Waldeck (Thüringen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Waldeck führt kein Wappen
Waldeck (Thüringen)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Waldeck hervorgehoben
Koordinaten: 50° 55′ N, 11° 47′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Saale-Holzland-Kreis
Erfüllende Gemeinde: Bad Klosterlausnitz
Höhe: 340 m ü. NHN
Fläche: 8,02 km2
Einwohner: 228 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 07646
Vorwahl: 036692
Kfz-Kennzeichen: SHK, EIS, SRO
Gemeindeschlüssel: 16 0 74 105
Adresse der Verbandsverwaltung: Markt 3
07639 Bad Klosterlausnitz
Webpräsenz: www.bad-klosterlausnitz.de
Bürgermeister: Roland Panitz (CDU)
Lage der Gemeinde Waldeck im Saale-Holzland-Kreis
Sachsen-Anhalt Gera Jena Landkreis Greiz Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Landkreis Sömmerda Landkreis Weimarer Land Saale-Orla-Kreis Albersdorf (Thüringen) Altenberga Bad Klosterlausnitz Bibra (bei Jena) Bobeck Bollberg Bremsnitz Bucha (bei Jena) Bürgel (Thüringen) Crossen an der Elster Dornburg-Camburg Eichenberg (bei Jena) Eineborn Eisenberg (Thüringen) Frauenprießnitz Freienorla Geisenhain Gneus Gösen Golmsdorf Graitschen bei Bürgel Großbockedra Großeutersdorf Großlöbichau Großpürschütz Gumperda Hainichen (Thüringen) Hainspitz Hartmannsdorf (bei Eisenberg) Heideland (Thüringen) Hermsdorf (Thüringen) Hummelshain Jenalöbnitz Kahla Karlsdorf (Thüringen) Kleinbockedra Kleinebersdorf (Thüringen) Kleineutersdorf Laasdorf Lehesten (bei Jena) Lindig Lippersdorf-Erdmannsdorf Löberschütz Mertendorf (Thüringen) Meusebach Milda Möckern (Thüringen) Mörsdorf (Thüringen) Nausnitz Neuengönna Oberbodnitz Orlamünde Ottendorf (Thüringen) Petersberg (Saale-Holzland-Kreis) Poxdorf (Thüringen) Quirla Rattelsdorf (Thüringen) Rauda Rauschwitz Rausdorf (Thüringen) Reichenbach (Thüringen) Reinstädt Renthendorf Rothenstein Ruttersdorf-Lotschen Scheiditz Schkölen Schleifreisen Schlöben Schöngleina Schöps (Thüringen) Schöps (Thüringen) Seitenroda Serba Silbitz St. Gangloff Stadtroda Sulza Tautenburg Tautendorf (Thüringen) Tautenhain Thierschneck Tissa Trockenborn-Wolfersdorf Tröbnitz Unterbodnitz Waldeck (Thüringen) Walpernhain Waltersdorf (Thüringen) Weißbach (Thüringen) Weißenborn (Holzland) Wichmar Zimmern (Thüringen) ZöllnitzKarte
Über dieses Bild

Waldeck ist eine Gemeinde im Osten des Saale-Holzland-Kreises. Erfüllende Gemeinde ist Bad Klosterlausnitz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenansicht
Waldeck 2014

Waldeck ist ein Dorf des Holzlandes um Hermsdorf. Es liegt auf einer von Wald umgebenen Fläche mit Albersdorf und Bobeck. Die Kreisstraße 108 verbindet das Dorf mit der Landesstraße 1075 zur östlich nahe liegenden Bundesautobahn 9. Angrenzende Gemeinden sind im Uhrzeigersinn die Stadt Bürgel im Westen und Norden, Serba und die Stadt Schkölen im Nordosten, Bad Klosterlausnitz im Osten sowie Bobeck und Albersdorf im Süden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde am 15. August 1145 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Der Ort gehörte zum Besitz des Klosters Bürgel und kam nach dessen Auflösung im Zuge der Reformation im Jahr 1526 zum ernestinischen Amt Bürgel.[3] Dieses gehörte aufgrund mehrerer Teilungen zu verschiedenen Ernestinischen Herzogtümern. Ab 1815 war der Ort Teil des Großherzogtums Sachsen-Weimar-Eisenach,[4] welches ihn 1850 dem Verwaltungsbezirk Weimar II (Verwaltungsbezirk Apolda) angliederte.[5] 1920 kam Waldeck zum Land Thüringen.

