Waldmössingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waldmössingen
Wappen von Waldmössingen
Koordinaten: 48° 16′ 8″ N, 8° 29′ 9″ O
Höhe: 655 m ü. NHN
Fläche: 3,71 km²
Einwohner: 2031 (30. Jun. 2016)
Bevölkerungsdichte: 547 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1971
Postleitzahl: 78713
Vorwahl: 07402

Waldmössingen ist ein Stadtteil von Schramberg im Landkreis Rottweil in Baden-Württemberg.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldmössingen liegt zwölf Kilometer nordöstlich von Schramberg. Es ist im Kern ein Haufendorf mit straßendorfartiger Erweiterung nach Süden. Im Westen und Osten sind Neubauten zu finden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. November 994 wurde der Ort Messinga, heute Waldmössingen, erstmals in einer Urkunde von König Otto III erwähnt. Eine Besiedlung gab es in Waldmössingen bereits vor dem Jahre 994. Es gibt auf Waldmössinger Gemarkung mit dem Kastell Waldmössingen aus den Jahren 73/74 nicht nur weithin sichtbare Zeichen einer römischen Vergangenheit, sondern auch Hinweise, dass sich hier schon im dritten Jahrtausend v. Chr. Menschen aufgehalten haben.

In der Zeit von 1250 bis 1805 ging Waldmössingen an stetig wechselnde Adelsgeschlechter über:

  • 1250–1374: Herzöge von Theck
  • 1375–1392: Hohenberg und Österreich
  • 1392–1445: Grafen von Sulz
  • 1445–1463: Kloster Alpirsbach und Kloster Hirsau
  • 1463–1594: Freiherren und Grafen von Zimmern
  • 1594–1657: Österreich
  • 1658–1764: Freiherren von Hohenberg
  • 1765–1782: Freiherren von Pflummern
  • 1782–1805: Österreich

Im Jahr 1805 kam es zu Württemberg. Dort gehörte es zunächst zum Unteramt Schramberg im Oberamt Hornberg. Im Jahr 1810 wechselte der Ort ins Oberamt Oberndorf, ab 1934 Landkreis Oberndorf. Mit diesem kam Waldmössingen im Jahr 1938 zum Landkreis Rottweil.

Seit dem 1. Dezember 1971 ist Waldmössingen ein Teil der Gemeinde Schramberg.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 532.