Wachstumsregulator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wachstumsregulatoren sind Pflanzenschutzmittel zur Beeinflussung des Pflanzenwachstums. Unter diesem Begriff werden sowohl natürliche (Phytohormone) als auch synthetische Stoffe zusammengefasst.[1] Sie dienen zum Beispiel zur Erhöhung der Standfestigkeit bei Getreide durch Verkürzung der Halmlänge (Halmverkürzer oder besser Internodienverkürzer), Verbesserung der Bewurzelung von Stecklingen, Verringerung der Pflanzenhöhe durch Stauchung im Gartenbau oder der Verhinderung der Keimung von Kartoffeln. Früher wurden sie als „Mittel zur biologischen Prozesssteuerung“ (MBP) bezeichnet. Es sind Phytohormone oder deren synthetischen Analoge. Andere Namen für Wirkstoffe in dem Bereich sind Wachstumsregler oder Keimhemmer.

Die bis 31. Juli 2019 in Deutschland zugelassenen chemischen Keimhemmungsmittel für Kartoffeln basierten meist auf CIPC (Chlorpropham).[2] Es durfte bis 31. Januar 2020 verkauft und noch bis 8. Oktober 2020 aufgebraucht werden. Seitdem ist es entsorgungspflichtig. Kartoffel-Läger müssen nach der letzten Anwendung gereinigt werden.[3] Alternative ist neben kontrollierten Lagerungsbedingungen und geeigneter Kartoffelsortenwahl (z. B. Belana) zur Verlängerung der Keimruhe 1,4-Dimethylnaphthalin (1,4-DMN), welches in Kalt- oder Heißvernebelung in Kartoffel-Lägern angewandt wird. Es kommt natürlich in Kartoffeln vor und wirkt als Phytohormon (Auxin hemmend).[4][5]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Hans Ulrich Haas:[6][7]

Einfluss auf die Geschlechtsausprägung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Zufuhr von Wachstumsregulatoren lässt sich insbesondere bei ein- und zweihäusigen Pflanzen die Geschlechtsausprägung beeinflussen. Eine hohe Auxingabe führt im Allgemeinen zur Ausbildung weiblicher Blüten, eine hohe Gibberellingabe zu männlichen Blüten.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amarjit S. Basra: Plant Growth Regulators in Agriculture and Horticulture: Their Role and ... Routledge, 2000, ISBN 1-56022-891-1, S. xiii.
  2. Stefan Bohres, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen: Keimhemmung in Kartoffeln (Memento vom 24. Juli 2013 im Internet Archive) (PDF; 82 kB), Oktober 2012.
  3. EU-Genehmigung des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Chlorpropham nicht erneuert. Mitteilung des Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vom 21. Juni 2019. Abgerufen am 21. Mai 2020.
  4. Debbie Rees, Graham Farrell, John Orchard: Crop Post-Harvest: Science and Technology, Volume 3: Perishables. Wiley-Blackwell, 2012, ISBN 978-0-632-05725-2, S. 338.
  5. https://belchim-agro.de/produkte/14-sight/ Abgerufen am 21. Mai 2020.
  6. Wolfgang Krämer, Ulrich Schirmer, Peter Jeschke, Matthias Witschel: Modern Crop Protection Compounds: Herbicides, Band 1. Wiley-VCH, 2011, ISBN 978-3-527-32965-6, S. 524 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Die mit * gekennzeichneten Wachstumsregulatoren sind derzeit zugelassen.
  8. Heinz Jansen: Gärtnerischer Pflanzenbau: Grundlagen des Anbaues unter Glas und Kunststoffen. Ulmer, Stuttgart 1998, ISBN 978-3-8252-1278-0, S. 177.