Walter Hartmann (Biologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Hartmann (* 1943) ist ein deutscher Biologe, Pflaumenzüchter und Sachbuchautor.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist der Biologe für seine Tätigkeit an der Universität Hohenheim und durch das Züchten einiger Zwetschgensorten wie Hanka, Hanita oder Jojo, wobei letztere aufgrund ihrer Resistenz gegen die Scharka-Krankheit bedeutsam ist. Insgesamt brachte er 14 unterschiedliche Zwetschgensorten auf, weswegen er den Beinamen Zwetschgenpapst erhielt. Hartmann ist seit 2000 Herausgeber des Farbatlas Alter Obstsorten. Auch mit Beginn seines Ruhestandes arbeitet er noch regelmäßig in der Universität Hohenheim, wo er sein Forschungsmaterial weiter auswertet und jährlich einen Kalender mit Streuobstwiesen erstellt. Er ist aktiv im Filderstädter Streuobstwiesen-Netzwerk, das Biotope rund um Filderstadt erhalten will.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2007 bekam er die Ernst-Schröder-Münze des Zentralverbandes Gartenbau e.V. verliehen.[1] 2015 erhielt er vom Zentralverband Gartenbau die Georg-Arends-Medaille.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Walter Hartmann erhielt Ernst-Schröder-Münze.
  2. http://www.fruchtportal.de: Georg Arends Medaille für Dr. Walter Hartmann, 11. September 2015.