Waldemar Sobota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waldemar Sobota

Waldemar Sobota (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 19. Mai 1987
Geburtsort OzimekPolen
Größe 175 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Małapanew Ozimek
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2005
2005–2007
2007–2010
2010–2013
2013–2015
2015–
Małapanew Ozimek
KS Krasiejów
MKS Kluczbork
Śląsk Wrocław
FC Brügge
FC St. Pauli
0
0
93 (36)
89 0(9)
43 0(6)
34 0(5)
Nationalmannschaft2
2010
2011–
Polen U-23
Polen
3 0(0)
17 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 17. März 2016

2 Stand: 24. April 2015

Waldemar Sobota ( Sobota?/i) (* 19. Mai 1987 in Ozimek) ist ein polnischer Fußballspieler. Er steht beim FC St. Pauli unter Vertrag. Der 1,75 m große Spieler kommt im Mittelfeld oder Sturm zum Einsatz und ist Rechtsfüßer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sobota begann seine Karriere in seiner Geburtsstadt bei Małapanew Ozimek und bei KS Krasiejów. Ab Juli 2007 spielte er bei MKS Kluczbork, erzielte in drei Spielzeiten 36 Tore in 93 Spielen und stieg 2009 mit der Mannschaft von der 2. Liga in die 1. Liga auf. Im Sommer 2010 entschied er sich für einen Wechsel zum Erstligisten Śląsk Wrocław. 2012 wurde er mit dem Klub polnischer Meister und gewann den Supercup. Anfang September 2013 unterschrieb Sobota einen Vierjahresvertrag beim belgischen Verein FC Brügge. Anfang 2015 wurde er an den deutschen Zweitligisten FC St. Pauli ausgeliehen, um mehr Spielpraxis zu bekommen. Sein erstes Tor erzielte er am 27. Spieltag beim 4:0-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf. Am 30. Juni desselben Jahres wurde die Leihe um ein Jahr verlängert.[1] Im März 2016 wurde Sobota per Option fest verpflichtet und mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2018 ausgestattet.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Dezember 2011 wurde er erstmals vom Nationaltrainer Franciszek Smuda für die polnische Fußballnationalmannschaft nominiert. Am 16. Dezember 2011 kam er dann zu seinem Länderspieldebüt, als er im Freundschaftsspiel gegen Bosnien-Herzegowina in der Startelf stand. Dabei erzielte er den entscheiden Treffer zum 1:0-Endstand.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater ist aktives Mitglied der deutschen Minderheit in Schodnia und Sobota selbst bezeichnet sich als Schlesier. Vor seiner Fußballkarriere fing er ein Germanistik-Studium an, welches er allerdings zugunsten des Sports, trotz guter Leistungen, beendete.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offiziell: FC St. Pauli leiht Sobota ein weiteres Jahr aus, in: transfermarkt.de, vom 30. Juni 2015
  2. FC St. Pauli: Der FC St. Pauli zieht Option bei Waldemar Sobota, 17. März 2016, abgerufen am 17. März 2016.
  3. wochenblatt.pl: Interview mit Waldemar Sobota, dem schlesischen Fußballspieler!, 4. Januar 2012, abgerufen am 8. Januar 2012