Waldeckpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldeckpark in Berlin-Kreuzberg

Der Waldeckpark liegt im Berliner Ortsteil Kreuzberg im Straßenkarree Alexandrinen-, Alte Jakob- und Oranienstraße. Er tangiert an seiner westlichen Seite das Gelände der Bundesdruckerei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das etwa zwei Hektar große Gelände wurde um 1604 als Pestfriedhof für die Petri-Gemeinde angelegt. Nach und nach entstand aus dem Friedhof eine Grünanlage, die ab dem Jahr 1870 teilweise von den Cöllner Bewohnern kostenfrei genutzt werden konnte. 29 Jahre später wurde der Park erweitert und erhielt den heutigen Namen Waldeckpark. Er soll damit an den liberalen Politiker Benedikt Waldeck erinnern, an dessen Gedenken ein Denkmal im Park aufgestellt wurde.[1]

Denkmal von Waldeck im Waldeckpark
Grabmal von Ernst Ferdinand Ayrer

Im Jahr 1936 erklärte sich die Berlinische Lebens-Versicherungs-Gesellschaft bereit, den Park im Zuge der Olympischen Sommerspiele umzugestalten. Zu Ehren des Firmengründers Heinrich Ludwig Lobeck wurde so aus dem Waldeckpark der Lobeck-Park.[2] Ein Jahr später drängten die Nationalsozialisten darauf, das Denkmal Waldecks abzubauen. Durch die Umgestaltung wurden fast alle Gräber entfernt. Lediglich der Grabstein des Königlich Preußischen Stallmeisters Ernst Ferdinand Ayrer blieb erhalten.

Neugestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Park im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt wurde, stellte man die Anlage in den 1950er Jahren wieder her. Dabei wurde das Waldeck-Denkmal im wieder zurückbenannten Waldeckpark aufgestellt. Gleichzeitig wurde der Waldeckpark um einen Sportplatz erweitert. Um die Umbauarbeiten der Versicherungsgesellschaft dennoch zu würdigen, benannte man 1962 die damalige Brandenburgstraße in Kreuzberg in Lobeckstraße um.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldeckpark – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag zum Waldeckpark auf Luise-Berlin, abgerufen am 30. März 2011.
  2. a b Kreuzberger-Chroniken zum Waldeckpark, abgerufen am 30. März 2011.

Koordinaten: 52° 30′ 22″ N, 13° 24′ 10″ O