Walter AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0007752909
Gründung 1919
Sitz Tübingen, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter ca. 3.500 (Juli 2017)
Umsatz rund 550 Mio. EUR (2010)
Branche Zerspanungsindustrie, metallbearbeitende Industrie
Website www.walter-tools.com

Die Walter AG ist ein deutscher Werkzeughersteller für die Metallzerspanung. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Sandvik Holding GmbH, die wiederum zur schwedischen Sandvik AB gehört. Der Stammsitz ist im baden-württembergischen Tübingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1919 in Düsseldorf unter dem Namen Walter Hartmetall GmbH von Richard Walter gegründet.[1] 1924 wurde ein kleines Unternehmen in Tübingen übernommen, aus der später die Montanwerke Walter entstanden. Es erfolgte der Umzug des Hauptsitzes nach Tübingen in Baden-Württemberg. Erste Patente im Bereich Hartmetall reichte das Unternehmen im Jahr 1926 ein. 1953 wurde die weltweit erste vollautomatische Schleifmaschine entwickelt. Seit 1960 werden Hartmetallwendeschneidplatten produziert. 1990 erfolgte die Umwandlung in eine AG. Im Jahr 2004 erfolgte der Verkauf der Maschinenbausparte an die damalige „Körber Schleifring GmbH“ (ein Unternehmen der Körber AG), heute Körber Solutions. Durch ein Squeeze-out im Jahr 2005 gehört die Walter AG zu 100 % der Sandvik Holding GmbH.

Seit Januar 2008 sind die Marken von ehemals drei Unternehmen unter dem Dach der Walter AG vereint: Walter, Walter Titex und Walter Prototyp. Im September 2010 führte das Unternehmen die neue Marke Walter Multiply ein. Zusammen mit den fünf Kompetenzmarken Walter, Walter Titex, Walter Prototyp, Walter Valenite und Walter Multiply bietet die Walter AG über 45.000 Katalogwerkzeuge an. Das Produktportfolio reicht dabei von Wendeschneidplatten, Vollhartmetall- und HSS-Werkzeugen bis hin zu PKD-Werkzeugsystemen und komplexen Aussteuerwerkzeugen. Damit zählt die Walter AG zu einem Komplettanbieter in der Zerspanungsindustrie und deckt die Bearbeitungsbereiche Fräsen, Drehen, Bohren und Gewinden ab.

Durch die 2017 erfolgte Übernahme des Software-Spezialisten Comara GmbH sieht sich die Walter AG zu den branchenweit führenden Anbietern von digitalisierten Prozesslösungen.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Walter AG ist eine Holding und mit 34 Tochterunternehmen weltweit vertreten (Stand Januar 2011).

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 ist die Walter AG Namens- und Hauptsponsor der Basketballmannschaft Walter Tigers Tübingen.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmensportrait (PDF; 167 KB)
  2. Dynamik und Kraft: Walter und Basketball. In: walter-tools.com. 21. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  3. Tigers starten wieder in der BBL – in Tübingen, Schoenen-Dunk.de. Abgerufen am 21.November 2015.