Walter-Kempowski-Literaturpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Walter-Kempowski-Literaturpreis ist ein Förderpreis für deutschsprachige Kurzgeschichten der Hamburger Autorenvereinigung. Ein solcher Preis wurde erstmals 2005 verliehen, trägt aber erst seit 2007 den Namen des im selben Jahr verstorbenen Walter Kempowski.

Der Förderpreis wird in Zusammenarbeit mit der Hannelore und Helmut Greve Stiftung für Kultur und Wissenschaften jedes zweite Jahr, im Wechsel mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis vergeben. Der Autorenvereinigung gehören 120 Schriftsteller an, darunter Siegfried Lenz, Günter Kunert und Arno Surminski. Walter Kempowski war Ehrenmitglied auf Lebenszeit. Der Förderpreis wird an drei Autoren vergeben. Die Beiträge werden auf einer Mitgliederversammlung des Hamburger Schriftstellerverbandes ausgewählt. Er war 2005 mit 5000 Euro, 2007 mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 Thema: Nachbarn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirsten Kühlke aus Rüsselsheim für ihre Kurzgeschichte Zunächst mal den Winter abwarten
  2. Christopher Weber aus Leipzig für Blaugrau
  3. Jane Larsen aus Berlin für Neue Welten nebenan

2007 Thema: fremd[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanne Jabs Gröner aus Baden-Württemberg für ihre Kurzgeschichte Der Löwenwagen
  2. Cornelia Gellrich aus Berlin mit ihrer Kurzgeschichte Besuch bei der Großmutter
  3. Jana Franke-Frey aus der Uckermark mit Gute Nacht-Geschichte für Anna

2009 Thema: Versuchung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Beyer aus Bamberg für seinen Beitrag Der Mond ist immer schön
  2. Johanna Heinz aus Bonn für Das Foto
  3. Ella Marouche aus Hamburg für Glücklich ist, wer vergisst

2011 Thema: Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marlene Bach aus Heidelberg für die Kurzgeschichte Der Herbstsohn
  2. Heinz Helle aus München für Wir
  3. André Ritter aus Rostock für Musik der Unschuld

2013 Thema: Besser gehts nicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Helm aus Halle für seinen Beitrag Hiob 2013
  2. Florian Gmeiner aus Ansbach für seine Kurzgeschichte Der Concierge
  3. Heike Suzanne Hartmann-Heesch aus Hamburg für ihre Erzählung Der Mann, der mich liebt[1]

2015 Thema: Nur eine Minute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nasanin Kamani aus Köln mit Nur eine Minute
  2. Jutta Lange aus Pinneberg mit Elies’ Weg
  3. Julia Walter aus Berlin mit So warm, so weich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der Hamburger Autorenvereinigung