Wahlkreis Gießen I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 18: Gießen I
Wahlkreis Gießen I
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Region Landkreis Gießen
Wahlkreisnummer 18
Wahlbeteiligung 72,1 %
Wahldatum 18. Januar 2009
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Gerhard Merz
Vertreter Umut Sönmez
Partei SPD
Stimmanteil 38,7 %

Der Wahlkreis Gießen I (Wahlkreis 18) ist einer von zwei Landtagswahlkreisen im hessischen Landkreis Gießen. Der Wahlkreis umfasst die Städte und Gemeinden Biebertal, Fernwald, Gießen, Heuchelheim, Lollar, Staufenberg und Wettenberg.[1] Vor der Landtagswahl 2008 wurden die Orte Fernwald, Lollar und Staufenberg neu in den Wahlkreis aufgenommen.[2]

Wahlberechtigt waren bei der letzten Landtagswahl 96.112 der rund 129.000 Einwohner des Wahlkreises. Der Wahlkreis ist der Wohnsitz des Ministerpräsidenten Volker Bouffier, der bei der letzten Landtagswahl jedoch im Wahlkreis Gießen II antrat.

Geschaffen wurde der Wahlkreis Gießen I am 1. Januar 1983[3], davor gehörte Biebertal sowie Wettenberg zum vorherigen Wahlkreis 17, die Stadt Gießen zum damaligen Wahlkreis 19 und Heuchelheim zum alten Wahlkreis 20[4].

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landtagswahl 2013 - Zweitstimmen
18 Gießen I
 %
40
30
20
10
0
34,7 %
32,7 %
12,4 %
6,7 %
4,3 %
3,1 %
6,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
+5,3 %p
+2,8 %p
-3,7 %p
+0,5 %p
-10,0 %p
+3,1 %p
+2,0 %p
Ergebnis der Landtagswahl vom 22. September 2013
Gegenstand der Nachweisung Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Kreiswahlbewerber/in Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 98.521 100,0 98.521 100,0
Wähler 71.002 72,1 71.002 72,1
Ungültige Stimmen 2.250 3,2 1.595 2,2
Gültige Stimmen 68.752 100,0 69.407 100,0
davon[5]
Klaus Peter Möller CDU Hessen 26.036 37,9 24.068 34,7
Gerhard Merz SPD Hessen 26.608 38,7 22.710 32,7
Wolfgang Greilich FDP Hessen 2.296 3,3 2.973 4,3
Christian Otto Bündnis 90/Die Grünen Hessen (GRÜNE) 7.101 10,3 8.614 12,4
Christiane Plonka DIE LINKE 4.573 6,7 4.638 6,7
Freie Wähler Hessen x x 1.025 1,5
Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) x x 664 1,0
Die Republikaner (REP) x x 109 0,2
Christian Fleißner Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) 1.944 2,8 1.570 2,3
Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) x x 37 0,1
Aktive Demokratie direkt (ADd) x x 82 0,1
Die Grauen (AGP) x x 29 0,0
Alternative für Deutschland (AfD) x x 2.177 3,1
Autofahrer- und Volksinteressenpartei (AVIP) x x 65 0,1
Lärmfolter-Umwelt-Politik-ehrlich (LUPe) x x 10 0,0
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) x x 170 0,2
Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und
basisdemokratische Initiative
(Die PARTEI)
x x 439 0,6
Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale (PSG) x x 27 0,0

Neben Gerhard Merz als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Wolfgang Greilich über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 18. Januar 2009[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 96.112 100,0 96.112 100,0
Wähler 58.633 61,0 58.633 61,0
Ungültige Stimmen 1.775 3,0 1.496 2,6
Gültige Stimmen 56.858 100,0 57.137 100,0
davon[7]
Klaus Peter Möller CDU 19.048 33,5 16.782 29,4
Gerhard Merz SPD 21.918 38,5 17.067 29,9
Wolfgang Greilich FDP 6.413 11,3 8.171 14,3
Hiltrud Hofmann GRÜNE 6.037 10,6 9.226 16,1
Alexander Richter Die Linke 2.797 4,9 3.558 6,2
REP 206 0,4
FREIE WÄHLER 1271 2,2
NPD 319 0,6
PIRATEN 419 0,7
BüSo 118 0,2
Peter Klis Einzelbewerber 645 1,1

