auch auf der Haut ab und behindert die Verwesung weiterhin. Der Körper ist dann von einer Schutzschicht umgeben, die eine völlige Zersetzung durch Mikroorganismen verhindert.

In geringerem Maße kann die Verwesung auch durch andere Umstände behindert sein. Dazu zählen etwa Antibiotika oder zellschädigende Stoffe (wie bei Chemotherapie gegen Krebserkrankungen). Seltener kommt es vor, dass der Boden so stark durch Schwermetalle, insbesondere Blei, belastet ist, dass zu wenig Bodenorganismen für einen ausreichenden Zersetzungsprozess vorhanden sind. Auch Kunstfaserkleidung und nicht umweltgerechte Särge könnten die bakterielle Zersetzung behindern.

Zunehmendes Auftreten von Wachsleichen wird insbesondere im Süden Deutschlands beobachtet. Eine relative Ursache ist der geringere Anteil an Feuerbestattungen in katholischen Landstrichen.

Problem und Lösungsansätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind Leichen exhumiert worden, die selbst nach 45 Jahren kaum Verfallserscheinungen zeigten. Die Gesichtszüge des Toten können so über Jahrzehnte erhalten bleiben. Für die Friedhöfe besteht die Problematik, wie mit den gefundenen Körpern pietätvoll umzugehen ist. Die begrenzte Kapazität an Grabstellen in Mitteleuropa zwingt die Verwaltungen zur Neubelegung nach Ablauf der Ruhefristen. In den gesetzlichen Vorschriften wird davon ausgegangen, dass die „sterbliche Hülle des Bestatteten“ danach nicht mehr vorliegt.

Bei der Feststellung einer Wachsleiche muss die Schutzschicht aus Fettwachs zerstört werden, damit die Verwesung in gewünschter Form wieder abläuft.[1]

Vorbeugend kann in den betroffenen Bereichen der Friedhöfe eine Drainage mit Rohren überschüssiges Wasser ableiten. Oft besteht der hohe Grundwasserstand nur vorübergehend bei besonderen Wetterlagen, trotzdem wird dabei die Bildung der Leichenlipide eingeleitet.

Mit Bestattungen in betonierten Grabkammern soll der Abschluss von Sauerstoff durch Wasserbedeckung verhindert werden, sodass die Verwesung ablaufen kann. Eine definierte Luftfeuchtigkeit muss allerdings vorliegen. Solche Grabkammersysteme können wiederverwendbar sein, sind aber teurer als eine einfache Erdbestattung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • o. V.: Steigende Zahl von Wachsleichen auf deutschen Friedhöfen. In: Bestattung (ISSN 1613-4850), Ausgabe Oktober 2008.
  • D. Schoenen, M. C. Albrecht: Die Verwesung aus hygienischer und bodenkundlicher Sicht. Eigenverlag des Vereins WaBoLu, Berlin 2003. (= Schriftenreihe des Vereins für Wasser-, Boden- und Lufthygiene e. V., Band 113.)
  • Geologisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Konfliktfeld Friedhof. Verwesungsproblematik, Umweltrisiko, Sanierung. Mainz 2002.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In: Bestattung. Oktober 2008, S. 20. ISSN 1613-4850