Landtagswahlen in Thüringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl in Thüringen 2014
Amtliches Endergebnis[1]
 %
40
30
20
10
0
33,5
28,2
12,4
10,6
5,7
3,6
2,5
1,7
1,9
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,2
+0,8
-6,1
+10,6
-0,5
-0,7
-5,2
-2,2
+1,0
Sitzverteilung im Landtag Stand März 2016
       
Insgesamt 91 Sitze

Seit der Wiedereinrichtung des Landes (ab 1993: Freistaates) Thüringen im Jahr 1990 wurden sechs Wahlen zum Thüringer Landtag abgehalten.

Dabei konnte sich die CDU durchgehend als stärkste Partei behaupten. Ihre Wahlergebnisse lagen bei den ersten vier Landtagswahlen zwischen 42 und 51 Prozent der abgegebenen Zweitstimmen. Die SPD war zunächst noch zweitstärkste Partei im Landtag, jedoch fielen ihre Wahlergebnisse seit 1999 hinter die Ergebnisse der PDS zurück, sodass inzwischen Die Linke (früher: PDS) die zweitstärkste Kraft im Landesparlament ist. Sie konnte ihr Stimmenergebnis bei jeder Wahl steigern.

Von 1994 bis 2009 waren nur drei Parteien im Landtag vertreten: CDU, PDS (bzw. Die Linke) und SPD. Zeitweise verfügten FDP (1990 bis 1994, 2009 bis 2014) und Bündnis 90/Die Grünen (1990 bis 1994, seit 2009) über Mandate im Landtag. 2014 zog erstmals die AfD in den Landtag ein.

Tendenziell ist die CDU auf dem Land stärker, während SPD und Die Linke ihre höchsten Ergebnisse in den größeren Städten erzielen. Grüne Hochburgen sind die Städte Jena und Weimar, Die Linke ist in Ostthüringen und in den Städten Suhl und Gera besonders stark. Eine CDU-Hochburg ist das Eichsfeld, die einzige größere katholische Region Thüringens und Heimat des ehemaligen Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU).

Sitz des Thüringer Landtags ist die Landeshauptstadt Erfurt.

1920–1933[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1945–1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1945 und 1952 fanden 1946 halbfreie Landtagswahlen (siehe Landtagswahlen in der SBZ 1946) und 1950 Scheinwahlen (siehe Landtagswahlen in der DDR 1950) statt. 1952 wurde das Land Thüringen und damit auch der Landtag aufgelöst.

Wahl zum ersten Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 20. Oktober 1946
  • Sitze im Landtag: 100 (absolute Mehrheit: 51 Sitze)
  • Legislaturperiode: 4 Jahre
Partei Ergebnis Sitze im Landtag
SED 49,3 % 50
LDP 28,5 % 28
CDU 18,9 % 19
VdgB 3,3 % 3

Seit 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1990 fanden sechs Landtagswahlen in Thüringen statt.

Wahltage, Wahlbeteiligung und Wahlergebnisse (Zweitstimmen) bei Landtagswahlen in Thüringen
Wahltag Wahlbeteiligung CDU Die Linke1 SPD AfD Grüne2 FDP Sonstige Parteien
14. Oktober 1990 71,7 % 45,4 % 09,7 % 22,8 % 6,5 %2 9,3 % DSU 3,3 %; Andere 3,0 %
16. Oktober 1994 74,8 % 42,6 % 16,6 % 29,6 % 4,5 % 3,2 % REP 1,3 %; Forum 1,1 %; Andere 1,1 %
12. September 1999 59,9 % 51,0 % 21,3 % 18,5 % 1,9 % 1,1 % DVU 3,1 %; Andere 3,1 %
13. Juni 2004 53,8 % 43,0 % 26,1 % 14,5 % 4,5 % 3,6 % FW 2,6 %; REP 2,0 %; NPD 1,6 %; Andere 2,1 %
30. August 2009 56,2 % 31,2 % 27,4 % 18,5 % 6,2 % 7,6 % NPD 4,3 %; FW 3,9 %; Andere 0,9 %
14. September 2014 52,7 % 33,5 % 28,2 % 12,4 % 10,6 % 5,7 % 2,5 % NPD 3,6 %; FW 1,7 %; Piraten 1,0 %; Andere 0,9 %
Grau unterlegte Parteien zogen in den Landtag ein.
1 1990: LL-PDS; 1994 bis 2004: PDS; seit 2009: Die Linke
Graphische Darstellung der Entwicklung der Wahlergebnisse (1990–2011)
Sitzverteilung im Thüringer Landtag aufgrund der Wahlergebnisse
Jahr Gesamt CDU Die Linke3 SPD AfD Grüne4 FDP
1990 89 44 9 21 6 9
1994 88 42 17 29
1999 88 49 21 18
2004 88 45 28 15
2009 88 30 27 18 6 7
2014 91 34 28 12 11 6
Farbig unterlegte Felder bezeichnen Regierungsparteien.
3 1990: LL-PDS; 1994 bis 2004: PDS
4 1990: NFGRDJ
Graphische Darstellung der Entwicklung der Sitzverteilung

Wahl zum 1. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 14. Oktober 1990
  • Sitze im Landtag: 89 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 4 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 71,7 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag
CDU 45,4 % 44
SPD 22,8 % 21
LL-PDS 9,7 % 9
FDP 9,3 % 9
NFGRDJ 6,5 % 6
DSU 3,3 % 0

