Wahns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Wahns
Stadt Wasungen
Wappen von Wahns
Koordinaten: 50° 37′ 59″ N, 10° 18′ 0″ O
Höhe: 350 m
Fläche: 8,01 km²
Einwohner: 407 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2019
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036941
Evangelische Kirche

Wahns ist ein Ortsteil der Stadt Wasungen im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen.

Geografie

Wahns liegt im Tal der Katza in der Vorderrhön, rund 12 Kilometer von der Kreisstadt Meiningen entfernt.

Geschichte

Erstmals wurde der Ort im 9. Jahrhundert als Wanesdorf erwähnt. Der Ort gehörte im frühen Mittelalter zur Cent Friedelshausen, die bis 1297 bzw. 1330, 1335 dem Hochstift Würzburg zu Lehen ging. Durch wiederholte Verpfändungen gelangte es in den Besitz der Grafen von Henneberg. Um 1350 gehörte der Ort zum Amt Sand. Um 1470 soll der Ort wüst gelegen haben. Auch die Kirche war geplündert und wurde erst 1584 wieder erneuert. Verheerende Auswirkungen hatte der Dreißigjährige Krieg. In den drei zur Pfarrei Katz gehörenden Kirchspielen starben zwischen 1634 und 1635 250 Personen an der Pest.

Wahns war 1622–1677 von Hexenverfolgungen betroffen: Zwei Personen gerieten in Hexenprozesse, von dem Prozess gegen Valentin Dahn ist der Ausgang unbekannt. Catharina Scharfenberg erhielt 1677 eine Kirchenstrafe.[1]

1668 hatte das Dorf wieder 58 Einwohner. Jahrhundertelang war die Landwirtschaft Haupterwerbsquelle der Bewohner. Mit der industriellen Entwicklung in den nahegelegenen Städten Meiningen und Wasungen fand ein Großteil der Einwohner dort eine Beschäftigung. 1708–1710 wurde die heutige, unter Denkmalschutz stehende Kirche errichtet.

Von 1829 bis 1869 gehörte der Ort zum Verwaltungsamt Wasungen und danach zum Landkreis Meiningen im Herzogtum Sachsen-Meiningen. Ab 1920 gehörte der Ort zum Freistaat Thüringen.

Am 1. Januar 2019 wurde die Gemeinde Wahns in die Stadt Wasungen eingegliedert. Sie gehörte der Verwaltungsgemeinschaft Wasungen-Amt Sand an.

Vereine

  • Feuerwehrverein Wahns e.V.
  • Männergesangverein „Edelweiß“ Wahns e.V.
  • Sportverein „SV65“ Wahns e.V.

Politik

Der Gemeinderat von Wahns setzte sich zuletzt aus 6 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

  • Freunde des Sports 4 Sitze
  • Freunde der Feuerwehr 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014[2])

Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Susanne Rückert wurde am 27. Juni 2004 gewählt.

Einzelnachweise

  1. Kai Lehmann: Unschuldig. Hexenverfolgung südlich des Thüringer Waldes. Über 500 recherchierte Fälle aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Wehry-Verlag, Untermaßfeld 2012, ISBN 978-3-9813902-8-5, S. 393 f.; Kai Lehmann: Ausstellung „Luther und die Hexen“. Bereich Wahns, Bibliothek Museum Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden, 2012; Ronald Füssel: Die Hexenverfolgungen im Thüringer Raum (= Veröffentlichungen des Arbeitskreises für historische Hexen- und Kriminalitätsforschung in Norddeutschland. Bd. 2). DOBU-Verlag, Hamburg 2003, ISBN 3-934632-03-3, S. 247, (Zugleich: Marburg, Universität, Dissertation, 2000).
  2. Gemeinderatswahl 2014 in Thüringen

Weblinks

Commons: Wahns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien