Walt Disney Concert Hall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Außenansicht der Walt Disney Concert Hall
Zuschauerränge

Die Walt Disney Concert Hall ist ein Konzerthaus in Los Angeles, das von Frank Gehry entworfen und 2003 eröffnet wurde. Es ist benannt nach dem Filmproduzenten Walt Disney und beheimatet das Los Angeles Philharmonic Orchestra.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Baukomplex befindet sich auf dem Hügel von Bunker Hill in 111 South Grand Avenue in Downtown Los Angeles und wird von der Hope Street, der Grand Avenue sowie der 1st und 2nd Street begrenzt. Es ist eines von vier Veranstaltungsgebäuden des Los Angeles Music Center, einem der größten Zentren der darstellenden Künste in den Vereinigten Staaten.

Die nach Plänen des Architekten und Designers Frank Gehry am 23. Oktober 2003 eröffnete Walt Disney Concert Hall zählt wegen ihrer modernen Akustik und Architektur zu den bedeutendsten Konzerthallen der Welt. Während die Architektur (wie auch bei anderen Werken Gehrys) gemischte Meinungen hervorrief, wurde die Akustik des Konzertsaals allgemein gelobt, im Gegensatz zu dem nahe gelegenen Dorothy Chandler Pavilion.

In dem Gebäude sind das Los Angeles Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Gustavo Dudamel und der Chor Los Angeles Master Chorale beheimatet. Der Bau der Konzerthalle ist auf eine öffentlich-private Partnerschafts-Initiative zwischen Lillian Disney (1899–1997), weiteren Mitgliedern der Disney-Familie sowie Sponsoren und dem Los Angeles County zurückzuführen.

Das Gebäude aus rostfreiem Stahl hat die Form eines großen Segelschiffes mit gebogenen und gewellten Umrissen. Es besitzt eine Fläche von 2.140 Quadratmetern und Platz für 2.265 Besucher. Der Baukomplex beherbergt neben dem Konzertsaal weite Foyers, denen sich zahlreiche Nebenräume für Einführungsveranstaltungen und private Versammlungen anschließen. Auf dem Dach des Gebäudes wurde eine Gartenanlage geschaffen. Gehry hat hier zu Ehren von Lillian Disney, die allein 50 Millionen Dollar für die Konzerthalle zur Verfügung gestellt hatte, einen Brunnen aus Scherben Delfter Porzellans entworfen. Die Besichtigung des gesamten Gebäudekomplexes samt Dachgarten ist kostenlos.[1]

Orchesterbühne

Die Decke in Gestalt von Holzbögen und die versetzte Anordnung der Sitzplätze sorgen für eine moderne Akustik und den Charakter einer traditionellen Konzerthalle. Für die Akustik des Resonanzkörpers war Yasuhisa Toyota verantwortlich, einer der Hauptexperten in diesem Sektor. Rund um die Orchesterbühne wurden die Sitzplätze angeordnet und im hinteren Teil befindet sich eine Pfeifenorgel inmitten der Sitze.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufbau der Orgel, 2004

Die Orgel wurde 2004 fertiggestellt. Das Instrument wurde von den Orgelbauern Rosales[2] und Caspar Glatter-Götz (Pfullendorf)[3] erbaut.

Die außergewöhnliche Prospektgestaltung wurde von dem Architekten Frank Gehry zusammen mit dem Orgelbauer Manuel J. Rosales entworfen. Die auffallenden, gebogenen Holzpfeifen im Prospekt wurden aus solider Douglas-Kiefer angefertigt; es handelt sich um klingende Pfeifen der Register "Violoncello Bass" und "Basson Bass". Das Instrument verfügt über 104 Register mit 61.25 Pfeifen. 87 klingende Register und 17 Transmissionen sind auf vier Manuale und Pedal verteilt. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch. Die Orgel kann von zwei Spieltischen aus angespielt werden: einem fest installierten Spieltisch zu Füßen des "Pfeifenwaldes", und einem mobilen Spieltisch, der an vier Stellen der Bühne angeschlossen werden kann. Der Wind für das Instrument wird durch drei Gebläse erzeugt, deren Motoren insgesamt 13,3 PS Stärke haben.[4]

