Waldeisenbahn Muskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldeisenbahn Muskau
Spurweite: 600 mm (Schmalspur)
   
Papierfabrik Muskau
   
nach Krauschwitz
BSicon KBHFa.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Bad Muskau
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svgBSicon .svg
   
Lippertweiche
BSicon STRrg.svgBSicon xABZrf.svgBSicon .svg
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Feuerturmteich
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Krauschwitz/Baierweiche
BSicon eDST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Goraweiche
BSicon eABZlg.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
nach Köbeln
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Gablenz/Gora
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svgBSicon .svg
   
Krauschwitz West
   
Grüne Fichte
Bahnhof, Station
Weißwasser Ost
   
nach Tzschelln/Ruhlmühle
BSicon .svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon STRlg.svg
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
Ausweiche Brikettfabrik
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Museumsbf Anlage Mitte
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
Weißwasser Teichstraße
BSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon KDSTe.svg
Bbf Ziegelei
BSicon KBHFe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Kromlau
   
Bahnstrecke Weißwasser–Forst
BSicon STRrg.svgBSicon ABZr+r.svgBSicon .svg
BSicon KDSTxe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Halbendorfer Wechsel
BSicon exKDSTe.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Grube Frieden
Planfreie Kreuzung – oben
Bahnstrecke Berlin–Görlitz
Bahnhof ohne Personenverkehr
Wasserstelle Trebendorf
Dienst-/Güterbahnhof – Streckenende
Tongrube Mühlrose
Weißwasser–Ruhlmühle
Strecke – geradeaus
von Muskau
   
nach Ziegelei
   
Weißwasser
   
Bahnstrecke Berlin–Görlitz
   
Tiergarten Ost
BSicon exSTRrg.svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
BSicon exKBHFe.svgBSicon exSTR.svgBSicon .svg
Jagdschloss
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon .svg
Ladegleis
BSicon .svgBSicon exABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
Tzschelln
BSicon .svgBSicon exKBHFe.svgBSicon .svg
Ruhlmühle
Brücke der Tonbahnlinie über der Berlin-Görlitzer Bahn

Die Waldeisenbahn Muskau (WEM) ist eine im Freistaat Sachsen gelegene Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 600 mm.

Geschichte[Bearbeiten]

Anfangszeit[Bearbeiten]

Der Muskauer Standesherr Graf Hermann von Arnim ließ 1895 zur Erschließung der Wälder und Rohstoffvorkommen im Umfeld von Muskau und Weißwasser eine Pferdebahn mit einer Spurweite von 600 mm anlegen. Außerdem sollten damit die entstandenen Industriebetriebe (Braunkohlegruben, Ziegeleien, Sägewerke, Papierfabriken und Glashütten) an das Bahnnetz angeschlossen werden. Schon 1895 wurden die ersten beiden Dampfloks angeschafft. Bis zur Jahrhundertwende wuchs das Gleisnetz auf etwa 50 km.

Nach dem Ersten Weltkrieg konnte man aus Beständen der deutschen Heeresfeldbahn Lokomotiven und Wagenmaterial übernehmen. Die Fahrzeuge bildeten bis zur Betriebseinstellung der Bahn das Rückgrat. Etliche Lokomotiven sind noch bis heute erhalten geblieben und fahren inzwischen auch auf anderen Museumsfeldbahnen. Die Wagen wurden in der Betriebswerkstatt umgebaut, z. B. zu Kohle- und Tonwagen. 1939 verzeichnete die WEM einen Bestand von 11 Dampf- und mehreren Dieselloks, sowie über 550 Wagen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Sehr schwierig gestaltete sich die erste Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg durch Schäden an Gleisen, Fahrzeugen und umliegenden Betrieben, sowie Reparationsleistungen. Durch das Fehlen von Nutzfahrzeugen war die WEM zum Wiederaufbau der Industrie im Kreis Weißwasser jedoch unersetzbar. So übernahm 1951 die Deutsche Reichsbahn der DDR Anlagen und Betriebsführung.

Wirtschaftlichkeitsanalysen zu Beginn der 1970er Jahre stellten die Wirtschaftlichkeit der Bahn in Frage, aber noch 1966 ging der Streckenneubau zur Tongrube Mühlrose in Betrieb. Danach wurde der Betrieb bis Ende der 1970er Jahre von der Deutschen Reichsbahn abschnittsweise eingestellt. Ein 12 km langes Reststück zwischen der Tongrube und der Ziegelei Weißwasser wurde weiterhin mit Dieselloks des Typs Typ V10 C betrieben.

Ab 1984 begann ein Verein Zeugnisse der einstigen Waldbahn zu erhalten. Man begann auch Sonderfahrten auf der Tonbahn durchzuführen. Nach der Stilllegung der Ziegelei 1990 übernahm im gleichen Jahr der neugegründete Verein Waldeisenbahn Muskau e. V. die Strecke. Mit Hilfe des Landratsamtes Weißwasser wurde die Bahn als Touristenattraktion wieder aufgebaut. 1992 ging die Strecke WeißwasserKromlau wieder in Betrieb, 1995 folgte die Strecke Weißwasser–Bad Muskau.

Heute ist die Museumsbahn die größte in 600-mm-Spur in Deutschland.

Ausblick[Bearbeiten]

2013 soll die im Vorfeld des Tagebaues Nochten gelegene Strecke von der Trebendorfer Wasserstelle zur Tongrube Mühlrose stillgelegt werden. Geplant ist eine Ausweichstrecke zum neu errichteten Kommunikations- und Naturschutzzentrum Weißwasser am Schweren Berg.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Die erste Dampflokomotive, die dreiachsige Tenderlokomotive GRAF ARNIM, wurde 1895 bei Krauss in München gebaut. In den 1930er Jahren erhielt diese Lokomotive einen Schlepptender um die Reichweite der Maschine zu erhöhen. Zwei baugleiche Maschinen wurden in den Jahren danach beschafft. Diese Fahrzeuge wurden vor 1945 ausgemustert, während GRAF ARNIM, zuletzt als 99.3301 bis 1966 auf dem Inselnetz im Süden von Weißwasser eingesetzt wurde.

1912 wurde eine vierachsige Tenderlokomotive beschafft, die den Namen DIANA trug. Sie war ein von Borsig an verschiedene Bahnen gelieferter Typ.

Eine 1919 bei Krauss beschaffte dreiachsige Lok mit Nachlaufachse, die den Namen ELEFANT trug, blieb bis 1945 im Einsatz und ging dann als Reparation an die UdSSR.

Ab 1921 wurden vierachsige Brigadeloks der Heeresfeldbahnen beschafft, die den größten Teil des Verkehrs übernahmen. Fünf davon kamen zur DR, die wiederum drei weitere dieser Loks von anderen Bahnen dazu erwarb.

Die heutige Waldeisenbahn Muskau GmbH besitzt aktuell auch noch weitere Dampfloks, sowie Dieselloks unter anderem der Typen Ns1, Ns2 und Ns3, sowie des Typs V10 C.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waldeisenbahn Muskau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien