Waldbillig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldbillig
Wappen Karte
Wappen von Waldbillig Lage von Waldbillig im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg
Koordinaten: 49° 48′ N, 6° 17′ OKoordinaten: 49° 47′ 45″ N, 6° 17′ 8″ O
Kanton: Echternach
Einwohner: 1644 (1. Januar 2016)[1]
Fläche: 23,3 km²
Bevölkerungsdichte: 70,6 Einw./km²
Gemeindenummer: 00006008
Website: www.waldbillig.lu
Politik
Bürgermeister: Jean-Luc Schleich
Wahlsystem: Majorzwahl

Waldbillig (luxemburgisch Waldbëlleg) ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und gehört zum Kanton Echternach.

Zusammensetzung der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Waldbillig besteht aus den Ortschaften:

  • Christnach
  • Freckeisen
  • Haller
  • Müllerthal
  • Savelborn
  • Waldbillig

Müllerthal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiessentümpel

Die der Gemeinde angehörende Ortschaft Müllerthal bildet das Zentrum der touristischen Region der „kleinen Luxemburger Schweiz“. Besonders erwähnenswert ist das Tal der Schwarzen Ernz mit dem bekannten Schiessentümpel (luxemburgisch Schéissendëmpel). Nordwestlich des Ortes befindet sich im Wald die Ruine der Heringerburg.

Verschiedenes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied in folgenden Kommunalverbänden: Mantien-à-domicile-Medernach, SIAEE, SIDEST, SIGRE, Syndicat d’eau Savelborn-Freckeisen, Syvicol.[2]

Bekannt wurde der Name Waldbillig durch die Waldbillig-Affäre des Jahres 1985, die neben der Bombenlegeraffäre zu den größten Fällen der Luxemburger Kriminalgeschichte zählt. Carlo Fett, der Anführer der Bande, wohnte in Waldbillig.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Christnach ist durch seinen Golfplatz bekannt, wird aber auch bei Urlaubern geschätzt. Waldbillig bietet eine Schule an (Primaire), Précoce und Préscolaire. Es gibt mehrere Betriebe, darunter Elektriker sowie nebenerwerbliche Bauernhöfe, kleine Handwerksbetriebe und andere Arbeitgeber. Die Gemeinde Waldbillig hat gastronomisch zwei Hotels und eine Mühle namens Heringer Millen im Ortsteil Mullerthal zu bieten und den berühmten Schiessentümpel.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2015 (franz.)
  2. Annuaire des communes: Waldbillig (PDF; 41 kB), Syvicol

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joh. Engling: Die vormalige Burg und Herrschaft Heringen: Eine topographisch-historische Skizze. P. Brück, Luxemburg 1865. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldbillig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien