Walter Georg Olms

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Georg Olms (* 4. Mai 1927 in Hildesheim) (meist W. Georg Olms abgekürzt) ist ein deutscher Verleger und Pferdezüchter. Der Georg Olms Verlag wurde in den 1960er- und 1970er-Jahren auch international vor allem durch Reprints und Neuauflagen von wissenschaftlichen Werken bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olms besuchte ein Gymnasium, bis er im Jahr 1944 zum Wehrdienst eingezogen wurde. Er wurde verwundet und geriet 1945 kurzzeitig in Gefangenschaft. Er absolvierte zunächst ab 1946 eine Ausbildung zum Buchhändler und übernahm 1953 in Hildesheim die „Buchhandlung Georg Olms“ von seinem Vater. Er erweiterte die Buchhandlung zunächst um ein wissenschaftliches Antiquariat und später um einen wissenschaftlichen Verlagsbereich. 1958 begann Olms, Reprints historisch wichtiger wissenschaftlicher Werke in seinem Verlag zu publizieren. Ab 1960 begann der Verlag eine Verlagstätigkeit mit wissenschaftlichen Erstveröffentlichungen. 1980 wandelte er das Unternehmen in die Georg Olms AG um, 1983 kaufte er die Weidmannsche Buchhandlung dazu.[1]

Der Olms-Verlag und seine Tochterfirmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Olms Verlag lieferte 2012 etwa 250 Neuerscheinungen pro Jahr aus. Das Programm deckt rund 30 verschiedene Fachgebiete vor allem aus den Geisteswissenschaften ab. Geschäftsführer des Stammhauses Olms AG ist W. Georg Olms, Programmleiter ist Dietrich Olms. In der Olms Presse werden Publikumstitel und insbesondere auch hippologische Werke publiziert. Die Edition Olms in Zürich wird von dem älteren Sohn Manfred Olms geleitet und verlegt insbesondere Sachbücher und Bildbände.

Arbeit als Pferdezüchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1969 gründete Olms in Treis bei Gießen das Hamasa-Gestüt, in dem sogenannte asile Araberpferde gezüchtet werden. „Asile“ Araberpferde sind Pferde, deren Stammbaum sich bis zu den Beduinenpferden aus der arabischen Halbinsel zurückverfolgen lässt. Olms ist Präsident des internationalen „Asil Clubs“, der Züchter aus vierzig Ländern als Mitglieder hat. Er hat mehrere Bücher über asile Araberpferde verfasst. Durch die Zucht und seine Bücher zu Araberpferden verfügt Olms über exzellente Kontakte in die Golfstaaten und nach Saudi-Arabien.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorstand im Verein zur Bewahrung und Erhaltung des Weltkulturerbes e. V. (2005)
  • Beirat der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (DAG, 2008)
  • Kuratoriumsmitglied der Deutsch-Orientalischen Gesellschaft für Bildung (2009)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernhard Fabian / Clemens Zintzen (Hrsg.): Pegasea. Walter Georg Olms zum 85. Geburtstag. Weidmann, Hildesheim 2012. ISBN 978-3-615-40527-9.
  • Hannes Hintermeier: Der Hildesheimer Reiter : Bücherrücken, Pferderücken: Dem Verleger Walter Georg Olms zum fünfundachtzigsten Geburtstag, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 11. Juli 2012, Seite N5.
  • Rainer Hermann: Edel verpflichtet – Zum Neunzigsten des Verlegers W. Georg Olms, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Mai 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Der Erfolg verdankt sich auch dem Umstand, dass der Patriarch ein Netzwerker von Graden ist. Olms wusste immer schon, wo man sich Expertise besorgt. Hunderte Bibliothekare und Professoren aus aller Welt versorgen ihn mit Hinweisen auf Themen und Bücher“, so Hannes Hintermeier in: Der Hildesheimer Reiter: Bücherrücken, Pferderücken: Dem Verleger Walter Georg Olms zum fünfundachtzigsten Geburtstag, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung 11. Juli 2012, Seite N5. Hunderte von Bibliothekaren und Gelehrten in aller Welt hätten ihn mit Hinweisen auf Themen und Bücher versorgt.