Walter Haas (Bauforscher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Haas (* 4. Oktober 1928 in Nürnberg; † 16. Januar 2005) war ein deutscher Bauforscher und Denkmalpfleger. Er war Professor für Baugeschichte und Bauforschung an der Technischen Universität Darmstadt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Walter Haas studierte in Stuttgart von 1948 bis 1955 Architektur. Nach einem Referendariat in Stuttgart mit dem Abschluss der Staatsprüfung arbeitete er bei der Erforschung des Speyerer Domes mit, worüber er dann 1966 bei Konrad Hecht an der TU Braunschweig promovierte. 1961 wurde er am Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege Referent für Bauforschung, später Abteilungsleiter für die Praktische Denkmalpflege. 1978 erfolgte ein Ruf an die TU Darmstadt, 1995 wurde er emeritiert und 1997 als Honorarprofessor an die LMU München berufen. Er ist auf dem Nürnberger Johannisfriedhof begraben.

Wichtige Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirchen von Siena / Bd. 3. Der Dom S. Maria Assunta / 1. Architektur / Textband (2 Teilbände) 2006. Bildband und Tafelband 1999.
  • Das Bauwerk als Quelle : Beiträge zur Bauforschung. Walter Haas zum 65. Geburtstag am 4. Oktober 1993. München 1995.
  • Romanik in Bayern (mit Ursula Pfistermeister). Stuttgart 1985.
  • Der Dom zu Speyer. Kurzführer. Königstein im Taunus 1984 und weitere Auflagen.
  • Die Kirche und das ehemalige Benediktinerkloster in Münchsteinach. Große Baudenkmäler 248. München 1974 und weitere Auflagen.
  • Der Bamberger Dom, Fotos von Ingeborg Limmer. Langewiesche Nachf. Hans Köster, Königstein im Taunus 1973, ISBN 3-7845-2140-1.
  • Der Dom zu Speyer (mit Hans Erich Kubach). Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz 5. Textband, Tafelband und Bildband. München 1972.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Breuer, Tilmann: Walter Haas (1928-2005). In: Jahrbuch der Bayerischen Denkmalpflege 58/59. 2004/2005. S. 233-240.
  • Greipl, Egon Johannes [Hrsg.]: 100 Jahre Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege : 1908–2008. Regensburg 2008. S. 341.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]