Wahlspruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlspruch von Franz Joseph I.

Ein Wahlspruch (auch Devise) ist eine Maxime oder Motto, das sich eine Gruppe Gleichgesinnter, eine Person, eine Familie oder Organisation gibt, das deren Ziel und den Anspruch deutlich machen soll. Solche werden meist nicht, wie Parolen, mündlich geäußert, sondern schriftlich und stammen entweder aus langen Traditionen, gemeinschaftlichen Festlegungen oder entscheidenden Ereignissen, wie aus einem Bürgerkrieg oder einer Revolution. Der Begriff Devise wurde von Philipp von Zesen durch den Ausdruck Wahlspruch eingedeutscht.

Wahlsprüche sind oft Bestandteil von Wappen. Sie stehen im Wappen in der Regel in einem Spruchband unter dem Wappenschild. Diese Platzierung stammt aus dem Mittelalter, in dem die große Mehrheit aller Adligen über ein Wappen und einen Wahlspruch verfügte. In der heraldischen Literatur sind auch die Begriffe Feldgeschrei bzw. Panier verbreitet, die auf einen Schlachtruf zurückgehen, und sich meist oberhalb des Wappens befinden.

In der heutigen Zeit haben viele Staaten einen Wahlspruch, und auch andere Institutionen führen Devisen.

Wahlsprüche von Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Jauch (1749), das den Wahlspruch (1683) bildlich wiedergibt

Wahlsprüche moderner Nationalstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der modernen Staaten mit Wahlspruch

Wahlsprüche von Städten und Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genfer Wappen mit Wahlspruch

Viele Schweizer Kantone haben oder hatten früher einen Wahlspruch. Dieser findet sich auf Kantonsmünzen (vor 1850).

Wahlsprüche von Orden (Ordensdevise)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlsprüche von Studentenverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Zeit der Studentenorden entstammend, führen fast alle Studentenverbindungen einen Wahlspruch in ihren Wappen. Beispiele hierfür sind:

Wahlsprüche kirchlicher Würdenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell wählen sich Bischöfe und Äbte der katholischen Kirche einen Wahlspruch, der das Programm ihres Pontifikates verdeutlichen kann. Aber auch Priester und Diakone können sich ein Wappen und damit einen Wappenspruch geben.

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlspruch der Feuerwehren in Österreich

Wahlsprüche auf historischen Musikinstrumenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Acta virum probant (lat.): "In seinen Taten zeigt sich der Mann" (Gemälde von Jan Steen)
  • Soli deo gloria (lat.): "Gott allein die Ehre"
  • Laudate eum in chordis et organo (lat., Zitat aus Psalm 150, 4): "Lobt ihn mit Saiten und Flöte!"

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikiquote: Wahlspruch – Zitate
 Commons: Mottos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. schweizer-geld.ch – Zürich: 20 Batz, 1812.
  2. muenzen-huber.ch – Basel: 1/2 Thaler 1765
  3. Basel, Assis, 1708
  4. muenzenwert.de – Luzern: 5 Batzen, 1813
  5. schweizer-geld.ch – Zürich: Dukat, 1810.
  6. schweizer-geld.ch – Zürich: 10 Schilling, 1806