Der Ort gilt bis heute als begehrtes Ausflugsziel, landschaftlich geprägt von den „Waldecker Buchen“ und dem Naturschutzgebiet „Waldecker Schloßgrund“. Auf der in der Gemarkung liegenden alten Wallanlage „Altes Schloss“ befand sich eine Burg.[6]

Topografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Waldeck liegt auf einer Höhe von ca. 340 m ü. NHN. Der höchste Punkt in der Umgebung ist die direkt südlich an den Ort grenzende „Harth“, ein Berg mit einer Höhe von rund 376,5 m ü. NHN. Dieser bildet gleichzeitig den höchsten Punkt der Höhenlage, auf der sich Waldeck und die beiden Nachbarorte befinden. Das Gelände fällt von hier in alle Richtungen ab: Im Norden schließt sich der Waldecker Schlossgrund mit seinen „tief eingekerbten steilwandigen Tälern“[7] und Bächen an, sowie das Lange Tal, durch welches ebenfalls ein Bach fließt. Im Süden wird die Höhenlage durch den Zeitzgrund mit dem ihn durchfließenden Zeitzbach begrenzt. Im Osten fällt das Gelände nach Hermsdorf/Bad Klosterlausnitz ab, im Westen in Richtung Scheiditz, wo sich die bei Albersdorf/Ascherhütte entspringende Gleise durch das Tal zieht.[8]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) ordnet das Gebiet den Buntsandstein-Hügelländern und hierin wiederum der Saale-Sandsteinplatte zu.[9]

Laut geologischer Karte besteht die Hochebene aus Gesteinen des oberen Buntsandsteins: im nördlichen Ortsgebiet aus Chirotheriensandstein, im südlichen Ortsgebiet aus Unterem Rötmergel. In den Tälern schließen sich Bausandsteine des mittleren Buntsandsteins an.[10] Im Osten der Ortschaft, in der Nähe des Friedhofes, befindet sich ein stillgelegter Steinbruch.

Im größten Teil der Hochebene nördlich von Waldeck sowie auch auf den Feldern in östlicher Richtung befindet sich ein Tertiärquarzit-Vorkommen. Im Norden der Ortschaft, im Gebiet des Hausberges nördlich des Arbeitsdienstweges, wurde das Gestein früher abgebaut. Heute ist das Gebiet als Flächen-Naturdenkmal unter Schutz gestellt. Der durch Verkieselung von abgelagerten Sanden entstandene Quarzit hat eine sehr hohe Härte und wurde daher unter anderem zu Pflastersteinen verarbeitet. Die in vielen Vorgärten zu findenden Schmucksteine stammen dagegen wahrscheinlich von den umliegenden Feldern, wo sie jedes Jahr herausgeackert und entfernt werden.[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der im Wald stehende Menhir von Waldeck ist wohl eine Landschaftsgestaltung der Goethezeit. -Höhe 3,00 m; Breite 2,80 m[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldeck (Thüringen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerung der Gemeinden vom Thüringer Landesamt für Statistik (Hilfe dazu).
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 301.
  3. Johann Ernst Fabri: Geographie für alle Stände. Theil 1, Band 4: Welcher die Fortsetzung und den Beschluß vom Obersächsischen Kreise enthält. Schwickert, Leipzig 1793, S. 43 f.
  4. Staats-Handbuch des Großherzogthums Sachsen-Weimar-Eisenach. 1827, ZDB-ID 514527-2, S. 121 f.
  5. Orte des Verwaltungsbezirks Apolda im Gemeindeverzeichnis 1900.
  6. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 90.
  7. Europäischen Gemeinschaft (2006): Standard-Datenbogen für besondere Schutzgebiete (BSG). Gebiete, die als Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung in Frage kommen (GGB) und besondere Erhaltungsgebiete (BEG).
  8. Elke Eisenschmidt: Das geologische Naturdenkmal „Tertiärquarzitblöcke“ im Waldecker Forst. Belegaufgabe im Fach Geologie für Bauingenieure, TU Dresden 2013
  9. TLUG Jena (2010): „Saale-Holzland-Kreis: Geographie“. Siehe auch Karte „Naturräumliche Gliederung“.
  10. Geologische Karte der Deutschen Demokratischen Republik. Blatt 5036: Bürgel. 2. Auflage. 1:25 000. 46 × 44,5 cm. Zentrales Geologisches Institut der Staatlichen Geologischen Kommission der DDR, Berlin 1961.
  11. Georg Bocklisch: Die Geschichte von Waldeck 1190–1994. Festschrift zur 800-Jahr-Feier. Eigenverlag, Hermsdorf 1994.
  12. Sven Ostritz (Hrsg.): Saale-Holzland-Kreis, Ost (= Archäologischer Wanderführer Thüringen. H. 9). Beier & Beran, Langenweißbach 2007, ISBN 978-3-937517-51-3, S. 89.