Wald-Vergissmeinnicht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wald-Vergissmeinnicht
Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Euasteriden I
Familie: Raublattgewächse (Boraginaceae)
Gattung: Vergissmeinnicht (Myosotis)
Art: Wald-Vergissmeinnicht
Wissenschaftlicher Name
Myosotis sylvatica
Ehrh. ex Hoffm.

Das Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Vergissmeinnicht (Myosotis) innerhalb der Familie der Raublattgewächse (Boraginaceae). Sie ist in Eurasien weitverbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Sturm
Die Behaarung (Indument) des Stängels
Blüte im Detail
Behaarter Blütenkelch
Teilfrucht

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wald-Vergissmeinnicht ist eine zweijährige bis ausdauernde krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 15 bis 45 Zentimetern. Sie ist meist reichästig, mit einem ausgebreiteten oder aufrechten Stängel. Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet, wobei die Rosettenblätter gestielt und die breit-lanzettlichen Stängelblätter sitzend sind. Die Laubblätter sind kurz behaart.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis Juli. Die zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Der Kelch mit linealischen Zipfeln ist locker und abstehend behaart; die längsten Hakenhaare sind dabei 0,2 Millimeter lang. Die Blüten stehen jeweils zu mehreren in einer aufrechten Scheinrispe. Die Krone ist anfangs rötlich violett, später himmelblau. Die Kronröhre ist durch gelbe Schlundschuppen verengt.

Die Klausenfrucht (Spaltfrüchte) zerfallen in vier Klausen, die unter 1,7 Millimeter lang sind.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 18.[1]

Habitus mit Blütenständen

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wald-Vergissmeinnicht ist eine ausdauernde Halbrosettenpflanze und eine Waldpflanze. Die Kanten ihrer Blätter wirken sich bei Erschlaffung stabilisierend auf die Pflanze aus. Die vegetative Vermehrung erfolgt durch kurze, oberirdische Ausläufer.

Blütenökologisch handelt es sich um homogame „Stieltellerblumen“ mit eingeschlossenen Narben und Staubbeuteln. Der Blüteneingang ist durch fünf gelbe Schlundschuppen verengt, die als Sperre für kleinere, bestäubungsunfähige Besucher dienen; die Schlundschuppen wirken zugleich als Saftmalring und vor allem auch als Staubbeutelattrappen. Der Nektar ist für Bienen, Falter und langrüsselige Fliegen, z. B. auch für Tanzfliegen erreichbar. Narbe und Staubbeutel stehen in gleicher Höhe, daher ist schon vor dem Aufblühen eine Selbstbestäubung möglich. Die Pollenkörner gehören mit nur 0,005 Millimeter Durchmesser zu den kleinsten der heimischen Flora.

Die Klausen unterliegen der Schwimmausbreitung und sie werden als Windstreuer ausgebreitet. Fruchtreife ist von Juni bis August.

Die Sorte ‘Rosylva’

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wald-Vergissmeinnicht ist in Eurasien weitverbreitet. In Deutschland ist diese Pflanzenart vor allem im südlichen Teil häufig und steigt bis auf 1860 Meter. In Österreich ist das Wald-Vergissmeinnicht häufig in allen Bundesländern, von der submontanen bis montanen Höhenstufe.

Das Wald-Vergissmeinnicht bevorzugt als Standort frische Fettwiesen, Säume, Waldschläge, Hochstaudenfluren und auch Viehlagerplätze. Das Wald-Vergissmeinnicht gedeiht am besten auf frischen bis feuchten, nährstoff- und basenreichen, lockeren, humosen Böden. Sie ist eine Charakterart der Schlagfluren (Atropetalia belladonnae).[1]

Zierformen des Wald-Vergissmeinnicht werden in Gärten verwendet und sind stellenweise verwildert.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Myosotis sylvatica erfolgte 1791 durch Jakob Friedrich Ehrhart in Georg Franz Hoffmann: Deutsche Flora. Pharmaceutisch-medicinische Botanik ..., 1, S. 61. Synonyme für Myosotis sylvatica Hoffm. sind: Myosotis popovii Dobrocz., Myosotis pyrenaica Pourr., Myosotis alpestris subsp. pyrenaica (Pourr.) Litard., Myosotis myriantha Domin.[2]

Von Myosotis sylvatica gibt es etwa vier Unterarten:[2]

  • Myosotis sylvatica Hoffm. subsp. sylvatica (Syn.: Myosotis sylvatica subsp. gayeri Soó)
  • Myosotis sylvatica subsp. cyanea (Hayek) Vestergr.: Sie kommt in Italien, Bulgarien, auf der Balkan-Halbinsel und in der Türkei vor.[2]
  • Myosotis sylvatica subsp. elongata (Strobl) Grau: Sie kommt in Italien einschließlich Sizilien vor.[2]
  • Myosotis sylvatica subsp. rivularis Vestergr.: Sie kommt in Armenien und in der Türkei vor.[2]
  • Myosotis sylvatica subsp. subarvensis Grau: Sie kommt in Italien einschließlich Sizilien und Kroatien vor.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno P. Kremer: Wildblumen. Erkennen und bestimmen (= Steinbachs Naturführer). Mosaik, München 2001, ISBN 3-576-11456-4.
  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b  Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe, Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 781.
  2. a b c d e f Benito Valdés, 2011: Boraginaceae.: Datenblatt bei Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Zuletzt eingesehen am 6. Februar 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wald-Vergissmeinnicht (Myosotis sylvatica) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien