Walheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Walheim (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Walheim
Walheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Walheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 1′ N, 9° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Stuttgart
Landkreis: Ludwigsburg
Höhe: 183 m ü. NHN
Fläche: 6,14 km2
Einwohner: 3129 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 510 Einwohner je km2
Postleitzahl: 74399
Vorwahl: 07143
Kfz-Kennzeichen: LB, VAI
Gemeindeschlüssel: 08 1 18 074
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 68
74399 Walheim
Webpräsenz: www.walheim.de
Bürgermeister: Albrecht Dautel
Lage der Gemeinde Walheim im Landkreis Ludwigsburg
Erdmannhausen Erdmannhausen Remseck am Neckar Schwieberdingen Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Marbach am Neckar Oberstenfeld Oberstenfeld Mundelsheim Mundelsheim Affalterbach Asperg Benningen am Neckar Besigheim Besigheim Bönnigheim Erligheim Freudental Gemmrigheim Großbottwar Großbottwar Hessigheim Löchgau Murr (Gemeinde) Murr (Gemeinde) Pleidelsheim Pleidelsheim Steinheim an der Murr Tamm Walheim Ingersheim Freiberg am Neckar Bietigheim-Bissingen Bietigheim-Bissingen Ditzingen Eberdingen Kornwestheim Möglingen Oberriexingen Sersheim Vaihingen an der Enz Sachsenheim Korntal-Münchingen Ludwigsburg Markgröningen Hemmingen Gerlingen Kirchheim am NeckarKarte
Über dieses Bild

Walheim ist eine Gemeinde im Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg mit bedeutendem Weinbau. Sie gehört zur Region Stuttgart (bis 1992 Region Mittlerer Neckar) und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Zur Gemeinde Walheim gehören außer dem Dorf Walheim keine weiteren Orte.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Walheim erstreckt sich vom Westufer des Neckars im Osten auf die linken Randhöhen des Flusses in einem Höhenbereich von etwa 170–278 m ü. NN. Am Südrand mündet von links sein größter Zufluss Enz in den Neckar, durchs Gemeindegebiet wenig unterhalb der ebenfalls von Westen kommende, deutlich kleinere Baumbach.

Am Ufer und auf dem flacheren Unterhang auf bis knapp 250 m ü. NN liegt beidseits des Baumbachs das Dorf Walheim, über dem in den höheren Partien des Hangs Weinberge stehen. Auf der Hochfläche nahe der westlichen Gemeindegrenze entstand in jüngerer Zeit die Aussiedlerhofgruppe Wannengrabenhöfe.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Walheim ist der einzige Ortsteil der Gemeinde. Im Gebiet der Gemeinde gab es früher die inzwischen abgegangene Ortschaft Dambach.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walheim grenzt reihum im Norden an die Gemeinde Kirchheim am Neckar, im Osten an die Gemeinde Gemmrigheim, im Süden an die Stadt Besigheim, im Südwesten an die Gemeinde Löchgau und im Westen an die Stadt Bönnigheim, die alle ebenfalls dem Landkreis Ludwigsburg angehören.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahresmittel liegt die Temperatur bei 9,5 °C und es fallen Niederschläge von 700 l/m². Wegen des milden Klimas finden sich im nur etwa 90 ha großen Walheimer Wald Hart südlich des Baumbachs natürlicherweise keine Nadelhölzer, sondern nur Laubmischwald mit einem hohen Eichenanteil.

Flächenaufteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in der Jüngeren Steinzeit um 4000 bis 2500 v. Chr. war die Gegend von Walheim besiedelt. Ein 1980 gefundenes weibliches Skelett wird auf etwa 1500 v. Chr. datiert und gehört damit in die Bronzezeit. Ab 450 v. Chr. wurden keltische Wehr- und Wohnanlagen errichtet.

Aus der Römerzeit sind zahlreiche Spuren in Walheim erhalten: Auf der Markung befinden sich die Reste von zwei römischen Kastellen aus der Zeit um 85 bis 120 n. Chr. und einer ausgedehnten zivilen Siedlung. Auf dem Gebiet des heutigen Ortes befand sich in dieser Zeit ein wichtiger Handelsplatz.

