Waldbrand (EP)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldbrand EP
Extended Play von Madeline Juno
Veröffentlichung 30. September 2016
Label Embassy of Music
Format CD, digital
Genre Electro, Pop
Anzahl der Titel 5
Laufzeit 18:00

Besetzung

Madeline Juno: Gesang

Produktion Oliver Som
Chronologie
Salvation
(2016)
Waldbrand EP DNA
(2017)
Singleauskopplung
30. September 2016 Waldbrand

Waldbrand EP ist das erste Extended Play der deutschen Singer-Songwriterin Madeline Juno.

Entstehung und Artwork[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entstehung von Waldbrand wurde durch Initiative Musik gefördert. Alle Stücke des Albums wurden gemeinsam von Madeline Juno und dem deutschen Musikproduzenten Oliver Som geschrieben und komponiert. Bereits auf dem Vörgänger Salvation schrieben die Beiden die drei Stücke Quicksand, Restless und Youth zusammen. Som war gleichzeitig auch alleine für die Abmischung, Aufnahme und Produktion des Albums zuständig. Als Koproduzentin („Additional Producer“) stand ihm Juno zur Seite. Das Waldbrand EP wurde unter dem Musiklabel Embassy of Music veröffentlicht und durch BMG Rights Management und Emmaspark Music/Sony ATV vertrieben.[1]

Auf dem Cover des Albums ist – neben Künstlernamen und Albumtitel – Junos Oberkörper, im freien bei Nacht, zu sehen. Sie trägt eine an den Armen hochgekrempelte Jeans-Jacke und hält mit ihrer rechten Hand ein brennendes Feuerzeug vor ihr Gesicht. Das Coverbild sowie Fotografien im Begleitheft stammen von Philipp Gladstone.[1]

Veröffentlichung und Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung der Waldbrand EP erfolgte am 30. September 2016 als Download. Das Album besteht aus fünf neuen Studioaufnahmen.[2] Am 21. Oktober 2016 erfolgte die Veröffentlichung einer CD, die während Junos Salvation Tour erhältlich war. Nach der Tour war die CD handsigniert in limitierter Auflage über Junos Merchandise-Shop zu erwerben.[3] Um das Album zu bewerben veröffentlichte Juno in einer Art Countdown täglich einen kompletten Liedtext zu einem der Lieder auf ihren diversen Social-Media-Kanälen.

Hintergrundinformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem einige Monate zuvor auf Salvation erstmals zwei deutschsprachige Titel auf einem offiziellen Tonträger Junos erschienen, erschien mit der Waldbrand EP erstmals ein komplett deutschsprachige Veröffentlichung Junos. In einigen Interviews und einem Track-by-Track zu ihrem Nachfolgealbum DNA beschrieb Juno den Entstehungsprozess bzw. die Entscheidung deutschsprachige Titel aufzunehmen. Sie habe im aktuellen Jahr viel für andere deutsche Künstler geschrieben und sie war neugierig, wie sie heute in ihrer Muttersprache klinge. Bisher gab es nur zwei frühe Lieder von ihr auf Deutsch, die sie auf ihrem YouTube-Profil veröffentlichte. 2014 veröffentlichte sie das Lied Herzchen und ein Jahr später Küss die kalten Jungs. Sie wollte wissen, ob ihre Lieder auf Deutsch funktionieren und man sie dann „extrem modern“ produzieren könne.[4] Der Beginn dieser „neuen Reise“ startete mit dem gleichnamigen Lied Waldbrand. Sie habe das Stück aus dem nichts geschrieben. Als sie es fertiggestellt hatte, war ihr klar: „Ja, okay, das ist die Richtung in die ich gehen möchte“. Sie glaube es gefalle ihr so gut sich in ihrer Muttersprache auszudrücken und nicht nur sie hätte Klarheit, auch die Menschen die ihre Musik hören hätten eine Klarheit die es vorher nicht unbedingt gab, außer man habe sich „außergewöhnlich arg“ damit auseinandergesetzt.[5]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Liedtexte des Albums sind in deutscher Sprache verfasst und stammen von Madeline Juno und Oliver Som. Musikalisch bewegen sich die Lieder im Bereich des Electro-Pops, was mitunter an der Inspiration durch Calvin Harris und Major Lazer lag.[4] Es handelt es sich bei allen Stücken um Neukompositionen. Sowohl der Hauptgesang und der Hintergrundgesang stammt eigens von Juno selbst.[1]

Titelliste
# Titel Autor(en)[1] Produzent(en)[1] Länge[1]
1 Ich wache auf Madeline Juno, Oliver Som Oliver Som; Madeline Juno (Koproduzent) 3:41
2 Waldbrand 3:38
3 Verlernt 3:43
4 In Farbe 3:41
5 Stadt im Hinterland 3:17

