Walter Ballof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Ballof (* 10. September 1893 in Tondern; † 7. Oktober 1957 in Bremerhaven) war ein deutscher Politiker (SPD) und ab 1947 Mitglied der Bremischen Bürgerschaft.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ballof war seit den 1920er Jahren Handelsschullehrer in Bremerhaven. Er war seit 1926 Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). In der Zeit des Nationalsozialismus wurde er als Lehrer entlassen und war als Inhaber einer Sauerkrautschneiderei tätig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er zunächst 1946 Bürgermeister in Wesermünde. Er gehörte von 1947 bis zum 3. Juni 1948, als er für Gerhard van Heukelum in den Wirtschaftsrat des Vereinigten Wirtschaftsgebietes gewählt wurde, der Bremischen Bürgerschaft an. Seit 1948 bis 1949 war er zudem ehrenamtlicher Stadtrat und Dezernent für Schulen und Jugendpflege in Bremerhaven. Konflikte zwischen ihm und dem konservativen Stadtschulrat Walter Zimmermann sollen im Mai 1949 dazu geführt haben, dass Ballof von der amerikanischen Militärregierung als Stadtrat abgesetzt wurde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]