Waizenhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waizenhofen
Koordinaten: 49° 4′ 7″ N, 11° 13′ 28″ O
Höhe: 559 (550–577) m ü. NHN
Einwohner: 107 (2. Jan. 2018)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 91177
Vorwahl: 09173

Waizenhofen ist ein Ortsteil des Marktes Thalmässing im mittelfränkischen Landkreis Roth in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt von Feldern und Wiesen umgeben rund zwei Kilometer südlich von Thalmässing. In einem nordöstlich angrenzenden Wald entspringt der Hagenicher Mühlbach, der über die Thalach in die Schwarzach fließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waizenhofen - Dorfhaus

Waizenhofen fand 1150 als zehntpflichtig nach Eichstätt erstmals urkundliche Erwähnung. Der Ort ist nach dem Hof eines Wazo benannt. Im Dreißigjährigen Krieg wurde er sehr in Mitleidenschaft gezogen, viele Höfe waren verlassen. Ab 1655 erfolgte durch eingewanderte Exulanten aus Oberösterreich ein langsamer Wiederaufbau.

1921 bekam Waizenhofen Stromanschluss, 1930 eine Wasserleitung. Die ehemals eigenständige Gemeinde wurde 1972 im Zuge der Gemeindegebietsreform nach Thalmässing eingegliedert.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waizenhofen ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

1300 m westlich des Ortes liegt der Flugplatz Thalmässing-Waizenhofen, ein Sonderlandeplatz, hauptsächlich für Ultraleichtflugzeuge und Hubschrauber.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staatsstraße 2225 führt nach Thalmässing und Titting.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Wochenende vor Pfingsten wird Kirchweih gefeiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Waizenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thalmässing