Neben Gerhard Merz als Gewinner des Direktmandats ist aus dem Wahlkreis noch Wolfgang Greilich über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Wahl 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 27. Januar 2008[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 95.529 100,0 95.529 100,0
Wähler 61.505 64,4 61.505 64,4
Ungültige Stimmen 1.487 2,4 1.172 1,9
Gültige Stimmen 60.018 100,0 60.333 100,0
davon[9]
Klaus Peter Möller CDU 18.632 31,0 17.838 29,6
Gerhard Merz SPD 26.520 44,2 25.360 42,0
Hiltrud Hofmann GRÜNE 4.628 7,7 5.076 8,4
Wolfgang Greilich FDP 4.509 7,5 5.542 9,2
Horst Kügler REP 571 1,0 410 0,7
Die Tierschutzpartei 285 0,5
BüSo 25 0,0
PSG 24 0,0
Volksabstimmung 65 0,1
GRAUE 74 0,1
Tjark Sauer DIE LINKE 2.615 4,4 3.469 5,7
Die Violetten 49 0,1
FAMILIE 138 0,2
Heiner Geißler FREIE WÄHLER 1.756 2,9 1.121 1,9
Frank Ludwig NPD 393 0,7 417 0,7
PIRATEN Hessen 203 0,3
Peter Klis UB 394 0,7 237 0,4

Wahl 2003[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 2. Februar 2003[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 74.659 100,0 74.659 100,0
Wähler 46.788 62,7 46.788 62,7
Ungültige Stimmen 1.316 2,8 987 2,1
Gültige Stimmen 45.472 100,0 45.801 100,0
davon
Klaus Peter Möller CDU 20.910 46,0 19.732 43,1
Thomas Brunner SPD 16.368 36,0 14.360 31,4
Hiltrud Hofmann GRÜNE 4.458 9,8 5.890 12,9
Wolfgang Greilich FDP 3.097 6,8 4.144 9,0
REP 415 0,9
Die Tierschutzpartei 310 0,7
DIE FRAUEN 118 0,3
PBC 157 0,3
Michael Beltz DKP 639 1,4 248 0,5
ödp 56 0,1
BüSo 25 0,1
FAG Hessen 59 0,1
PSG 19 0,0
Schill 268 0,6

Wahl 1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 7. Februar 1999[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 73.826 100,0 73.826 100,0
Wähler 47.710 64,6 47.710 64,6
Ungültige Stimmen 761 1,6 713 1,5
Gültige Stimmen 46.949 100,0 46.997 100,0
davon
Klaus Peter Möller CDU 20.908 44,5 19.094 40,6
Günther Becker SPD 19.305 41,1 17.719 37,7
Reimer Hamann GRÜNE 2.992 6,4 4.651 9,9
Reinhard Kaufmann F.D.P. 1.826 3,9 3.056 6,5
Ulrich Kolan REP 1.252 2,7 1.274 2,7
Die Tierschutzpartei 214 0,5
Elisabeth Weiser DIE FRAUEN 443 0,9 204 0,4
PASS 27 0,1
Henning Mächerle DKP 223 0,5 158 0,3
BüSo 7 0,0
FWG 237 0,5
PBC 130 0,3
DHP 10 0,0
NATURGESETZ 32 0,1
ödp 53 0,1
NPD 91 0,2
BFB-Die Offensive 40 0,1

Wahl 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 19. Februar 1995[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 75.573 100,0 75.573 100,0
Wähler 50.322 66,6 50.322 66,6
Ungültige Stimmen 1.283 2,5 1.067 2,1
Gültige Stimmen 49.039 100,0 49.255 100,0
davon
Günther Becker SPD 20.025 40,8 18.612 37,8
Klaus Peter Möller CDU 19.227 39,2 17.408 35,3
Karin Hagemann GRÜNE 5.640 11,5 7.200 14,6
Eva-Maria Schmitt-Thomas F.D.P. 2.331 4,8 3.837 7,8
Christoph Lixfeld ÖDP 289 0,6 155 0,3
GRAUE 151 0,3
Carsten Beck REP 1064 2,2 1046 2,1
Solidarität 4 0,0
APD 94 0,2
Michael Beltz DKP 210 0,4 125 0,3
NPD 83 0,2
DHP 8 0,0
f.NEP 41 0,1
NATURGESETZ 78 0,2
BFB 143 0,3
Karl-Heinz Bornemann PBC 253 0,5 203 0,4
STATT Partei 67 0,1

Wahl 1991[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 20. Januar 1991[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Wahlkreis-
stimmen
Landes-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 77.890 100,0 77.890 100,0
Wähler 53.675 68,9 53.675 68,9
Ungültige Stimmen 1.168 2,2 711 1,3
Gültige Stimmen 52.507 100,0 52.964 100,0
davon
Klaus Peter Möller CDU 20.519 39,1 18.929 35,7
Günther Becker SPD 23.228 44,2 21.220 40,1
Karin Hagemann GRÜNE 5.122 9,8 7.174 13,5
Eva Maria Schmitt-Thomas F.D.P. 3.073 5,9 4.155 7,8
REP 734 1,4
Jeannette Marlies Martinet DIE GRAUEN 565 1,1 324 0,6
ÖDP 186 0,4
PBC 242 0,5

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 5. April 1987[14]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 72.274 100,0
Wähler 56.340 78,0
Ungültige Stimmen 613 1,1
Gültige Stimmen 55.727 100,0
davon
Günther Becker SPD 22.217 39,9
Klaus-Peter Möller CDU 22.176 39,8
Wolfgang Greilich F.D.P. 4.546 8,2
Karin Hagemann GRÜNE 6.552 11,8
Michael Beltz DKP 236 0,4

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Landtagswahl vom 25. September 1983[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 69.898 100,0
Wähler 57.831 82,7
Ungültige Stimmen 584 1,0
Gültige Stimmen 57.247 100,0
davon
Klaus Peter Möller CDU 21.200 37,0
Manfred Mutz SPD 26.456 46,2
Hans Christoph Boppel GRÜNE 4.401 7,7
Theo Schiller LD 290 0,5
Wolfgang Greilich F.D.P. 4.605 8,0
Michael Beltz DKP 214 0,4
Peter Zerche DS 81 0,1

Bisherige Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Gießen I waren:

Jahr Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
2013 Biebertal, Fernwald, Gießen, Heuchelheim, Lollar, Staufenberg und Wettenberg[2]
2009 Gerhard Merz SPD 38,5
2008 Gerhard Merz SPD 44,2
2003 Biebertal, Gießen, Heuchelheim und Wettenberg[3][16] Klaus Peter Möller CDU 46,0
1999 Klaus Peter Möller CDU 44,5
1995 Günther Becker SPD 40,8
1991 Günther Becker SPD 44,2
1987 Günther Becker SPD 39,9
1983 Manfred Mutz SPD 46,2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anlage zu § 7 des hessischen Landeswahlgesetzes
  2. a b Art. 1 Gesetz zur Änderung des Landtagswahlgesetzes und des Hessischen Abgeordnetengesetzes vom 15. Dezember 2005 (GVBl. I S. 839)
  3. a b Bekanntmachung der Neufassung des Landtagswahlgesetzes vom 3. November 1982 (GVBl. I S. 247)
  4. Bekanntmachung der Neufassung des Landtagswahlgesetzes vom 10. Januar 1974 (GVBl. I S. 41)
  5. Wahlkreisbewerberinnen und Wahlkreisbewerber sowie Wahlergebnisse der Landtagswahl 2013 auf der Homepage des Hessischen Statistischen Landesamts
  6. Ergebnis der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 18 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  7. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 18. Januar 2009 in Hessen (ZIP, 163 kB)
  8. Ergebnis der Landtagswahl 2008 im Wahlkreis 18 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  9. Wahlvorschläge zur Landtagswahl am 27. Januar 2008 in Hessen (ZIP, 175 kB)
  10. Ergebnis der Landtagswahl 2003 im Wahlkreis 18 auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  11. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 7. Februar 1999 (StAnz. 9/1999 S. 637)
  12. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl 1995 (StAnz. 12/1995 S. 961)
  13. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 20. Januar 1991 (StAnz. 6/1991 S. 416)
  14. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 5. April 1987 (StAnz. 16/1987 S. 833)
  15. Endgültiges Ergebnis der Landtagswahl am 25. September 1983 (StAnz. 41/1983 S. 1976)
  16. Bekanntmachung der Neufassung des Landtagswahlgesetzes vom 19. Februar 1990 (GVBl. I S. 57)