Waleri Jurjewitsch Schanschin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waleri Schanschin

Waleri Jurjewitsch Schanschin (russisch Валерий Юрьевич Шаньшин; * 21. April 1961 in Osch, Kirgisische SSR) ist ein russischer Schachkomponist. Er ist von Beruf Drucker und hat die höchste Leistungsstufe erreicht.[1]

Seit 1978 publizierte Schanschin mehr als 520 Schachaufgaben und Studien, hauptsächlich Zweizüger, von denen ein Großteil ausgezeichnet wurde. Auf Kompositionsturnieren errang er mehr als zweihundert Preise, darunter mehr als siebzig erste Preise. Er ist zweifacher Mannschaftsweltmeister, im 4. WCCT 1989 bis 1992 in der sowjetischen und im 8. WCCT 2005–2008 in der russischen Nationalmannschaft.

Im Jahr 1998 wurde Schanschin zum Internationalen Schiedsrichter für Schachkomposition[2] ernannt. 2007 wurde ihm der Titel Großmeister für Schachkomposition[3] verliehen.

Waleri Schanschin
Turnier der Solidarität, 1983
1. Preis
  a b c d e f g h  
8 Chess rlt45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess klt45.svg Chess --t45.svg Chess ndt45.svg 8
7 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess rdt45.svg 7
6 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 6
5 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess kdt45.svg Chess --t45.svg Chess pdt45.svg 5
4 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 4
3 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 3
2 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 2
1 Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess nlt45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg Chess --t45.svg 1
  a b c d e f g h  
Weiß zieht und gewinnt

Vorlage:Schachbrett/Wartung/Alt


Lösung:

Gelingt es Schwarz, das Spiel zu vereinfachen, dann bleibt der geringfügige materielle Nachteil ohne Bedeutung.
1. Kf8–g8 Diese Königsgabel lässt kaum Spielraum. Th7–h6 Nach 2. Kg7 gäbe es nun die Ausrede Td6.
2. Sd1–f2 Th6–f6 Schwarz begegnet der Drohung 3. Kg7 mit Vereinfachung.
3. Kg8xh8 Kf5–g6 Dieser Abzugsangriff gewinnt die Figur zurück.
4. Sb8–d7 Tf6xf2
5. Ta8–g8+ Kg6–h6 Die f-Linie war für den König tabu, denn der Spieß Tf8+ gewinnt dann Turm und Partie.
6. Sd7–e5 Tf2–f6
7. Tg8–g6+ Tf6xg6
8. Se5–f7 matt

Allerdings ist die Korrektheit dieser Studie anzuzweifeln. Wie Siegfried Hornecker herausfand, scheint sich Schwarz nach 2. … h4! 3. Kg7 Te6 4. Kxh8 h3 5. Kg7 h2 noch in den Remishafen retten zu können.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schanschin, W. J.; Kirillitschenko, S. (Red.): Isbrannyje sadatschi 1978—1989. Osch, Nikolajew, Problemist Pribuschja, 2000.
  2. Internationale Schiedsrichter für Schachkompositionen
  3. Großmeister für Schachkompositionen

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]