Walter Jaeschke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Jaeschke (* 1945) ist ein deutscher Philosoph und Hochschullehrer. Als Spezialist für die klassische deutsche Philosophie leitet er die Edition der Akademie-Ausgabe von Georg Wilhelm Friedrich Hegel sowie von Friedrich Heinrich Jacobi und das Hegel-Archiv an der Ruhr-Universität Bochum.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jaeschke absolvierte ein Studium der Philosophie, Religionsgeschichte und Sinologie an der Freien Universität Berlin und an der Technischen Universität Berlin und promovierte 1976 mit der Dissertation Die Suche nach den eschatologischen Wurzeln der Geschichtsphilosophie. Eine historische Kritik der Säkularisierungsthese an der Freien Universität Berlin. Die Habilitation erfolgte ein Jahrzehnt später an der Ruhr-Universität Bochum mit der Studie Die Vernunft in der Religion. Studien zur Grundlegung der Religionsphilosophie Hegels (Stuttgart 1986).

Jaeschke war von 1974 bis 1989 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Hegel-Archivs der Ruhr-Universität sowie von 1989 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und zudem ausserplanmäßiger Professor am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin. Von 1998 bis zu seiner Emeritierung 2010 wirkte er als Professor für Philosophie mit besonderer Berücksichtigung des Deutschen Idealismus an der Ruhr-Universität Bochum sowie als Direktor des dortigen Hegel-Archivs, an dem die kritische Edition der Werke Hegels erarbeitet wird. 2014 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften gewählt.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste nimmt 17 neue Mitglieder auf. Pressemitteilung vom 22. Mai 2014 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw-online.de)
  2. Wesensfragen in FAZ vom 4. Januar 2013, Seite 32