Waldemar Kobus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträt von Waldemar Kobus
Waldemar Kobus, 2014

Waldemar Kobus (* 1966 in Szczytno (dt: Ortelsburg), Polen)[1] ist ein deutscher Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kobus kam 1970 als Spätaussiedler aus Polen nach Düren und ist dort aufgewachsen. In Düren besuchte er das Stiftische Gymnasium. Von 1988 bis 1991 absolvierte er eine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München, anschließend folgten zahlreiche Theaterengagements in Frankfurt, Bochum, Stuttgart, Zürich, Wien und Köln. Seit Anfang der 1990er steht er vor der Kamera, seit 2001 liegt dort der Schwerpunkt seiner Arbeit.

Außer durch Auftritte in Fernsehserien ist er einem breiten Publikum durch die Rolle des verfressenen Polizisten Viktor Schimanek (#2) in der Comedyserie Alles Atze (RTL) bekannt geworden. International sorgte seine Darstellung des amoralischen SS-Mannes Günther Franken in Paul Verhoevens Black Book für Aufmerksamkeit.

2007 sprach er den Yeti in Michael Herbigs Animationsfilm Lissi und der wilde Kaiser und stand für den Film Speed Racer von Andy und Larry Wachowski, sowie als Polizeichef von Berlin in Bryan Singers Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat vor der Kamera. In Herbigs Wickie und die starken Männer (2009) und dessen Fortsetzung spielte Kobus den Wikingerhäuptling Halvar von Flake. 2011 spielte er in der Kinokomödie Ein Tick anders, 2012 in Das Haus der Krokodile.

Waldemar Kobus ist mit der Theater- und Filmschauspielerin Traute Hoess verheiratet und wohnt in Berlin. Als Stimmungssänger im Kölner Karneval singt er Lieder des Komponisten-/Texterduos Klaus Fehling und Uli Winters.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldemar Kobus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebenslauf