Waldbaumläufer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waldbaumläufer
Waldbaumläufer (Certhia familiaris)

Waldbaumläufer (Certhia familiaris)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Certhioidea
Familie: Baumläufer (Certhiidae)
Gattung: Eigentliche Baumläufer (Certhia)
Art: Waldbaumläufer
Wissenschaftlicher Name
Certhia familiaris
Linnaeus, 1758

Der Waldbaumläufer (Certhia familiaris) ist eine Vogelart der Gattung der Eigentlichen Baumläufer (Certhia) aus der Familie der Baumläufer (Certhiidae).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldbaumläufer

Der Waldbaumläufer ist einer der kleinsten Vögel in Europa und wird 12 bis 13 cm groß. Das Gewicht beträgt 9 g. Vom Aussehen her kann man ihn kaum vom Gartenbaumläufer unterscheiden, aber seine Hinterzehenkralle ist länger als bei diesem. Außerdem hat der Waldbaumläufer allgemein einen kürzeren Schnabel, eine reinere weiße Unterseite und Überaugenstreif, sowie eine weißere, kontrastreichere Fleckung auf seinem Mantel. Eine zuverlässige Unterscheidung kann durch die Stimme erfolgen.[1]

Sein spitzer Schnabel ist nach unten gebogen und wird 12 bis 14 mm lang. Zum Abstützen und Steuern benutzt er die bis zu 5 cm langen Schwanzfedern. Die Körperunterseite ist weiß, seine Oberseite rindenfarbig und sein Überaugenstreif weiß gefärbt. Männchen und Weibchen haben die gleiche Färbung. Sein Ruf klingt in etwa wie "siih" oder "tih". Die kurze Gesangsstrophe ist eine abfallende, zum Ende wieder ansteigende Reihe von leisen Pfeiftönen und erinnert an die Lautäußerungen von Blaumeise und Fitis. Waldbaumläufer können bis zu sieben Jahre alt werden.

Lebensraum und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbreitung des Waldbaumläufers:
  • Ganzjähriges Vorkommen
  • Der Waldbaumläufer bewohnt ganzjährig Nadel- und Mischwälder in Europa (außer der iberischen Halbinsel südlich der Pyrenäen), bevorzugt in dichteren Bereichen.[1] In Asien erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet vom Ural durchs südliche Sibirien bis nach Japan und Nordchina. Der europäische Bestand wird auf 5,7 bis 11 Mio. Brutpaare geschätzt (25–50 % des Weltbestandes).[2]

    Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Waldbaumläufer frisst hauptsächlich Insekten und Spinnen. Zur Nahrungssuche klettert er ruckartig und schraubenförmig an Stämmen und dicken Ästen hoch und stochert mit seinem Schnabel in Ritzen in und hinter der Rinde.

    Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Gelege (Sammlung Museum Wiesbaden)

    Die Geschlechtsreife tritt nach einem Jahr ein. Die Brutzeit erstreckt sich von März bis Juli. Das Nest wird aus Reisern, Moos, Tierhaaren und Federn in Baumspalten und hinter loser Rinde gebaut. Das Weibchen legt fünf bis acht Eier und wärmt sie dann zwei Wochen, bis die Jungvögel schlüpfen. Nach 14 bis 15 Tagen verlassen die Jungen das Nest und werden noch eine längere Zeit von den Erwachsenen betreut.

    Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Waldbaumläufer ruft wiederholt, fein, klingelnd trillernd "srri" (zarter und unauffälliger als ein ähnlicher Amselruf), manchmal auch locker wiederholt dünn und sauberer (ohne "r") "tiih". Der Gesang ist eine 2–3 Sekunden dauernde hohe Strophe (im Klang wie eine Blaumeise), abfallend mit Schnörkel oder Triller am Ende.[1]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Commons: Waldbaumläufer (Certhia familiaris) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b c Lars Svensson, 1941-, KLillian Mullarney, 1958-, Dan Zetterström: Der Kosmos Vogelführer: alle Arten Europas, Nordafrikas und Vorderasiens. 2. aktualisierte Ausgabe 2018 Auflage. Stuttgart, ISBN 978-3-440-15635-3.
    2. BirdLife International (2015) Species factsheet: Certhia familiaris. Abgerufen am 11. März 2015.