Waldemar Pawlak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldemar Pawlak

Waldemar Pawlak (* 5. September 1959 in Model, heute Woiwodschaft Masowien) ist ein polnischer Politiker. Er war 1992 und 1993–1995 Ministerpräsident Polens und zwischen November 2007 und November 2012 stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1984 war Pawlak Mitglied der ZSL (Vereinigte Bauernpartei), die 1990 in die PSL übergegangen ist. Ununterbrochen seit der Parlamentswahl im Juni 1989 hat er einen Abgeordnetensitz im Sejm inne. 1991 wurde er zum Vorsitzenden der PSL gewählt. Der diplomierte Landwirtschaftsmechaniker[1] ist Vorstand des Verbandes der Freiwilligen Feuerwehr der Polnischen Republik.[2]

Im Juni 1992 wurde er von Staatspräsident Lech Wałęsa zum Ministerpräsidenten ernannt, konnte jedoch keine funktionsfähige Regierung bilden. Seine Regierung bestand nur 33 Tage (polnisch '33 dni Pawlaka' - Pawlaks 33 Tage). Ihm folgte das Kabinett Hanna Suchocka, getragen von sieben Parteien.[3] Am 28. Mai verlor Hanna Suchocka eine Misstrauensabstimmung. Präsident Wałęsa wies den Rücktritt des Kabinetts zurück; es amtierte noch bis zum Oktober 1993.

Am 19. September 1993 fanden Parlamentswahlen statt.[4] Danach bildeten SLD und PSL (Bauernpartei) eine Koalition und Pawlak führte von 1993 bis 1995 als Ministerpräsident eine Koalitionsregierung (Kabinett Pawlak II).[5]

Am 6. März 1995 wurde Pawlak vor allem auf Betreiben des Präsidenten als Ministerpräsident abgelöst: Wałęsa hatte der Regierung immer wieder vorgeworfen, die wirtschaftlichen Reformen nicht energisch genug zu forcieren und zuletzt mit der Auflösung des Sejm gedroht, falls die Regierung nicht zurücktrete. Pawlak gehörte dem Sejm weiterhin als Abgeordneter der PSL an und war bis 1997 und ab 2005 wieder PSL-Vorsitzender.

Nach der vorgezogenen Parlamentswahl am 21. Oktober 2007 bildeten die liberalkonservative Bürgerplattform (PO) und die PSL eine Regierungskoalition. Donald Tusk (PO) wurde Ministerpräsident, Pawlak stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister im Kabinett Tusk I. Es regierte vom 16. November 2007 bis zum 18. November 2011.[1]

1995 und 2010 kandidierte Waldemar Pawlak bei der polnischen Präsidentschaftswahl, erreichte jeweils aber nur eine geringe Zustimmung von unter fünf Prozent der Wählerstimmen.

Nach der Parlamentswahl am 9. Oktober 2011 setzten PO und PSL ihre Regierungskoalition fort; Pawlak war stellvertretender Ministerpräsident und Wirtschaftsminister im Kabinett Tusk II.

Am 17. November 2012 wurde Pawlak als Parteivorsitzender abgewählt; Janusz Piechociński wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Pawlak [6] erklärte er am 19. November seinen Rücktritt aus dem Kabinett[7] und wurde am selben Tag von Ministerpräsident Tusk daraus entlassen.[8]

Seit Mai 2015 ist Pawlak als Workstream-Leader für die Agentur zur Modernisierung der Ukraine (AMU) tätig. Ihr Ziel ist die Ausarbeitung eines wirtschaftlichen Modernisierungsprogramms für die Ukraine.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldemar Pawlak – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b [1] Kurzbiographie auf Wprost.pl (auf Polnisch)
  2. Prezydium Zarządu Głównego Związku OSP RP. In: Związek Ochotniczych Straży Pożarnych RP. 17. September 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).
  3. siehe auch englische Wikipedia
  4. siehe auch englische Wikipedia
  5. siehe auch englische Wikipedia
  6. mar, rik: Zaskoczenie na scenie politycznej. Janusz Piechociński szefem PSL. Pawlak: Odejdę z rządu. In: gazeta.pl. 17. November 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).
  7. wg: Pawlak podał się do dymisji: Dzisiaj przedstawię ją premierowi. In: gazeta.pl. 19. November 2012, abgerufen am 19. November 2012 (polnisch).
  8. Gratulacje dla nowego szefa PSL. In: Kancelaria Prezesa Rady Ministrów. 19. November 2012, abgerufen am 20. November 2012 (polnisch).
  9. Bernhard Schragl: AMU-Team beginnt Programm-Arbeit. Presseaussendung. In: OTS.at, 13. Mai 2015.