Wahl zum 2. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 16. Oktober 1994
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 74,8 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 42,6 % 42 Landkreis Eichsfeld (60,4 %) Jena (30,1 %)
SPD 29,6 % 29 Jena (34,0 %) Landkreis Eichsfeld (22,4 %)
PDS 16,6 % 17 Suhl (29,2 %) Landkreis Eichsfeld (8,5 %)
Bündnis 90/Die Grünen 4,5 % 0 Jena (7,7 %) Landkreis Eichsfeld (2,9 %)
FDP 3,2 % 0 Landkreis Hildburghausen (4,8 %) Eisenach (2,1 %)
REP 1,3 % 0 Saale-Orla-Kreis (2,2 %) Erfurt,
Landkreis Eichsfeld,
Unstrut-Hainich-Kreis (0,9 %)
FORUM 1,1 % 0 Suhl (2,5 %) Kyffhäuserkreis (0,5 %)

Wahl zum 3. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 12. September 1999
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 59,9 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 51,0 % 49 Landkreis Eichsfeld (68,4 %) Jena (41,1 %)
PDS 21,3 % 21 Gera (32,6 %) Landkreis Eichsfeld (11,1 %)
SPD 18,5 % 18 Landkreis Nordhausen (23,1 %) Landkreis Eichsfeld (13,8 %)
DVU 3,1 % 0 Landkreis Sömmerda (4,0 %) Erfurt, Jena (2,0 %)
Bündnis 90/Die Grünen 1,9 % 0 Jena (5,4 %) Landkreis Sonneberg (0,9 %)
FDP 1,1 % 0 Jena (2,0 %) Suhl (0,6 %)

Wahl zum 4. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 13. Juni 2004
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 53,8 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 43,0 % 45 Landkreis Eichsfeld (66,2 %) Jena (31,7 %)
PDS 26,1 % 28 Suhl (35,7 %) Landkreis Eichsfeld (12,4 %)
SPD 14,5 % 15 Jena (19,2 %) Landkreis Eichsfeld (9,7 %)
Bündnis 90/Die Grünen 4,5 % 0 Weimar (12,5 %) Landkreis Altenburger Land (2,5 %)
FDP 3,6 % 0 Jena (4,4 %) Landkreis Eichsfeld (3,0 %)
Wartburgkreis (3,0 %)
Freie Wähler 2,6 % 0 Wartburgkreis (10,1 %) Erfurt, Landkreis Eichsfeld (0,8 %)
Rep 2,0 % 0 Weimarer Land (3,2 %) Landkreis Eichsfeld (0,9 %)
NPD 1,6 % 0 Kyffhäuserkreis (3,0 %) Eisenach (0,8 %)

Sitzverteilung im Thüringer Landtag 2004 bis 2009

Wahl zum 5. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wahltermin: 30. August 2009
  • Sitze im Landtag: 88 (absolute Mehrheit: 45 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 56,2 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 31,2 % 30 Landkreis Eichsfeld (49,2 %) Jena (22,5 %)
Die Linke 27,4 % 27 Suhl (38,4 %) Landkreis Eichsfeld (14,4 %)
SPD 18,5 % 18 Landkreis Gotha (22,7 %) Landkreis Eichsfeld (13,1 %)
FDP 7,6 % 7 Jena (9,2 %) Wartburgkreis (5,9 %)
Bündnis 90/Die Grünen 6,2 % 6 Weimar (14,8 %) Landkreis Sonneberg (3,1 %)
NPD 4,3 % 0 Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (6,1 %) Jena (2,0 %)
Freie Wähler 3,9 % 0 Landkreis Sömmerda (6,1 %) Landkreis Nordhausen (1,5 %)
REP 0,4 % 0 Landkreis Hildburghausen,
Landkreis Saalfeld-Rudolstadt (0,6 %)
Landkreis Eichsfeld, Gera (0,3 %)
ödp 0,4 % 0 Landkreis Eichsfeld (1,7 %) Landkreis Nordhausen,
Landkreis Sonneberg (0,3 %)

Sitzverteilung im Thüringer Landtag seit 2009

Wahl zum 6. Thüringer Landtag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung im Landtag nach der Landtagswahl 2014
     
Insgesamt 91 Sitze
  • Wahltermin: 14. September 2014
  • Sitze im Landtag: 91 (absolute Mehrheit: 46 Sitze)
  • Legislaturperiode: 5 Jahre
  • Wahlbeteiligung: 52,7 %
Partei Ergebnis Sitze im Landtag Höchstes Ergebnis Niedrigstes Ergebnis
CDU 33,5 % 34 Landkreis Eichsfeld (54,9 %) Erfurt (24,9 %)
Die Linke 28,2 % 28 Gera (36,9 %) Landkreis Eichsfeld (13,9 %)
SPD 12,4 % 12 Landkreis Gotha (18,8 %) Landkreis Eichsfeld (7,3 %)
Alternative für Deutschland 10,6 % 11 Ilm-Kreis (15,2 %) Jena (7,2 %)
Bündnis 90/Die Grünen 5,7 % 6 Jena (15,3 %) Kyffhäuserkreis (3,1 %)
NPD 3,6 % 0 Wartburgkreis/Eisenach (6,0 %) Jena (1,1 %)
FDP 2,5 % 0 Jena (2,9 %) Altenburger Land (1,3 %)
Freie Wähler 1,7 % 0 Landkreis Eichsfeld (4,2 %) Sonneberg (0,8 %)
REP 0,2 % 0 Landkreis Hildburghausen,
Sonneberg (0,6 %)
20 Wahlkreise (0,1 %)

Quellen und Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landtagswahl 2014 in Thüringen - endgültiges Ergebnis. Thüringer Landesamt für Statistik, 26. September 2014, abgerufen am 26. September 2014.