Wade Hayes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wade Hayes (* 20. April 1969 in Bethel Acres, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger.

Hayes wuchs in Bethel Acres auf, wo er von Anfang an von Country-Musik umgeben war. Sein Vater, ein Berufsmusiker, spielte in Honky Tonks und Bars. Motiviert durch dessen Vorbild begann Wade schon in frühester Jugend zu musizieren. Zunächst versuchte er sich an der Mandoline, im Alter von elf Jahren stieg er schließlich auf Gitarre um. Beeinflusst von mehreren Stilrichtungen wie Honky-Tonk, Southern Rock oder Bluegrass entwickelte er seinen unverwechselbaren Sound.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als er ein Teenager war, erhielt sein Vater einen Vertrag von einer kleineren Plattenfirma, weswegen die ganze Familie nach Nashville zog. Nach nur einem Jahr ging die Firma in Konkurs, woraufhin die Familie nach Oklahoma zurückkehrte. Wade begann sein Gitarrenspiel zu perfektionieren und wirkte in der Band seines Vaters mit, wo er unter anderem im Background-Chor sang. Nach seinem High-School-Abschluss besuchte er drei Colleges, fasste aber schon bald den Beschluss, eine musikalische Karriere anzustreben. Als wichtiger Ansporn diente ihm Ricky Skaggs, den er in der Country Music Award Show erlebte. Schließlich zog er nach Nashville und bespielte einige Demo-Bänder für Plattenfirmen. Chick Rains, mit dem er einige Songs schrieb, brachte ihn mit dem Plattenproduzenten Don Cook (The Mavericks, Brooks & Dunn) zusammen. Don war von Wade begeistert und vermittelte ihm einen Plattenvertrag bei Columbia Records.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debütalbum Old Enough To Know Better erschien 1995. Die Platte war ein Verkaufsschlager, der Titelsong erreichte innerhalb kürzester Zeit die Nummer 1 der Country-Single-Charts. Im gleichen Jahr wurde er von der Academy of Country Music für den New Male Vocalist of the Year nominiert. Seine Single Don't Stop erreichte Platz 10, die Balladen I'm Still Dancin' With You und What I Meant to Say belegten Platz 4 und 5.

Wade's zweites Album, On a Good Night (1996) verkaufte sich ebenso gut und produzierte den gleichnamigen Hit in den Single-Charts (Nummer 2). Das dritte Album When The Wrong One Loves You Right (1998) war wieder ein großer Erfolg und erreichte Platz 9 der Album-Charts. 2000 erschien Highways and Heartaches. Wade Hayes ist ein Vertreter des New Traditional Movement, das traditionelle mit modernen Stilelementen verbindet. Seine Musik zeigt starke Rock-Einflüsse.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titel Details Chartplatzierungen RIAA-Auszeichnungen
US Country US CA Country
Old Enough to Know Better 19 99
  • US: Gold
  • CA: Gold
On a Good Night
  • Erscheinungsdatum: 25. Jun. 1996
  • Label: Columbia Records
  • Formate: CD, Kassette
11 91
  • US: Gold
  • CA: Gold
When the Wrong One Loves You Right
  • Erscheinungsdatum: 27. Jan. 1998
  • Label: Columbia Records
  • Formate: CD, Kassette
9 92 22
Highways & Heartaches
  • Erscheinungsdatum: 12. Sep. 2000
  • Label: Monument Records
  • Formate: CD, Kassette
55
Place To Turn Around
  • Erscheinungsdatum: 15. Jul. 2009
  • Label: Eigenverlag
  • Formatse CD, Download
"—" denotes releases that did not chart

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Single Chartplatzierungen Album
US Country US CA Country
1994 Old Enough to Know Better 1 1 Old Enough to Know Better
1995 I'm Still Dancin' with You 4 113 6
Don't Stop 10 12
What I Meant to Say 5 116 15
1996 On a Good Night 2 4 On a Good Night
Where Do I Go to Start All Over 42 59
1997 It's Over My Head 46 55
Wichita Lineman 55 48 Tore Up from the Floor Up (unreleased)
The Day That She Left Tulsa (In a Chevy) 5 86 9 When the Wrong One Loves You Right
1998 When the Wrong One Loves You Right 50 41
How Do You Sleep at Night 13 67 30
1999 Tore Up from the Floor Up 57
2000 Up North (Down South, Back East, Out West) 48 73 Highways & Heartaches
Goodbye Is the Wrong Way to Go 45
What's It Gonna Take
"—" Veröffentlichung ohne Hitparadenplatzierung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]