Ab 233 n. Chr. wurde das mittlere Neckartal von den Alemannen besiedelt. 496 n. Chr. wurde die Gegend fränkisch.

Im Jahr 1071 n. Chr. wurde Walheim zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt hatten verschiedene Klöster Besitz auf dem Walheimer Grund. Im 13. Jahrhundert war Walheim im Besitz der Markgrafen von Baden, 1463 wurde es pfälzisch und 1504 ging es in die Hände des Herzogs Ulrich von Württemberg über. Ab 1520 hatte Österreich das Sagen.

An den Bauernkriegen beteiligten sich die Walheimer unter Jörg Ratgeb und Matern Feuerbacher im Frühjahr 1525. Vier Jahre später gelang es dem Markgrafen von Baden, den Ort käuflich wieder in seinen Besitz zu bringen, ab 1596 war Walheim württembergische Amtsgemeinde.

Ein großer Teil der Bevölkerung und der Gebäude fiel dem Dreißigjährigen Krieg zum Opfer. Die größten Verluste gab es wohl im Jahr 1634, als nach der Schlacht bei Nördlingen die Schweden einen großen Teil des Dorfes niederbrannten. Mit 172 Todesopfern verlor Walheim ein Viertel der Einwohnerschaft. Auch im 17. und 18. Jahrhundert hatte Walheim unter den Auswirkungen verschiedener Kriege zu leiden.

Zwar wurden die gesellschaftlichen Gegebenheiten im 18. Jahrhundert durch die Bauernbefreiung erträglicher, doch wurde Walheim von Seuchen, Missernten und Hochwasser heimgesucht. Das verheerendste Hochwasser trat am 30. Oktober 1824 auf. Viele Walheimer verließen ihre Heimat und suchten ihr Glück in der Auswanderung in die USA oder auf den Balkan. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts besserten sich im Zuge der Industrialisierung die Lebensumstände.

Walheim gehörte zum Oberamt Besigheim, mit dem es 1938 im Landkreis Ludwigsburg aufging. Die Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg schuf Wohlstand im Ort. 1980 bis 1988 fanden archäologische Untersuchungen statt, die Aufschluss insbesondere über die römische Geschichte Walheims gaben. Auch das Museum Römerhaus stammt aus dieser Zeit.

1996 gelangte der Walheimer Verein Die Türmer ins Guinness-Buch der Rekorde, indem er den mit 25,19 m Höhe höchsten freistehenden Lattenturm der Welt errichtete.

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Einführung der Reformation im 16. Jahrhundert ist Walheim evangelisch geprägt. Anhänger der katholischen und der evangelisch-methodistischen Kirche werden noch heute von den jeweiligen Gemeinden in Besigheim aus geistlich betreut.

Alle drei Konfessionen besitzen jeweils eigene Kirchengebäude im alten Ortskern, zusätzlich existiert ein evangelisches Gemeindehaus.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rathaus

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dautel wurde im September 2013 mit 91 % der Stimmen im Amt bestätigt.[3]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Gemeinderat gehören neben dem Vorsitzenden und Bürgermeister zwölf Mitglieder an. Seit der letzten Kommunalwahl im Jahr 2009 sind acht Mitglieder von der Freien Wählervereinigung Walheim und vier von der Offenen Liste-Walheim; Parteien sind im Gemeinderat nicht vertreten.

Kommunalwahl 2014: [4]

  • Freie Wählervereinigung Walheim: 9 Sitze
  • Offene Liste: 3 Sitze

Wappen und Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Walheimer Gemeindewappen zeigt in Gold auf einem roten Schräglinksbalken den goldenen Großbuchstaben W. Die Gemeindeflagge ist gelb-rot. Wappen und Flagge wurden am 19. Februar 1958 verliehen.

