Walter Ameling (Althistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Ameling (* 31. März 1958 in Aachen) ist ein deutscher Althistoriker.

Walter Ameling legte 1976 das Abitur am humanistischen Kaiser-Karls-Gymnasium in Aachen ab. Er studierte von 1976 bis 1980 an den Universitäten Aachen, Bonn und Köln die Fächer Klassische Philologie, Alte Geschichte und Archäologie. Seine Promotion mit einer Studie zu Herodes Atticus erfolgte im Jahr 1982 bei Reinhold Merkelbach. Von 1984 bis 1985 war er Wissenschaftlicher Angestellter bei Klaus Bringmann am Seminar für Griechische und Römische Geschichte der Universität Frankfurt am Main. Von 1986 bis 1995 war Ameling Assistent und Oberassistent bei Dieter Timpe am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Würzburg. Ameling wurde im November 1991 bei Timpe in Würzburg mit der Arbeit Karthago: Studien zu Militär, Staat und Gesellschaft habilitiert. Von Januar bis März 1996 hatte er ein Heisenberg-Stipendium. Im März 1996 nahm er einen Ruf auf einen Lehrstuhl in Jena an. Von 2003 bis 2005 war er dort Dekan der Philosophischen Fakultät. Ameling ist seit 2007 korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts und ordentliches Mitglied der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Seit 2009 ist er Alfried Krupp von Bohlen und Halbach - Professor für Alte Geschichte an der Universität zu Köln. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen alle Bereiche der griechischen Geschichte und die griechische Epigraphik.

Ameling ist seit April 1983 verheiratet. Er hat vier Töchter.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Herodes Atticus (= Subsidia epigraphica. 11, 1–2). 2 Bände (Bd. 1: Biographie. Bd. 2: Inschriftenkatalog.). Olms, Hildesheim u. a. 1983, ISBN 3-487-07376-5 (Bd. 1), ISBN 3-487-07377-3 (Bd. 2), (Zugleich: Köln, Universität Dissertation, 1982).
  • Karthago. Studien zu Militär, Staat und Gesellschaft (= Vestigia. Bd. 45). Beck, München 1993, ISBN 3-406-37490-5.

Herausgeberschaften

  • Die Inschriften von Prusias ad Hypium (= Die Inschriften griechischer Städte aus Kleinasien. 27). Habelt, Bonn 1985, ISBN 3-7749-2114-8.
  • mit Klaus Zimmermann: Detlef Lotze: Bürger und Unfreie im vorhellenistischen Griechenland. Ausgewählte Aufsätze (= Altertumswissenschaftliches Kolloquium. 2). Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07673-5.
  • Märtyrer und Märtyrerakten (= Altertumswissenschaftliches Kolloquium. 6). Steiner, Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08234-4.
  • Inscriptiones Judaicae Orientis. Band 2: Kleinasien (= Texte und Studien zum antiken Judentum. 99). Mohr Siebeck, Tübingen 2004, ISBN 3-16-148196-8.
  • Corpus Inscriptionum Iudaeae / Palaestinae. A Multi-lingual Corpus of the Inscriptions from Alexander to Muhammad.
    • mit Anderen: Band 2: Caesarea and the Middle Coast. 1121–2160. de Gruyter, Berlin u. a. 2011, ISBN 978-3-11-022217-3.
    • mit Anderen: Band 3: South Coast. 2161–2648. de Gruyter, Berlin u. a. 2014, ISBN 978-3-11-033746-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]