Wajelech

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wajelech (Biblisches Hebräisch וַיֵּלֶךְ deutsch ‚Und er ging‘) ist ein Leseabschnitt (Parascha oder Sidra) der Tora und umfasst den Text Deuteronomium (Dtr)/Dewarim 31 BHS[1]. Der Abschnitt ist benannt nach dem Anfangswort „Und er [Moses] ging und redete zu ganz Israel“. Es ist die Sidra des 1. Schabbats im Monat Tischri (oder – wenn mit Nizawim verbunden – des 4. Schabbats im Monat Elul).

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moses erklärt, er dürfe nicht über den Jordan ziehen, Josua werde Anführer an seiner Stelle sein.
  • Moses schreibt die Tora nieder und übergibt sie den Priestern.
  • Befehl, die Tora in jedem 7. Jahr, dem Schmittajahr, zu Sukkot dem versammelten Volk vorzulesen
  • Gott verkündet Mose dessen herannahenden Tod und offenbart ihm, dass das Volk nach dessen Tod den Bund brechen und Leiden erdulden werde.
  • Offenbarung des Moseliedes
  • Einsetzung Josuas durch Gott
  • Aufbewahrung der Tora neben der Bundeslade

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara differiert je nach Verlesungszeitpunkt, nach Einzellesung oder gemeinsamer Lesung mit Nizawim, auch gibt es diesbezüglich verschiedene Ortsbräuche.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Sander: WAJELECH. In: Jüdisches Lexikon. Band IV/2. Jüdischer Verlag, Berlin 1927, 1284 f. (Scan).
  • Selig Bamberger (Übersetzer): Raschis Pentateuchkommentar. 4. Auflage. Goldschmidt, Basel 2002, S. 585–586.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dtn 31. nach dem Codex Leningradensis. In: tanach.us. Abgerufen am 30. September 2017.