Wahlkreis Sarganserland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis Sarganserland
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: St. Gallen (SG)
Hauptort: Sargans
BFS-Nummer: 1725
Fläche: 517.92 km²
Einwohner: 39'842[1] (31. Dezember 2015)
Bevölkerungsdichte: 76.9 Einw. pro km²
Karte
Karte von Wahlkreis Sarganserland

Der Wahlkreis Sarganserland ist eine Untereinheit des Kantons St. Gallen in der Schweiz, die nach der neuen Kantonsverfassung vom 10. Juni 2001 ab 1. Januar 2003 gebildet wurde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkreis ist identisch mit dem früheren Bezirk Sargans. Er erstreckt sich über den südlichsten Teil des Kantons St. Gallen und umfasst damit eine Region, die auch unter dem Namen St. Galler Oberland bekannt ist.

Er umfasst folgende Gemeinden:

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2015)
Fläche
in km²
Bad Ragaz Bad Ragaz 5739 25.37
Flums Flums 4869 75.03
Mels Mels 8620 139.16
Pfäfers Pfäfers 1573 128.53
Quarten Quarten 2846 61.90
Sargans Sargans 6026 9.48
Vilters-Wangs Vilters-Wangs 4649 32.70
Walenstadt Walenstadt 5520 45.75
Total (8) 39'842 517.92

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sarganserland ist eine historisch gewachsene Kulturregion mit eigener Identität. Bestimmend dafür war die Zugehörigkeit zur ehemaligen Grafschaft Sargans (13.–15. Jahrhundert) bzw. zur eidgenössischen Landvogtei Sargans als Gemeiner Herrschaft der Eidgenossenschaft (15.–18. Jahrhundert). 1803 wurde das Sarganserland zum neu gegründeten Kanton St. Gallen geschlagen. Das Sarganserland ist bis heute eine eigenständige, politisch, wirtschaftlich und kulturell starke Kantonsregion.

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sarganserland gibt es das Printmedium Sarganserländer sowie das aus Radio Ri hervorgegangene Radio FM1.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathias Bugg: Sarganserland. In: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein. Vaduz/Zürich 2013, Band 2, S. 810.
  • Wolfgang Göldi: Sarganserland im Historischen Lexikon der Schweiz.
  • Werner Manz: Volksbrauch und Volksglaube des Sarganserlandes (= Schriften der Schweizerischen Gesellschaft für Volkskunde. 12). Basel 1916.
  • Werner Manz: Beiträge zur Ethnographie des Sarganserlandes. In: Jahresberichte der Geographisch-Ethnographischen Gesellschaft in Zürich 13 (1912–1913), S. 13–160 (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sarganserland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)