Wahlhelfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wahlhelfer beziehungsweise Stimmenzähler sind Personen, die Stimmzettel in den Wahllokalen ausgeben, die ordnungsgemäße Wahl der Bürger sicherstellen, danach die Wahlzettel auszählen und im Anschluss für das Lokal das Wahlergebnis feststellen. In Deutschland und der Schweiz ist dies ein Ehrenamt. Wahlhelfer beziehungsweise Stimmenzähler werden in Deutschland und der Schweiz auf freiwilliger Basis gesucht oder von der kommunalen Wahlbehörde bestimmt und verpflichtet. Wahlhelfern wird eine Aufwandsentschädigung (Erfrischungsgeld) gezahlt.

Wahlhelfer bei der Stimmenabgabe und Stimmenauszählung sind nicht zu verwechseln mit Wahlhelfern im Wahlkampf. Letztere unterstützen wahlwerbende Parteien und Politiker landesweit vor der Wahl, während erstere auf lokaler Ebene im Wahllokal in einer offiziellen Funktion bei der Abwicklung der Wahl helfen und dort keine Werbung für Parteien machen dürfen.[1]

Länderspezifika[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wahlhelfer (Deutschland)

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich wird der Wahlvorstand "Wahlbehörde" [2] genannt. Sie besteht aus einem Wahlleiter (oder seinem Stellvertreter) und Beisitzern (oder Ihren Ersatzbeisitzern). Anders als in Deutschland ist der Stellvertreter nicht zugleich Beisitzer.

Das Amt des Mitgliedes einer Wahlbehörde ist ein öffentliches Ehrenamt.[3]

Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz gibt es ehrenamtliche Stimmenzähler. Auf Gemeindeebene sucht diese der Gemeinderat. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Österreich

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wahlhelfer. Duden, abgerufen am 10. Juli 2013.
  2. Nationalratswahl. bmi, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  3. Nationalratswahl. bmi, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  4. Die Qual der Wahl, Die Stadt Zürich sucht Stimmenzähler, Neu Zürcher Zeitung, 27. Mai 2002