Waka (Kanu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
War Speech von Augustus Earle (1838)

Waka ist die maorische Bezeichnung für ein Kanu der Māori in Neuseeland. Es bezeichnet einerseits das Kanu als Boot und andererseits zusammen mit einem Namenszusatz das Kanu, mit dem ihre Vorfahren von Hawaiki nach Neuseeland gekommen sind und von dem betreffenden Kanu sie abstammen.

Waka als Bezug zur Abstammung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neuseeländische Ethnologe Stephenson Percy Smith fasste Anfang dieses Jahrhunderts die verschiedenen Stammeserzählungen zusammen und schrieb, dass Kupe, der den Māori-Erzählungen entsprechend als der Entdecker Neuseelands gilt, der Sage nach um 950 n. Chr. nach Neuseeland gekommen ist, Toi um 1150 und die große Immigration, die als „Große Flotte“ bezeichnet und in der Māori-Terminologie heke (Migration) genannt wird, um 1350 stattgefunden haben soll,[1] wobei letzte archäologische Erkenntnisse die Ankunft polynesischer Einwanderer bei 1280 sehen.[2]

Die acht Kanus, die 1350 in Neuseeland angekommen sein sollen und mit denen sich die verschiedenen Stämme der Māori identifizieren, sind:

weitere Kanus:

  • Māhuhu-ki-te-rangi Waka, ist das Kanu der Vorfahren des Stammes der Ngāti Whātua. Sie sollen zuerst an der Ostküste von Northland gelandet sein und später sich an der Westküste niedergelassen haben. Der Stamm, der sich in Nord und Süd aufgeteilt hatte, hat unterschiedliche Versionen, wer der Anführer des Kanus gewesen ist.[8]
  • Māmari Waka, Ruanui begleitete mit seinem Kanu, Nukutawhiti, den Anführer des Ngātokimātāwhaorua-Kanus.[6]
  • Ngātokimātāwhaorua Waka, war das ursprüngliche Kanu von Kupe, Mātāwhaorua, das nach Kupes Rückkehr von Neuseeland überarbeitet wurde und unter dem Anführer Nukutawhiti, als Ngātokimātāwhaorua nach Neuseeland zurückkehrte. Nukutawhitis Stamm siedelte anschließend in der Gegend um Hokianga Harbour.[6]
  • Nukutere Waka, für den Stamm der Ngāti Porou war der Anführer Whiro der erste, der mit dem Kanu die Ostküste der Nordinsel erreichte.[4]

Von welchem Kanu man abstammte, war und ist für die Māori von großer Bedeutung und Teil ihrer Identität. So ist auch zu erklären, dass bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts das Kanu das "Aushängeschild" eines jeden Stammes war. Doch das 19. Jahrhundert brachte für die Māori drastische Veränderungen in ihrer Kultur und Gesellschaft, bedingt durch den Einfluss europäischer Einwanderer. Das Kanu verlor zusehends als Statussymbol und an seine Stelle trat das Wharenui (Versammlungshaus) im Marae als Ort der Identifikation des Stammes mit seinen Ahnen und seiner Herkunft.[9] Das Kanu wird seither zwar weiter verehrt, aber nur noch zu festlichen Zwecken genutzt, zu Bootsrennen oder als touristische Attraktion und Freizeitaktivität.

Waka Bootstypen und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeichnung eine Kanus von der Tolaga Bay (1827) von Edmond-François Paris

Der Rumpf der Kanus der Māori und die, die für die Überfahrt nach Neuseeland verwenden wurden, bestanden aus einem Stück und wurden aus langen Baumstämmen gefertigt. Die Boote der polynesischen Einwanderer waren ursprünglich kleiner und instabiler als die Kanus der Māori in Neuseeland. Sie waren kürzer und schmaler und wurden in der Regel mit einem Ausleger versehen, um den Booten Stabilität zu verleihen. Forscher gehen davon aus, dass für die lange Reise über den Pazifischen Ozean keine Boote mit Ausleger verwendet wurden, sondern zwei Boote im Abstand parallel miteinander verbunden wurden, um so auf hoher See zu allen Seiten eine höhere Stabilität zu bekommen. Die Kanus wurden für die bis zu einem Monat lang dauernde Reise mit Segeln ausgerüstet.

