Wadowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wadowice
Wappen von Wadowice
Wadowice (Polen)
Wadowice
Wadowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Wadowice
Gmina: Wadowice
Fläche: 10,63 km²
Geographische Lage: 49° 53′ N, 19° 30′ OKoordinaten: 49° 53′ 0″ N, 19° 30′ 0″ O
Höhe: 450 m n.p.m.
Einwohner: 19.056 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 34-100
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: KWA
Wirtschaft und Verkehr
Schienenweg: KrakauBielsko-Biała
Nächster int. Flughafen: Flughafen Krakau
Verwaltung (Stand: 2018)
Bürgermeister: Bartosz Kaliński



Wadowice [vadɔˈvʲiʦɛ] (deutsch im Mittelalter Frauenstadt, 1939–1945 Wadowitz) liegt in der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen zwischen Krakau (südwestlich, 48 km) und Bielsko zu Füßen der kleinen Beskiden, einer Gebirgskette des Karpatenvorlandes. Die Stadt an der Skawa hat ca. 19.000 Einwohner. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit über 38.000 Einwohnern und Verwaltungszentrum des Powiat Wadowicki. Bedeutung hat Wadowice heute auch als Industriezentrum der Region.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um das Jahr 1315 entstand das neue schlesische Herzogtum Auschwitz. Die Gründung des Orts an der Skawa wurde oft dem Herzog Wladislaus († 1321/22) zugeschrieben und es ist nicht ausgeschlossen, dass der Ort nach ihm als Władowice ursprünglich benannt wurde.[1] Im Jahr 1325 gab es dort eine Kirche, die bis 1335 eine Filialkirche von Mucharz, danach von Woźniki blieb. Wladislaus' Sohn Johann I. ging 1327 ein Vasallenverhältnis mit dem böhmischen König Johann von Luxemburg ein. Das begleitende Dokument erwähnte die oppidum Wadowicz (ein wichtiger Marktort auf dem traditionellen, herzöglichen bzw. polnischen Recht).[2] Die nächste Erwähnung tauchte erst im Jahr 1400 auf, und zwar in einem deutschsprachigen Dokument des Königs Wenzel IV. aus Prag als die stat genant Frawenstat. Danach wurde es auch Jungferstadt und Frauendorf genannt, was nach Rudolf Temple, einem österreichischen Historiker, unserer lieben Frau gewidmet sei.[3]

Nach der Verleihung der Stadtrechte im Jahre 1430 zerstörte ein Brand Wadowice. Der Ort erholte sich lange nicht davon und sank zu einem unbedeutenden Städtchen ab. Wadowice besaß zwar weiterhin Stadtrechte, aber der Wiederaufbau wurde schnell durch erneute Brände, Kriege und Seuchen zunichtegemacht.

Ab 1445 gehörte die Stadt zum Herzogtum Zator. Im 16. Jahrhundert entwickelte sich Wadowice zu einem Zentrum des Handels und Handwerks. Die Kirche unterstand im 16. und 17. Jahrhundert dem Zisterzienserkloster in Mogiła. 1726 brach erneut ein Stadtbrand aus, der auch die Kirche vernichtete.

Plac Jana Pawła II, Wadowice

Nach 1772[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der ersten Teilung Polens von 1772 bis 1918 gehörte Wadowice zum Herzogtum Auschwitz-Zator des unter Habsburger Herrschaft stehenden Königreichs Galizien und Lodomerien. 1773 wurde an der Stelle des aufgelösten Kreises Schlesien der Kreis Wieliczka (polnisch cyrkuł wielicki) eingerichtet, der das Kreisdistrikt Myślenice mit Wadowice umfasste. 1775 wurde die Zahl der Kreisdistrikte stark reduziert und die Stadt befand sich im Kreisdistrikt Zator. Im Jahr 1780 begann der Bau einer Reichsstraße von Wien nach Lemberg durch Wadowice. Die neue Reform der Verwaltung unterstellte dieses Gebiet dem Myslenicer Kreis, dessen Sitz im Jahr 1819 in die Stadt Wadowice verlegt wurde, wahrscheinlich weil es in der Mitte des Kreises und an der Reichsstraße gelegen war. Dieses bedeutete einen beispiellosen Aufschwung in der Geschichte der Stadt, die nun ab Hauptstadt eines der 19 Kreise in Galizien war, der 12 bis 13 Städte und Marktgemeinden, sowie um 340 Dörfer mit um 350 Tausend Einwohnern (1843) umfasste. Die Zahl der Stadtbewohner stieg von 1260 im Jahr 1780 auf 2269 im Jahr 1820. Im Jahr 1827 folgte die Stationierung einer österreichischen Garnison und die zum großen Teil umbaute Stadt um 3.500 Einwohner in den späten 1830er Jahren hatte.

Im 19. Jahrhundert entstanden in Wadowice bedeutende Industriebetriebe; überwiegend zur Fertigung von Handelsartikeln. Zu diesem Zeitpunkt waren über 20 % der ca. 10.000 Einwohner Juden. Seit 1867 war Wadowice österreichische Bezirksstadt. Von 1918 bis 1939 war es Verwaltungssitz des polnischen Powiats Wadowice in der Woiwodschaft Krakau.

Während der Zeit der deutschen Besatzung zwischen 1939 und 1945 bildete der Fluss Skawa (damals zu Schaue umbenannt) die Grenze zwischen dem Generalgouvernement Polen und dem Deutschen Reich. Wadowice wurde in den deutschen Landkreis Bielitz eingegliedert. Während dieser Zeit wurden in der Stadt ein Gefangenenlager, ein Straflager und ein Ghetto eingerichtet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Wadowice wieder polnische Kreisstadt, verlor jedoch 1975 diesen Status und bekam ihn erst 1999 mit der Reform der Kreisstruktur in Polen wieder.

Von 1975 bis 1998 gehörte Wadowice zur Woiwodschaft Bielsko-Biała.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geburtshaus Johannes Pauls II.

Hauptanziehungspunkt von Wadowice ist seit vielen Jahren das Elternhaus von Karol Józef Wojtyła, der hier am 18. Mai 1920 als drittes Kind von Karol Wojtyła und Emilia Wojtyłowa in einer recht bescheidenen Wohnung der Straße Kościelna Nr. 7 im 1. Stock geboren wurde. Er ist in der Stadt aufgewachsen. Am 16. Oktober 1978 wurde er in Rom zum Papst Johannes Paul II. (polnisch: Jan Paweł II.) gewählt. Das Haus ist jetzt ein Museum, dessen Besucher zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Stadt geworden sind. Überwiegend Polen veranstalten regelrechte Pilgerfahrten dorthin.

Rings um die Basilika am Plac Jana Pawła II, einer Pfarrkirche, deren Ursprung in das 14. Jh. zurückgeht, erstreckt sich das reizvolle Stadtzentrum. Die ältesten Gebäude stammen aus dem 19. Jh.

Exponate aus der Stadt und der Region findet man im „Muzeum Miejskie w Wadowicach“, ul. Kościelna 4.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wadowice hat Städtepartnerschaften geschlossen mit

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martinus Vadovius (polnisch Marcin Wadowita) (1567–1641), polnischer Theologe, Philosoph und Dekan der Universität Krakau
  • Anna Fischer-Dückelmann (1856–1917), österreichisch-ungarische Ärztin und Autorin
  • Emil Lask (1875–1915), deutscher Philosoph
  • Berta Lask (1878–1967), deutsche Schriftstellerin
  • Ada Sari (1886–1968) als Jadwiga Schayer, polnische Operndiva
  • Godwin Brumowski (1889–1936), österreichischer Jagdflieger
  • Jerzy Kluger (1921–2011), Geschäftsmann und Freund von Papst Johannes Paul II.
  • Johannes Paul II. (1920–2005), geboren als Karol Józef Wojtyła, von 1978 bis 2005 Papst
  • Rafał Bujnowski (* 1974), polnischer Maler und Grafiker

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Wadowice gehören neben der Stadt eine Zahl von Dörfern mit zusammen mehr als 38.000 Einwohnern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wadowice – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. Koźbiał, 1999, S. 39.
  2. Colmar Grünhagen (Red.), Konrad Wutke (Red.): Codex Diplomaticus Silesiae T.22 Regesten zur schlesischen Geschichte 1327-1333. E. Wohlfarth’s Buchhandlung, Breslau 1903, S. 7 [4620] (Latein, oline).
  3. Rudolf Temple, Historisch – Ethnographisches aus den Trümmern altdeutschen Wesens im Herzogthume Auschwitz, Pest 1868, S. 24.
  4. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF-Datei; 783 kB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krzysztof Koźbiał: Wadowice na tle osad starostwa zatorskiego. Zarys dziejów do 1772 roku (= Wadoviana: przegląd historyczno-kulturalny). 1999 (polnisch, Online [PDF]).
  • Konrad Meus: Wadowice 1772-1914. Studium przypadku miasta galicyjskiego [A study of a Galician town]. Księgarnia Akademicka, Kraków 2013, ISBN 978-83-7638-345-3 (polnisch).