I Positiv C–c4
01. Quintaton 16′
02. Principal 08′
03. Unda Maris 08′
04. Gambe 08′
05. Flûte harmonique 08′
06. Gedackt 08′
07. Octave 04′
08. Hohlflöte 04′
09. Nasard 0223
10. Super Octave 02′
11. Waldflöte 02′
12. Tierce 0135
13. Larigot 0113
14. Mixture IV 0113
15. Cor anglais 16′
16. Trompette 08′
17. Cromorne 08′
18. Clairon 04′
Tremolo
19. Llamada (= Nr. 77) 16′
20. Llamada (= Nr. 78) 08′
21. Llamada (= Nr. 79) 04′
22. Trompeta (= Nr. 80) 0 08′
II Hauptwerk C–c4
23. Violonbasse 32′
24. Grand Bourdon 32′
25. Prestant 16′
26. Violonbasse 16′
27. Bourdon (= Nr. 86) 16′
28. Principal 08′
29. Diapason à Pavillon 08′
30. Violoncelle 08′
31. Flûte harmonique 08′
32. Chimney Flute 08′
33. Grand Nasard 0513
34. Octave 04′
35. Spire Flute 04′
36. Grande Tierce 0315
37. Octave Quinte 0223
38. Super Octave 02′
39. Grande Fourniture III
40. Mixture VIII
41. Cymbale IV
42. Corneta Magna VII
43. Contre Basson (Ext. Nr. 44) 0 32′
44. Basson 16′
45. Basson 08′
46. Basson 04′
47. Trompeta (= Nr. 80) 08′
III Schwellwerk C–c4
48. Bourdon 16′
49. Diapason 08′
50. Flûte traversière 08′
51. Bourdon 08′
52. Viole de Gambe 08′
53. Voix céleste 08′
54. Dulciane doux 08′
55. Voix angelique 08′
56. Principal 04′
57. Flûte octaviante 04′
58. Nasard 0223
59. Octavin 02′
60. Tierce 0135
61. Piccolo 01′
62. Plein jeu III-V 0223
63. Bombarde 16′
64. Trompette 08′
65. Hautbois 08′
66. Voix humaine 08′
67. Clairon 04′
Fast Tremulant
Slow Tremulant
68. Llamada (= Nr. 78) 08′
69. Trompeta (= Nr. 80) 0 08′
IV Solowerk C–c4
schwellbar
70. Flautado grandiso 08′
71. Octava real 04′
72. Compuestas V
73. Lleno fuerte V
74. Bombardon 16′
75. Trompeta armonica 08′
76. Clarín armonico 04′
Tremblante

nicht schwellbar
77. Tuba horizontal 16′
78. Tuba horizontal 08′
79. Tuba horizontal 04′
80. Trompeta de Los Angeles 08′
Campanitas
Pajaritos
Pitch Pipes
Pedalwerk C–a1
81. Flûte 32′
82. Violonbasse 32′
83. Flûte 16′
84. Prestant (= Nr. 25) 16′
85. Violonbasse (= Nr. 26) 0 16′
86. Subbass 16′
87. Bourdon (= Nr. 48) 16′
88. Grosse Quinte 1023
(Fortsetzung Pedal)
89. Octave 08′
90. Flûte 08′
91. Violoncelle (= Nr. 30) 08′
92. Bourdon (Ext. Nr. 86) 0 08′
93. Super Octave 04′
94. Flûte 04′
95. Mixture V 0513
(Fortsetzung Pedal)
96. Contre Bombarde (Ext. Nr. 98) 0 32′
97. Contre Basson 32′
98. Grande Bombarde 16′
99. Bombardon (= Nr. 77) 16′
100. Basson (= Nr. 44) 16′
101. Trompeta (= Nr. 78) 08′
102. Basson (= Nr. 45) 08′
103. Clarín (= Nr. 79) 04′
104. Basson (= Nr. 46) 04′

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Architekt und Gebäude sind Thema einer Episode der Zeichentrickserie Die Simpsons. In der 14. Episode der 16. Staffel bittet Marge Simpson den Gaststar Frank Gehry um die Planung einer Konzerthalle für Springfield. Desinteressiert zerknüllt Gehry den Bittbrief und wirft ihn auf den Gehweg, wird dann aber spontan vom Anblick des Papierknäuels zum Entwurf der Konzerthalle inspiriert. Die Einwohner Springfields sind zunächst begeistert und lassen Gehry das Gebäude errichten, flüchten jedoch beim Einweihungskonzert nach den ersten Takten von Beethovens Fünfter aus dem Saal. Die Konzerthalle wird daraufhin vom reichen Mister Burns aufgekauft und in ein Gefängnis umgewandelt.[5]

Die Walt Disney Concert Hall ist zudem ein zentraler Schauplatz in dem Filmdrama Der Solist von 2009, der Film erzählt von einem obdachlosen und schizophrenen Cellisten. In den beiden Hauptrollen sind die Schauspieler Jamie Foxx und Robert Downey Jr. zu sehen.

Der fünffache Oscarpreisträger John Williams schrieb mit Soundings (2009) die Eröffnungsmusik.

Es wird berichtet, dass das Gebäude, durch seine stark glänzende gekrümmte Oberfläche, Sonnenlicht so stark bündelt, dass Autofahrer gesundheitsgefährdend geblendet werden. Angrenzende Wohnungen werden auch unangenehm stark erhitzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Walt Disney Concert Hall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Torsten Meyer, Reise durch die Stadt der Engel, ISBN 978-3-7386-2083-2
  2. Informationen zur Orgel auf der Website des Orgelbauers
  3. Umfassende Informationen zur Orgel auf der Website des Orgelbauers. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  4. Ergänzende Informationen zur Orgel
  5. Los Angeles Times vom 7. Juni 2005: Gehry and Disney Do a Star Turn with Marge and Homer (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2014.

Koordinaten: 34° 3′ 19″ N, 118° 15′ 0″ W