Walter Johannes Lindner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walter Johannes Lindner (* 25. November 1956 in München) ist ein deutscher Diplomat. Er ist seit 2019 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Indien.[1] Von 2017 bis 2019 war er einer von zwei beamteten Staatssekretären im Auswärtigen Amt unter Bundesaußenminister Heiko Maas.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1976 absolvierte Lindner den Zivildienst, anschließend ein (nicht abgeschlossenes) Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium und der Joe Haider Jazz School in München sowie in Graz und an der Berklee Jazz School in Boston und unternahm 1977 eine Weltreise. Anschließend studierte er bis 1986 Rechtswissenschaften mit Nebenfach Politologie und Spanisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1986 bis 1988 absolvierte er sein Referendariat in München und arbeitete daneben als Übersetzer für Spanisch und Portugiesisch.

Lindner ist in zweiter Ehe verheiratet und hat eine Tochter.[2] Er ist Mitglied der SPD[3] und spricht Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch sowie Türkisch. Er ist aktiver Musiker, Arrangeur sowie Musikproduzent und hat 6 CDs veröffentlicht. Er beherrscht folgende Instrumente: Klavier, Flöte, Saxophon und Gitarre.[4] Seine langen Haare trägt er häufig als Pferdeschwanz gebunden.[5]

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Eintritt in den Diplomatischen Dienst 1988 folgten Verwendungen bis 1990 als Attaché in der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amtes in Bonn sowie bis 1992 als Pressereferent an der Botschaft in Ankara. Von 1992 bis 1995 war Lindner Ständiger Vertreter des Botschafters in Managua (Nicaragua). Nach einer weiteren Verwendung im Auswärtigen Amt (Referent im Pressereferat) war er von 1998 bis 2001 Botschaftsrat bei der Ständigen Vertretung bei den Vereinten Nationen in New York. Von 2001 bis 2002 war er Stellvertretender Leiter des Referats GF 08 (Arbeitsstab Menschenrechte) im Auswärtigen Amt. Von 2002 bis 2006 war Lindner Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin unter dem Minister Joschka Fischer, danach von 2006 bis 2009 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kenia. Die Zuständigkeit (Akkreditierung) umfasste zugleich die Vertretung in den Staaten Somalia, Burundi und Seychellen.

Von 2009 bis 2010 leitete er das Krisenreaktionszentrum im Auswärtigen Amt, bevor er als Nachfolger von Matthias Mülmenstädt vom November 2010 bis Juni 2012 Beauftragter für Afrika-Politik im Auswärtigen Amt war.[6][7] Ab Juli 2012 war er deutscher Botschafter in Venezuela.[8] Am 1. Oktober 2014 wurde er zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung für Ebola ernannt. Seine Berufung als Botschafter in Venezuela ruhte für die Dauer dieser zeitlich begrenzten Aufgabe.[9] Von Juli 2015 bis Anfang 2017 war Walter Lindner Botschafter in Pretoria (Südafrika) mit einer Nebenakkreditierung für Lesotho und Eswatini. Von Februar 2017 bis Februar 2019 war er Staatssekretär im Auswärtigen Amt.[10]

Im April 2019 löste er Martin Ney als Botschafter an der deutschen Botschaft in Indien ab. Sein offizieller Besuch der radikal-hinduistischen bzw. faschistischen Organisation Rashtriya Swayamsevak Sangh im Juli 2019 löste Proteste und eine Online-Petition mit der Forderung nach seiner Abberufung als Botschafter aus.[11] Diese fand jedoch (Stand Juni 2020) weniger als 5.000 Unterstützer[12]. In einem Interview der Zeitschrift The Week antwortete Lindner auf die Kritik.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eine Staatssekretärin für das Außenministerium, abgerufen am 22. Februar 2019
  2. Der Kampf gegen die Seuche, in: ZEIT Magazin vom 1. Juni 2015
  3. Majid Sattar: Afrika-Kenner. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 4. Oktober 2014, S. 10.
  4. Auf dem Landweg der aufgehenden Sonne entgegen – Wie Walter J. Lindner, deutscher Botschafter in Indien, das Land in den 1970er-Jahren für sich entdeckte >> Video mit Interview. Deutschland-Portal, abgerufen am 16. August 2020.
  5. Der coolste Diplomat (Memento vom 4. Dezember 2009 im Internet Archive), Frankfurter Rundschau vom 2. Dezember 2009
  6. Lindner ist neuer Afrika-Beauftragter (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.today), Meldung vom 10. November 2010
  7. Walter Linder wieder da, Meldung vom 14. Mai 2012
  8. Politik als Kunst des Persönlichen, Meldung vom 25. Mai 2012
  9. Bundesregierung ernennt Ebola-Sonderbeauftragten. spiegel.de, 1. Oktober 2014, abgerufen am 19. Oktober 2014
  10. Auswärtiges Amt Staatssekretär Lindner, abgerufen am 24. Februar 2017
  11. German ambassador causes outrage visiting fascist Indian group., The Jerusalem Post, 26. Juli 2019, abgerufen am 4. Juni 2020
  12. Petition unterschreiben. Abgerufen am 5. Juni 2020 (deutsch).
  13. RSS a part of the Indian mosaic: German ambassador who visited Nagpur reacts to criticism. Abgerufen am 5. Juni 2020 (englisch).
VorgängerAmtNachfolger
Bernd BraunDeutscher Botschafter in Kenia
2006–2009
Margit Hellwig-Bötte
Georg Clemens DickDeutscher Botschafter in Venezuela
2012–2015
Stefan Herzberg
Horst FreitagDeutscher Botschafter in Südafrika
2015–2017
Martin Schäfer
Martin NeyDeutscher Botschafter in Indien
seit 2019