Walter Andreas Schwarz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Andreas Schwarz (* 2. Juni 1913 in Aschersleben, Harz; † 1. April 1992 in Heidelberg) war ein deutscher Sänger, Schriftsteller, Kabarettist, Hörspielautor und -sprecher sowie Übersetzer für die BBC.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1932 verließ Schwarz Aschersleben, um in Wien Germanistik und Musik zu studieren. Wegen seiner jüdischen Abstammung wurde er 1938 mit seiner gesamten Familie in ein Konzentrationslager in Niedersachsen gebracht.

1956 nahm er mit dem selbstkomponierten Titel Im Wartesaal zum großen Glück am Eurovision Song Contest teil und war damit (zusammen mit Freddy Quinn) der erste deutsche Vertreter bei diesem Wettbewerb. Die Platzierungen wurden, abgesehen vom Siegertitel, nicht bekannt gegeben. Musikalisch blieb dieses Stück sein einziger größerer Erfolg.

Nachdem er lange Zeit in London gelebt hatte, verstarb er 1992 in Heidelberg.

1995 erschien eine CD mit vertonten Gedichten und Prosatexten von Erich Mühsam, die Schwarz zusammen mit Dieter Süverkrüp aufgenommen hatte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meisterliche Chansons von und mit Walter Andreas Schwarz, mit dem Orchester Hans-Georg Arlt – EP mit vier Chansons, Ariola 1956
  • Im Wartesaal zum großen Glück / Für 300 Francs – Single, Ariola 1958
  • Die Frucht der Ungesetzlichkeit. Der Deutschen Mai zu Hambach 1832-1982 – Doppel-LP 1982, Südwestfunk Baden-Baden, SWF #71 und 72 (Soiree von Walter Andreas Schwarz)
  • Erich Mühsam: Ich lade Euch zum Requiem, mit Dieter Süverkrüp – Conträr 1995

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]