Wallers letzter Gang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelWallers letzter Gang
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1988
Länge98 Minuten
Stab
RegieChristian Wagner
DrehbuchChristian Wagner
ProduktionChristian Wagner
MusikFlorian Ernst Müller
KameraThomas Mauch
SchnittNorbert Herzner
Besetzung

Wallers letzter Gang ist ein deutscher Fernsehfilm des Bayerischen Rundfunks frei nach Motiven aus dem Roman Die Strecke von Gerhard Köpf. Mit diesem Werk gab Christian Wagner sein Regiedebüt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine alte Bahnstrecke im Allgäu soll stillgelegt werden. Doch noch immer beginnt für den alten Streckengeher Waller jeder Morgen mit dem Gang entlang der Schienen, der seine Arbeit darstellt. Am letzten Betriebstag, dem Tag vor Wallers (Rolf Illig) Pensionierung, wird der Weg zum Gang durch die Zeit.

Auf seinem Weg zum Endpunkt der Bahn durchlebt er noch einmal die Stationen seines Lebens. Aufgewachsen in den 20er Jahren, folgt wenig später der Abschied von seinem besten Freund Rasch, der im Zweiten Weltkrieg gefallen ist. Nach dem Krieg trifft Waller seine große Liebe Angelika (Crescentia Dünßer), eine Industriellentochter. Bei der Geburt der gemeinsamen Tochter Rosina (Sibylle Canonica) stirbt Angelika im Kindbett. Daraus entwickelt sich ein Rechtsstreit um die uneheliche Tochter.

Waller, als wortkarg und eigenbrötlerisch bekannt, versieht auch am letzten Tag seinen Dienst. Auf Rosinas Angebot, doch ins Leben zurückzukehren, geht er gar nicht ein. So wandert Waller über den derzeitigen Endpunkt der Strecke hinaus, vorbei an abgerissenen Brücken auf dem mit hohem Gras bewachsenen Bahndamm in den Nebel hinein.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde hauptsächlich an der Allgäuer Bahnstrecke Kempten–Isny gedreht, welche tatsächlich wenige Jahre zuvor (in den Jahren 1983 bzw. 1984) stillgelegt worden war, kurz nach den Dreharbeiten wurden die Gleisanlagen der Strecke abgebaut. Darüber hinaus wurden Teile des Films aber auch auf der benachbarten Bahnstrecke Leutkirch–Isny, auf dem ebenfalls benachbarten Allgäuer Teilabschnitt der Außerfernbahn sowie auf der etwas weiter entfernten Staudenbahn (GessertshausenMarkt Wald) gedreht – die beiden letztgenannten Bahnstrecken sind jedoch noch in Betrieb. Zu Beginn fährt Waller in einem Triebwagen der DB-Baureihe 627 zur Arbeit. Die beiden Darsteller der Figur Waller lernten vor den Dreharbeiten von einem echten Streckengeher dessen Aufgaben kennen, um die Hauptrolle authentisch nachzuspielen.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]