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldbrand

Zeitgleich mit der Veröffentlichung der EP erschien auch die gleichnamige Single als Einzeldownload. Am 23. Dezember 2016 erschien eine 2-Track-Single zu Waldbrand als Download. Diese beinhaltet einen Remix von Helmo und einen gemeinsamen Remix von Chris Avedon und Kevin Neon. Auf dem nachfolgenden Album DNA ist eine Akustikversion des Lied enthalten. Marvin Tyczkowski vom deutschsprachigen E-Zine Plattentests.de beschrieb Waldbrand als einer der „besten Songs überhaupt“ von Juno und hob es neben Drei Worte und Gift als Highlight von DNA hervor.[6]

Bereits einen Tag vor der EP- und Singleveröffentlichung veröffentlichte Juno ein offizielles Musikvideo zu Waldbrand auf ihrem YouTube-Kanal. Das Drehbuch zu Waldbrand stammt von Juno selbst. Die Dreharbeiten erfolgten in Berlin am 9. September 2017.[7] Das Musikvideo lässt sich in drei Abschnitte unterteilen, die immer wieder abwechselnd zu sehen ist. Die erste Szene zeigt Juno die mit einem beladenen Pritschenwagen an eine abgelegene Stelle fährt, dort Kisten – unter anderem mit Fotoalben –ablädt, diese mit Benzin übergießt und anzündet. In der zweiten Szene ist sie in einer alten, teils zerfallenen, Lagerhalle zu sehen. Zunächst schminkt sie sich und läuft in einem weißen Spitzenkleid herum. Nach kurzer Zeit deckt sie einen Tisch und hält ein Candle-Light-Dinner ab. Sie unterhält sich zunächst mit sich selbst ehe sie beim Anstoßen bemerkt das sie alleine ist. Daraufhin lässt die das Rotwein-Glas fallen und beginnt zu wüten, sie schmeißt erst nur die Stühle um, danach räumt sie den teils den Tisch ab und schmeißt ebendiesen zum Schluss komplett um. Die dritte Szene zeigt Juno in einer Badewanne liegend. Zunächst ist nicht festzustellen in welcher Flüssigkeit Juno badet, gegen Ende ist zu sehen wie sie die Badewanne zuvor mit Benzin gefüllt hat. Das Video endet mit einer langen Szene, in der Juno in der besagten Badewanne liegt, ein Streichholz anzündet und dieses anstarrt während es sich langsam absinkt. Die Gesamtlänge des Videos beträgt 3:35 Minuten. Regie führte Johannes Weber, produziert wurde das Album durch Damian Pociapowicz. Bis heute zählt das Musikvideo über 700 Tausend Klicks bei YouTube (Stand: September 2017).[8]

Das Stück sei für Juno bis heute ein „so wichtiges“ Lied, das eine für sie wichtige Zeit eingefangen hat. Sie habe sich deshalb dazu entschlossen Waldbrand erneut als Bonus-Titel auf DNA draufzupacken. Sie hatte das Gefühl, dass dem Lied schuldig zu sein, daher ist das Lied nicht in „ausproduzierter Version“ vorhanden sondern in akustischer Form, „ganz roh“ und so wie man ihn noch gar nicht kennt. Die Idee zu dem Lied kam ihr, als sie den Begriff „forest fire“ hörte. Das klang für sie so schön und sie habe sich darüber geärgert, dass Waldbrand dagegen so harsch klänge. Aber je mehr sie über das Wort nachdachte, desto besser gefiel ihr es. Durch Waldbrand habe Juno Deutsch als Sprache für ihre Texte (wieder-)entdeckt.[4]

Mitwirkende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts und Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Waldbrand EP verfehlte bislang einen Charteinstieg in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Juno konnte sich lediglich an zwei Tagen (30. September bis 1. Oktober 2016) in den iTunes-Tagesauswertungen platzierten, in denen sie mit Platz 17 die höchste Notierung verbuchte.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f CD-Begleitheft: Waldbrand EP, Madeline Juno, 30. September 2016.
  2. Waldbrand EP. itunes.apple.com, abgerufen am 24. September 2017.
  3. Waldbrand Signed EP CD. madelinejuno.bigcartel.com, abgerufen am 24. September 2017.
  4. a b c Madeline Juno – Waldbrand. embassyofmusic.de, abgerufen am 24. September 2017.
  5. Madeline Juno – DNA Track-by-Track // Teil 4. youtube.com, abgerufen am 24. September 2017.
  6. Infinite content. plattentests.de, abgerufen am 10. September 2017.
  7. Madeline Juno. facebook.com, abgerufen am 24. September 2017.
  8. Madeline Juno – Waldbrand (Official Video). youtube.com, abgerufen am 24. September 2017.
  9. Madeline Juno – Waldbrand EP. itunescharts.net, abgerufen am 24. September 2017.