Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1964

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahl des deutschen Bundespräsidenten 1964
Kandidaten Stimmen in %
Heinrich Lübke
  
68,1
Ewald Bucher
  
11,8
Enthaltungen
  
17,9
Heinrich Lübke

Am 1. Juli 1964 wurde Bundespräsident Heinrich Lübke von der 4. Bundesversammlung für eine zweite Amtszeit als zweiter Bundespräsident wiedergewählt. Lübke wurde außer von CDU/CSU mit 485 Sitzen in der Bundesversammlung auch von der SPD mit 445 Sitzen unterstützt. Möglicherweise spielte dabei eine Rolle, dass Lübke als Befürworter einer Großen Koalition galt, die 1966 tatsächlich zustande kam. Die FDP mit 104 Sitzen nominierte Bundesminister der Justiz Ewald Bucher. Für diesen wurden 123 Stimmen abgegeben, für Lübke 710. Die 187 Enthaltungen stammten wahrscheinlich ganz überwiegend von Wahlleuten der SPD.

Berlin, 1. Juli 1964 – Gesamtstimmenzahl 1042 – absolute Mehrheit 522
Wahlgang Kandidat Stimmenzahl % Partei
1. Wahlgang Heinrich Lübke 710 68,1 % CDU
Ewald Bucher 123 11,8 % FDP
Enthaltungen 187 17,9 %
Damit war Heinrich Lübke wieder zum Bundespräsidenten gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]