Waldsolms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Waldsolms
Waldsolms
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Waldsolms hervorgehoben
Koordinaten: 50° 27′ N, 8° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Gießen
Landkreis: Lahn-Dill-Kreis
Höhe: 277 m ü. NHN
Fläche: 44,75 km2
Einwohner: 4822 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 108 Einwohner je km2
Postleitzahl: 35647
Vorwahl: 06085
Kfz-Kennzeichen: LDK, DIL
Gemeindeschlüssel: 06 5 32 022
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Lindenplatz 2
35647 Waldsolms
Webpräsenz: www.waldsolms.de
Bürgermeister: Bernd Heine (SPD)
Lage der Gemeinde Waldsolms im Lahn-Dill-Kreis
Dietzhölztal Haiger Eschenburg Siegbach Dillenburg Breitscheid (Hessen) Driedorf Greifenstein (Hessen) Bischoffen Herborn Sinn (Hessen) Mittenaar Hohenahr Ehringshausen Aßlar Lahnau Wetzlar Hüttenberg (Hessen) Solms Leun Braunfels Schöffengrund Waldsolms Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Landkreis Marburg-Biedenkopf Landkreis Gießen Wetteraukreis Hochtaunuskreis Landkreis Limburg-WeilburgKarte
Über dieses Bild

Waldsolms ist eine Gemeinde im Lahn-Dill-Kreis in Hessen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldsolms liegt im östlichen Hintertaunus, im Naturpark Taunus zwischen Wetzlar und Usingen und wird vom Solmsbach durchflossen, an dem mehrere Orte der Gemeinde, insbesondere der Hauptort Brandoberndorf, liegen.

Der südlichste Punkt des Lahn-Dill-Kreises befindet sich auf der Grenze zur Gemeinde Grävenwiesbach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldsolms grenzt im Norden an die Stadt Braunfels und die Gemeinde Schöffengrund (beide im Lahn-Dill-Kreis), im Osten an die Gemeinde Langgöns (Landkreis Gießen), im Südosten an die Stadt Butzbach (Wetteraukreis), im Süden an die Gemeinde Grävenwiesbach (Hochtaunuskreis) sowie im Westen an die Gemeinde Weilmünster (Landkreis Limburg-Weilburg).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Brandoberndorf (Sitz der Gemeindeverwaltung), Griedelbach, Hasselborn, Kraftsolms, Kröffelbach und Weiperfelden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der hessischen Gebietsreform schlossen sich am 31. Dezember 1971 die bis dahin selbständigen Gemeinden Brandoberndorf, Griedelbach, Hasselborn, Kraftsolms, Kröffelbach und Weiperfelden freiwillig zur neuen Gesamtgemeinde Waldsolms zusammen.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 6. März 2016 lieferte folgendes Ergebnis,[3] in Vergleich gesetzt zu früheren Kommunalwahlen:[4][5]

Sitzverteilung in der Gemeindevertretung 2016
     
Von 23 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 30,3 7 30,3 8 36,5 10 34,9 9
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 26,9 6 26,2 7 31,4 9 27,4 7
FWG Freie Wählergemeinschaft Waldsolms 20,8 5 21,2 6 15,6 4 21,1 6
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 8,2 2 13,7 4 6,7 2 7,0 2
Blaue DIE BLAUEN 13,7 3 8,5 2 7,3 2 6,7 2
FAMILIE FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS 1,3 0
FDP Freie Demokratische Partei 1,1 0 2,0 1
REP Die Republikaner 0,7 0
gesamt 100,0 23 100,0 27 100,0 27 100,0 27
Wahlbeteiligung in % 52,9 54,4 58,8 53,2

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Bernd Heine (SPD). Erster Beigeordneter ist Wolfgang Diehl (ebenfalls SPD)[6]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waldsolms unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu der französischen Gemeinde Laudun-l’Ardoise, Département Gard im Rhônetal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Kirche Maria Hilf in Brandoberndorf

Im Ortsteil Kröffelbach steht das koptische Kloster St. Antonius. Es verfügt über eine Kirche mit Campanile, die beide nach dem Vorbild koptischer Gotteshäuser in Ägypten errichtet wurden. Das Kloster ist das wichtigste koptische Zentrum in Europa und zugleich eine interkonfessionelle Begegnungsstätte.[7][8] Sehenswert ist auch die denkmalgeschützte evangelische Kirche Brandoberndorf

Naturdenkmäler in Waldsolms[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endstation Brandoberndorf
Haltepunkt Hasselborn

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandoberndorf ist seit 2000 Endpunkt der von der Hessischen Landesbahn GmbH als RMV-Linie 15 betriebenen Taunusbahn von Frankfurt (Main) Hauptbahnhof. Ein weiterer Haltepunkt an der Taunusbahn besteht im Ortsteil Hasselborn. Von 1912 bis 1985 fuhr hier die Solmstalbahn von Wetzlar nach Grävenwiesbach, die mittlerweile Richtung Wetzlar demontiert wurde.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lotte-Eckert-Schule: Grundschule in Brandoberndorf.
Weiterführende Schulen befinden sich in Braunfels, Wetzlar und Usingen.

Koptisch-Orthodoxes Theologie-Kolleg Papst Shenouda III: Institut für koptische Theologie im Kloster Kröffelbach.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hessisches Statistisches Landesamt: Aktuellster Bevölkerungsstand am 31.12.2015 (Landkreise und kreisfreie Städte sowie Gemeinden, Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 380.
  3. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 6. März 2016
  4. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  5. Hessisches Statistisches Landesamt: Ergebnis der Gemeindewahl am 26. März 2006
  6. Homepage der Gemeinde Waldsolms
  7. Randolf Fügen: Highlights in Mittelhessen. Wartenberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2003, ISBN 3-8313-1044-0.
  8. Koptisch-Orthodoxes St. Antonius Kloster in Kröffelbach (Memento vom 15. Juni 2007 im Internet Archive)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waldsolms – Sammlung von Bildern