Die Kanus der Māori können in vier Kategorien unterteilt werden:

  • Waka taua - Kriegskanu - Diese Kanus waren mit bis zu 30 m die längsten Kanus und konnten bis zu 100 Krieger Platz bieten.
  • Waka tētē - Kanu zum Fischen - Diese Kanus wurde in Flüssen und im Meer zum Fischen genutzt, aber auch zum Transportieren von Waren.
  • Waka tīwai - Flusskanu - Diese Kanus waren leicht gebaut und konnten schnell über runde Hölzer rollend zu Wasser gelassen werden. Sie wurden auch zum Vergnügen und für Bootsrennen verwendet.
  • Mōkihi - Dies waren eigentlich keine Kanus, sondern Flöße, die aus Schichten von Holz, Rohr oder Flachs zusammengebunden wurden. Diese Flussgefährte wurden zum Fischen verwendet.[10]

Archäologische Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 wurde an der Nordwestküste der Südinsel von Neuseeland nahe dem Anaweka River ein hölzernes Wrack eines Kanus gefunden, das Archäologen ungefähr auf das Jahr 1400 datieren können.[11] Die Bauweise des Kanus ließ Ähnlichkeiten mit denen erkennen, die auf den südlichen Cookinseln zu finden waren. Auch das Relief einer Meeresschildkröte am seitlichen Heck des Bootes eingearbeitet und als Tiersymbol unter den Māori nicht zu finden, weist auf polynesischen Ursprungs hin. Der Bootskörper hatte eine Länge von gut 6 Metern und war an seiner breitesten Stelle 85 cm breit. Die Innseiten besaßen quer verlaufenden eingearbeitete Rippen, die für bekannte Māori-Kanus auch untypisch sind. Das Boot muss zudem ein Segel besessen haben. Ob dieser archäologisch wertvoller Fund zu den Booten gehörte, mit denen die polynesischen Vorfahren nach Neuseeland gekommen sind, lässt sich nicht bestimmen. Das Kanu gibt aber einen weiteren Aufschluss über die Bauart und Verwendung der Kanus der Māori, die zu Beginn ihres Siedelns in Neuseeland noch verwendet wurden.[12]

Weitere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waka kann auch als Begriff für „langer schmaler Behälter“, „Wassertrog“ oder „Schar“ (von Vögeln) genommen werden[13] und bedeutet in seiner Wortzusammensetzung ' waka huia ' Schatztruhe.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hoturoa Barclay-Kerr: Wakacanoes. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 12. Oktober 2015; abgerufen am 30. März 2016 (englisch, Webseite mit acht folgenden Webseiten zu dem Thema).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Metge: The Maoris of New Zealand Rautahi. 1976, S. 1.
  2. Janet M. Wilmshurst, Atholl J. Anderson, Thomas F. G. Higham, Trevor H. Worthy: Dating the late prehistoric dispersal of Polynesians to New Zealand using the commensal Pacific rat. In: The National Academy of Sciences (Hrsg.): Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Volume 105, Nr. 22. Washington 3. Juni 2008, S. 7676 (englisch, Online PDF 568 kB [abgerufen am 30. März 2016]).
  3. a b c d Ngā Tāunga Mai o Ngā Waka - The coming of the canoes. Land Information New Zealand; abgerufen am 30. März 2016 (PDF 1,9 MB, englisch).
  4. a b c Rāwiri Taonui: Canoe traditions - Canoes of the East Coast. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 22. September 2012; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  5. Rāwiri Taonui: Canoe traditions - Canoes of the west coast and lower North Island. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 22. September 2012; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  6. a b c Rāwiri Taonui: NgāpuhiCanoes. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 22. September 2012; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  7. Ngāti Tama ki Te Tau IhuStrategic Plan 2015 - 2020. Ngāti Tama, 2015; abgerufen am 30. März 2016 (PDF 966 kB, englisch).
  8. Rāwiri Taonui: Ngāti WhātuaOrigins. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 22. September 2012; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  9. Roger Neich: Painted Histories. Early Maori Figurative Painting. Auckland University Press, Auckland 1993, ISBN 1-86940-087-9, S. 89 ff. (englisch).
  10. Hoturoa Barclay-Kerr: Wakacanoes. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. New Zealand Ministry for Culture and Heritage, 12. Oktober 2015; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  11. Kurt Bayer: Uncovering the secrets of NZ's discovery. New Zealand Herald, 30. September 2014; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  12. Dilys A. Johns, Geoffrey J. Irwin, Yun K. Sung: An early sophisticated East Polynesian voyaging canoe discovered on New Zealand's coast. In: The National Academy of Sciences (Hrsg.): Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). Volume 111, Nr. 41. Washington 14. Oktober 2014, S. 14728–14733 (englisch, Online PDF 1,0 MB [abgerufen am 30. März 2016]).
  13. Waka. In: Māori Dictionary. John C Moorfield; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  14. Waka Huia. In: Māori Dictionary. John C Moorfield; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).