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walheim ist seit 1999 mit den vier Gemeinden Anetz, Pouillé-les-Côteaux, La Roche-Blanche und Saint-Herblondes des ehemaligen Verwaltungsverbandes "des Grées" in Frankreich (Region Pays de la Loire, Département Loire-Atlantique) freundschaftlich verbunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walheim liegt an der Württemberger Weinstraße, die an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeiführt. Der Ortskern ist denkmalgeschützt, was bei der Nutzung der vorhandenen Gebäude z. T. Probleme aufwirft. Das sanierungsbedürftige Alte Schulhaus etwa sollte (Stand: Juli 2007) ursprünglich zum Gesundheitszentrum ausgebaut werden, was aber mit Parkraumproblemen einhergegangen wäre. Letztendlich fiel die Entscheidung für einen Umbau zum Wohngebäude, dessen erste Mieter im Frühjahr 2013 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten eingezogen sind.

Museum Römerhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Römerhaus Walheim

Bei Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet in den 1980er Jahren wurde auf vier Hektar Fläche eine zivile römische Siedlung mit etwa 30 Gebäuden aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. entdeckt und ausgegraben. Im Zentrum dieser Siedlung wurde die Ruine eines etwa 550 m² großen Gebäudes in außerordentlich guter Erhaltung freigelegt, das als Handelshaus gedeutet wird. Es enthielt Geschäfts- und Lagerräume, Stallungen sowie Wohnräume des Händlers. Um diesen bedeutsamen Fund am Ort erhalten zu können, wurde das Neubaugebiet umgeplant und ein Schutzhaus über der Fundstelle errichtet. Dieses ist nun als Museum Römerhaus für Besucher zugänglich. Das Museum gehört zum Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Walheim (Württ)

Walheim ist ein Weinbauort, dessen Lagen zur Großlage Schalkstein im Bereich Württembergisch Unterland des Weinbaugebietes Württemberg gehören. In der Nähe des Ortes befindet sich das Kraftwerk Walheim, welches bis zum 5. Juli 2016 in Betrieb war und sich seither in Kaltreserve befindet. Ende März 2018 soll das Kraftwerk endgültig vom Netz gehen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Walheim befindet sich ein Bahnhof an der Frankenbahn StuttgartWürzburg. Es gibt im 30-Minuten-Takt (am Wochenende 30/60) Verbindungen mit Regionalbahnen nach Stuttgart, Heilbronn, Neckarsulm und Osterburken. Am frühen Morgen und am späten Abend halten in Walheim auch einzelne Regional-Express-Züge der Relation StuttgartWürzburg. Walheim ist dem VVS angeschlossen.

RB im Bahnhof Walheim

Die Bundesstraße 27 umfährt Walheim mittels einer Ortsumgehung; der nächste Autobahnanschluss ist die Anschlussstelle Mundelsheim an der A 81.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walheim verfügt seit 1971 nur noch über eine Grundschule; weiterführende Schulen befinden sich in Besigheim. Der Grundschule Walheim ist eine Grundschulförderklasse angegliedert. Sie besitzt einen Schulgarten, der bereits mehrere Auszeichnungen erhielt. In Zusammenarbeit mit der Kommune und dem Forstamt entsteht am Rand des Gemeindewaldes seit 2003 ein kleines Arboretum. Jede erste Klasse pflanzt bald nach ihrer Einschulung einen Baum. Die Schülerzahl liegt bei etwa 170.

In Walheim gibt es außerdem zwei Kindergärten, die verschiedene Betreuungsmodelle anbieten.

Ver- und Entsorgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stromnetz in der Gemeinde wird von der EnBW Regional AG betrieben. Eine Erdgasversorgung besteht nicht. Die Gemeinde Walheim bezieht das Trinkwasser ausschließlich von der Bodensee-Wasserversorgung. Die Abfallentsorgung wird von der Abfallverwertungsgesellschaft des Landkreises Ludwigsburg mbH (AVL) übernommen, einer 100%igen Tochtergesellschaft des Landkreises Ludwigsburg. Die AVL ist beauftragt, die Aufgaben zur Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen im Auftrag des Landkreises Ludwigsburg zu erfüllen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die in Walheim wirken oder gewirkt haben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alle politisch selbständigen Gemeinden mit ausgewählten Merkmalen am 30.09.2016 (3. Quartal 2016) (XLS-Datei, 4,86 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Walheim.
  3. http://www.landkreis-ludwigsburg.de/cms/www/presse_detail.php?id=2314&save_zeitraum=12/2013
  4. http://www.walheim.de/website/de/rathaus/gemeinderat